Jugger: Eine Einführung und weitere Spielvarianten

Sport

Verband: EJW - evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Zeitbedarf: 30 Min. (Vorbereitung: 360 Min.)
Materialart: Sport
Zielgruppen: Jugendliche, Jugendliche (15-19 Jahre), Kinder (7-11 Jahre), Kinder/ Pre-Teens (10-13 Jahre), Pfadfinder, Teens (12-16 Jahre)
Einsatzgebiete: Events + Projekte, Freizeiten, Gruppenstunde
Themenstellung: Workshops
Redaktion: Jungscharleiter

Was bedeutet „Jugger“ überhaupt?

„Jugger“ ist ein verrücktes Bewegungsspiel, bei dem zwei Teams gegeneinander antreten. Ziel ist es, den Spielball („Jugg“) möglichst oft in das andere Tor („Mal“) zu bringen. Pro Team kann nur ein Spieler („Läufer“) ein Tor erzielen. Die anderen Spieler gehen mit gepolsterten Sportgeräten gegeneinander vor, um die Gegner am Punkten zu hindern. Ideale Spielorte sind Felder, Wiesen, ein Sportplatz oder notfalls eine Halle.

Spielregeln und Bauanleitungen für Sportgeräte sind im Download zu finden.

Spielvarianten

Die Samuel-Geschichte kann man gut mit dem „Juggern“ verbinden. Anbei einige Spielvarianten neben den üblichen Jugger-Spielregeln:

Philisterjuggern (Juggern ohne Jugg)

Zwei Mannschaften spielen gegeneinander, ohne Jugg und Läufer. Wer getroffen wird scheidet aus und kniet sich hin, bis nur noch ein Spieler im Spiel ist. Dessen Mannschaft hat den Spielzug für sich entschieden.

Juggern gegen Goliath (Juggern mit neutralem Kettenspieler)

Das Spielfeld besteht aus einem Kreis mit ca. 20 Metern Durchmesser. Der Jugg wird in der Mitte des Spielfeldes von Goliath bewacht, einem neutralen Kettenspieler, der nicht getroffen werden kann. Die Mannschaft, deren Läufer zuerst den Jugg aus dem Spielfeld bekommt, hat gewonnen. Wer getroffen wird, muss auf fünf zählen und anschließend das Spielfeld verlassen, bevor er wieder weiterkämpfen kann.

Agentenjuggern (Juggern mit Spezialauftrag)

Jede Mannschaft zieht vor jedem Spielzug eine Karte mit einer Spezialaufgabe. Die gegnerische Mannschaft darf vom Inhalt der Spezialaufgabe natürlich nichts erfahren. Der Spielzug gilt als beendet, sobald eine der beiden Spezialaufgaben erfüllt ist. Die Mannschaft, die den Spielzug für sich entscheidet, bekommt 1 Punkt. Für jeden Jugg im eigenen Mal gibt es 3 extra Punkte.

Spezialaufgaben im Detail: Der Spielzug gilt als beendet und gewonnen, …

… sobald der gegnerische Läufer zweimal getroffen wurde.

… sobald der gegnerische Spieler mit der Kette getroffen wurde.

… sobald der gegnerische Spieler mit der Langpompfe getroffen wurde.

… sobald der gegnerische Spieler mit der Kurzpompfe und dem Schild getroffen wurde.

… sobald der gegnerische Spieler mit der Kurzpompfe (ohne Schild) getroffen wurde.

… sobald der gegnerische Spieler mit dem Stab getroffen wurde.

… sobald der Schiri sich seine Schuhe binden muss.

… sobald alle Spielgeräte der eigenen Mannschaft hinter der gegnerischen Grundlinie abgelegt sind.

… sobald zwei Spieler der eigenen Mannschaft 5 Liegestützen gemacht haben.

… sobald der Läufer 1 Mal um das Spielfeld gerannt ist.

… sobald alle Spieler der eigenen Mannschaft auf der gegnerischen Spielfeldhälfte stehen.

… sobald der eigene Spieler mit der Langpompfe in der Mitte des Spielfeldes steht, seine Pompfe in den Himmel streckt und ruft: „Zicke Jugge, Zicke Jugge, Jugg, Jugg, Jugg!“

… sobald alle Spieler der eigenen Mannschaft über den Stab gesprungen sind. (Der Spieler mit dem Stab hält dabei seinen Stab im Spielfeld auf ca. 50 cm Bodenhöhe und springt selbst nicht).

… sobald der Läufer sich die eigene „Mal“ (Tor) von der gegnerischen Grundlinie auf den Kopf gesetzt und gerufen hat: „Ich bin Michel von Lönneberga!“

… sobald der Kettenspieler alle gegnerischen Spieler getroffen hat.

… sobald der Spieler mit der Langpompfe den gegnerischen Spieler mit der Kurzpompfe und dem Schild getroffen hat.

… sobald der Spieler mit dem Schild, sein Schild über die komplette Länge des Spielfeldes gerollt hat.

… sobald die beiden Läufer um den Jugg kämpfen und am Boden liegen.

… sobald der Jugg ins Aus geworfen wurde.

… sobald mindestens drei gegnerische Spieler gleichzeitig gepinnt werden.

Tipp: „Juggern“ macht auch in seiner ursprünglichen Variante viel Spaß. Wer einen schnellen Einblick ins „Juggern“ erhalten möchte, schaue bei YouTube vorbei (Stichworte: „Juggern“, „Kinder“).

  • Autor / Autorin: Elias Monden
  • © EJW - evangelisches Jugendwerk in Württemberg