Win or fail!? Stargast Petrus / Wie werde ich ein Gewinnertyp?Win or fail!? Stargast Petrus / Wie werde ich ein Gewinnertyp?

Win or fail!? Stargast Petrus / Wie werde ich ein Gewinnertyp?

Andacht

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 40 Min. (Vorbereitung: 15-20 Min.)
Materialart: Andacht
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene (18+), Teens (12-16 Jahre)
Einsatzgebiet: Gruppenstunde
Redaktion: TEC:

1. Zielgedanke

Petrus wird ein Gewinnertyp als er begreift, dass Gott zu lieben uns zu Gewinnern macht. Im Glauben geht es nicht darum, alles perfekt und richtig zu machen, sondern darum, Gott von ganzem Herzen lieben zu wollen. Das qualifiziert uns, „Gewinnertypen“ zu sein.

2. Ausformulierte Andacht

Kennst du diese Win &Fail Compilations auf YouTube? Ich finde es erstaunlich, wozu Menschen in der Lage sind! Stundenlang kann man sich anschauen, wie Skateboarder erfolgreich die waghalsigsten akrobatischen Kunststücke meistern und Bodenturner in ihren Verrenkungen so krass abgehen, dass sogar dein Sportlehrer neidisch wird. Doch dann gibt es auch die Videos, in denen du nur so denkst: „OUCH!“ Wenn der Skateboarder so richtig aufs Geländer kracht und sich der Bodenturner den Knöchel hörbar verknackst.

Ich finde diese Win-&-fail-Videos können uns richtig viel über Nachfolge beibringen. Mit Nachfolge meine ich, wie du und ich lernen können, Jünger von Jesus zu sein, ihm nachzufolgen. Das hat nämlich auch ziemlich viel mit Erfolgen, Leidenschaft, Durchhaltevermögen, aber auch mit Versagen zu tun. Wenn man zu biblischen Zeiten auch ein Win-or-fail-Video hätte drehen wollen, dann hätte man sich wahrscheinlich den Jünger Petrus ausgesucht: denn dieser war wie dafür gemacht. Simon Petrus ist einer der absoluten Superjünger von Jesus. Er war einer der Ersten, die Jesus nachgefolgt sind und Jesus hat ihn sogar in so eine Art „inneren Kreis“der Jünger mit hineingenommen. Denn Petrus war ein Anführer-Typ, einer, der vorausgeht, den man heute vielleicht als Influencer bezeichnen würde. Doch Jesus sah in Petrus etwas anderes, dass ihn qualifizierte, ein Gewinnertyp im Reich Gottes zu sein. Doch dazu später mehr! Zuerst einmal schauen wir uns den absoluten Tiefpunkt in Petrus’ Leben an: seinen größten fail. In der Nacht, in der Jesus verraten und gefangen genommen wurde, ist er mit seinen Jüngern zusammen. Jesus weiß, was ihm passieren wird, und so sagt er zu seinen Jüngern: „Ihr werdet in dieser Nacht alle mich verraten!“ (Matthäus 26,31). Der großmäulige Petrus sagt: „Nein niemals! Ich werde immer zu dir stehen, sogar wenn ich sterbe!“ Doch es wird anders kommen, denn wie angekündigt wird Jesus gefangen genommen werden und sogar der Super-Jünger Petrus ihn dreimal verraten, woraufhin der Hahn kräht (Matthäus 26,69-75). Alles passierte genauso, wie Jesus es angekündigt hatte. Das ist der absolute Tiefpunkt der Beziehung zwischen Jesus und Petrus. Petrus ist am Boden zerstört, dass sogar er seinen Herrn und Meister verloren und verlassen hat. Das Krasse ist außerdem, dass Petrus zu Jesus nicht mal „Sorry“ sagen kann, denn Jesus stirbt. Er stirbt elendig an diesem Kreuz, wird zu Grabe gelegt, ohne dass Petrus und Jesus nochmal miteinander sprechen können. Petrus dachte, er wäre voll der Gewinnertyp, derjenige, der immer zu Jesus stehen würde, der keinen Fehler macht und ihm immer richtig gut nachfolgt: ein richtiger Gewinnertyp eben! WIN! Doch nach nur ein paar Stunden schon verleugnet er Jesus dreimal hintereinander, weil er Angst davor hat, dass er als Jünger auffliegen könnte. Das dachte Petrus sich wohl: Was für ein Loser bin ich denn bitte! Wie konnte ich nur so versagen? FAIL! Und ich kann diesen Petrus gut verstehen. Wenn ich meine Nachfolge für Jesus anschaue, denke ich auch oft: „Mann, hey, warum mach ich nicht einfach ganze Sache, warum habe ich da schon wieder jemanden in meinem Umfeld enttäuscht, warum habe ich mich nicht auf Gott verlassen und versucht, das Problem mit allen Mitteln selbst zu lösen?“ Ich kann diesen Petrus sehr gut verstehen! Wie geht es dir damit, fühlst du dich auch manchmal wie Petrus? In dem einen Moment der König der Welt und im anderen Moment das Häufchen Elend, das am liebsten nur alleine zu Hause ist, damit es niemanden mehr enttäuschen kann?

Doch dann einige Tage später passiert das Krasse. Jesus bleibt nicht im Grab liegen, sondern er steht auf von den Toten.Was heute schon unglaublich klingt, war damals für Petrus ebenso undenkbar! Doch es passiert, und so bekommt Petrus tatsächlich nochmal die Möglichkeit, mit seinem Herrn und Freund Jesus zu sprechen. Und ich finde es der Hammer, dass uns die Bibel dieses Gespräch nicht vorenthält: der Jünger Johannes berichtet uns von diesem Gespräch in Johannes 21,15-17. Wie reagiert Jesus, nachdem er diesen großen FAIL von Petrus gesehen hat?

Jesus lädt die Jünger zum Frühstück ein und nach dem Frühstück, wo die anderen dann spülen gehen, bleiben Petrus und Jesus am Feuer sitzen. Da stellt Jesus Petrus eine simple aber sehr entscheidende Frage: „Petrus, liebst du mich mehr als diese?“ Petrus spricht zu ihm: „Herr, du weißt, dass ich dich lieb habe.“ Jesus antwortet zu ihm: „Weide meine Lämmer.“ Damit meint Jesus nicht seinen privaten Landwirtschaftsbetrieb, sondern die Jünger. Doch dann passiert was Interessantes: Jesus fragt Petrus noch einmal: „Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich?“ Petrus denkt wohl, er höre nicht richtig und antwortet auch diesmal dasselbe: „Ja, Herr du weißt es doch!“ Und Jesus wieder: „Hüte meine Schafe.“ Dann fragt Jesus Petrus ein drittes Mal. Da fällt es Petrus wie Schuppen von den Augen: Jesus fragt ihn dreimal, da auch er ihn dreimal verleugnet hat. Wieder antwortet Petrus mit „Ja“und Jesus beauftragt ihn wieder, seine Schafe zu weiden. Was denkst du, warum macht das Jesus? Will er es Petrus heimzahlen, da er ihn auch dreimal verraten hat? Ich glaube nicht! Jesus will, dass Petrus hier etwas ganz Wichtiges versteht. Jesus will, dass Petrus begreift, wie er ein richtiger Gewinnertyp im Reich Gottes sein kann! Nämlich indem er liebt, nicht indem er immer alles richtig macht! Lass es mich dir mit einem kleinen Beispiel nochmal näher erklären. Stell dir vor, du bist zu Hause mittags von der Schule. Da fragt dich deine Mutter ob du, bis sie vom Sport wiederkäme, die Spülmaschine ausräumen, deine Dreckklamotten in die Waschmaschine tun und den Hof fegen könntest. Du hast dich zwar grad an den PC gehockt, um eine Runde Fortnite zu zocken, aber dennoch nickst du kurz, und deine Mutter geht ins Pilates. Du verlierst dich in Gedanken beim Zocken, und als deine Mutter einige Stunden später wieder nach Hause kommt, hast du noch gar nichts erledigt. Als deine Mutter das sieht, kommt sie in dein Zimmer gestürmt und schlägt die Türe auf. Du erschrickst dich dabei und gehst als Erster in der Runde Fortnite drauf.

Dementsprechend bist du sauer auf sie, brüllst sie an, dass die raus aus deinem Zimmer soll und du loggst dich in die nächste Runde ein, die du natürlich auch kläglich verlierst. Frustriert gehst du dann ins Fußballtraining. Während du dort gegen den Ball trittst und dich dann auf dem Fahrrad wieder auf dem Heimweg machst, kommt das schlechte Gewissen auf und du sagst dir, dass du es wiedergutmachen willst. Als du zu Hause ankommst, siehst du, dass deine Mutter in der Zwischenzeit nicht nur den Hof gefegt, sondern auch deine Klamotten aufgeräumt und die Spülmaschine ausgeräumt hat. Doppelter FAIL, oder? Was kannst du jetzt noch machen? Im Endeffekt kannst du es nicht wiedergutmachen, was du verbockt hast, und so gehst du wie ein Häufchen Elend zu deiner Mutterund sagst ihr, dass es dir leidtut und fragst sie, ob du was anderes als Gegenleistung tun kannst. Deine Mutter schaut dich an und sagt einfach zu dir: Hey, ich will eigentlich nur wissen, ob du mich liebhast? Es folgt keinerlei Strafe oder sowas, sondern eigentlich will sie nur wissen,ob du sie lieb hast, denn das hat viel mehr Wert für sie. Außerdem denke ich auch, dass, wenn das nächste Mal wieder so eine Situation passiert, du dir gut überlegen wirst,ob du die Aufgaben von deiner Mutter so komplett ignorierst.

Bei Petrus war es genau dasselbe. Ich denke Petrus hätte Jesus am liebsten zugesichert, dass er ihn jetzt nicht mehr verraten werde, dass er von jetzt an immer alles richtig machen will und dass diese ganz Situation nur ein kleiner Ausrutscher war. Doch alle diese Zusicherungen, all diese Zusagen würden Petrus nicht helfen, sie würden Petrus nicht zu einem Gewinnertypen machen. Denn ein Gewinnertyp ist nicht jemand, der immer alles richtig macht – zumindest nicht im Reich Gottes. Ein Gewinnertyp bei Jesus ist jemand, der Jesus liebt und mit dieser Einstellung durchs Leben geht. Da passieren dir auch mal Fehler und man verhält sich nicht so, wie man sollte, aber das soll dich nicht definieren. Sondern dass du ein Herz für diesen Jesus hast, das soll dich ausmachen. Dann ist das Leben vielleicht immer noch eine WIN & FAIL Compilation, doch am Ende geht es nicht um deine Taten, sondern um dein Herz. Und dennoch finde ich es stark, dass sich Petrus’ Einstellung nach diesem Gespräch mit Jesus ändert und dies auch großen Einfluss auf seine Taten hat. Am Ende seines Lebens wird der alte Petrus gefangengenommen. Er war ein großer Gemeindebauer und hatte dadurch einen großen Einfluss in den Anfängen der Kirche. Somit wurde er als Aufrührer gefangen genommen und sollte hingerichtet werden, wenn er seinem Glauben nicht abschwört. Was denkst du, macht Petrus an diesem Punkt? Abschwören? FAIL? Hat er ja schließlich schon dreimal hinter sich. Doch nein: Er steht zu Jesus und verleugnet seinen Glauben nicht. Der absolute WIN! Als er dann gekreuzigt werden soll, hat er einen letzten Wunsch. Er möchte gerne kopfüber gekreuzigt werden, da er sich nicht für würdig hält so zu sterben wie sein Herr. Und so stirbt ein betagter Petrus für seinen Herrn als jemand, der in seinem Leben gelernt hat, was es heißt, ein wahrer Gewinnertyp im Reich Gottes zu sein. Ich möchte dich einladen, auch ein Gewinnertyp zu werden, indem du nicht auf deine Taten und dein heiliges oder unheiliges Leben schaust, sondern dir die Frage stellst, woran dein Herz hängt. Und hängt es bei Jesus, dann hast du ihn lieb – und dann hast du bei Weitem mehr gecheckt, als viele andere, die immer noch mit ihren Taten versuchen, Gewinnertypen bei Jesus zu werden.

  • Autor / Autorin: Florian Hoppe
  • © Deutscher EC-Verband

Baustein speichern