08 Erlebnispädagogischer Tag zur Radikalisierungprävention08 Erlebnispädagogischer Tag zur Radikalisierungprävention

Downloads zu diesem Element:

  • Ueberberblick-Erlebnispaedagogischer-Tag.pdf

Einheit: 08 Erlebnispädagogischer Tag zur Radikalisierungprävention

Verband: CVJM Bayern
Zeitbedarf: 480-540 Min. (Vorbereitung: 60-90 Min.)
Materialart: Erlebnispädagogische Übung
Zielgruppe: Jugendliche
Einsatzgebiete: Events + Projekte, Freizeiten
Redaktion: CVJM Bayern
Benötigte Materialien: 3 Ball, Flottes Rohr (Anleitung mit weiteren Materialien im Text), Hypoallergene Kinderschminke, Pinsel, Stoffreste und Scheren, Zettel und Stifte, Seilstücke zum Verbinden der Hände, 2 x 80 € Spielgeld (Gestückelt in 1er, 2er, 5er, 10er), 16 Balken, Material für Leonardobrücke (Genaue Hinweise und Anleitung im Text)

Auf spielerische Weise soll während eines gemeinsamen Tages erlebt werden, wie zwischen Menschen Spaltung entsteht und wie wieder Brücken gebaut werden können.


Vorschau:

Radikalisierung spaltet, CVJM verbindet. Genau das sollen die Teilnehmenden durch den erlebnispädagogischen Tag erfahren. Der Tag ist in drei Sequenzen eingeteilt: Einen Einstieg, in dem die Teilnehmenden sich kennenlernen und in den Tag hineingeführt werden. Darauf folgt die Sequenz „Spaltung“, dabei werden sie in zwei Gruppen eingeteilt und erfahren, in einem sicheren Szenario, eine Aus- und Abgrenzung zur anderen Gruppe. Und zum Abschluss die Sequenz „Verbinden“, in der die Teilnehmenden wieder aufeinander zugehen und so der Gedanke in die Runde kommt: Wie bauen wir Brücken zu anderen Menschen?

Das Mittagessen wird in den beiden voneinander getrennten Kleingruppe eingenommen. Es ist ein „Verschworenenmahl“. Alle Hände werden mit denen des Sitznachbarn verbunden, also mein linker Arm wird an den rechten Arm des linken Nachbarn gefesselt und mein rechter Arm an den linken des rechten Nachbarn, so dass wir letztlich alle im Kreis gefesselt sind. Der Zeck ist zum einen der Spaßfaktor und zum anderen die Herausforderung, sich mit zwei Leuten bei unterschiedlichen Interessen einigen zu müssen. Denn wenn ich mein Essen zum Mund führe, kann mein Nachbar nicht essen, da seine Hand vor meinem Mund ist. Hier ist also gute Kommunikation und ein Aufeinandereinlassen gefordert oder optional eine hohe Schmerztoleranz, wenn beide in verschiedene Richtungen zerren.

„Handelsspiel“

Zeit: 14:00 Uhr (30 Min.)

Die Teilnehmenden sollen durch zwei Übungen spielerisch lernen/erleben, dass es oft mehr Verbindungen zwischen den Menschen gibt, die sich gespalten haben. So soll vor allem der Wert der Einheit, die durch ein vielfältiges Miteinander geprägt wird, verdeutlicht werden. Hierbei wird der Fokus auf der Kommunikation und dem Entgegenkommen liegen.

Die Story

In einem Dorf gibt es zwei unterschiedliche Clans. Den „Dieclan“ und den „Dasclan“. Der Dieclan kontrolliert den Nuss- und den Palmölanbau. Der Dasclan hingegen kontrolliert den Zucker- und den  Kakaoanbau. Beide Clans machen ihr Geld, indem sie ihre Waren auf der anderen Seite des Flusses anbieten. Dummerweise ist bei einem Unwetter vor kurzem die einzige Brücke zerstört worden. Beide Clans versuchen seitdem die Brücke wieder aufzubauen und so das Handelsgeschehen zu bestimmen. Da die Brücke zerstört ist, hat sich der Schreiner bei dem man Balken kaufen kann, entschieden, dass er Balken nur noch gegen Rohstoffe tauscht. Die Clans sehen ihre Chance, Rohstoffe zu erwirtschaften und so die die Vorherrschaft im Dorf an sich zu reißen.

Ziel des Spiels für die beiden Gruppen: Durch cleveres Tauschen so viele Balken wie möglich zu erwirtschaften.

Ziel der Übung

Jetzt sollen die Teilnehmenden eine Brücke über den Fluss bauen. Dies müssen sie mit den von ihrer Gruppe erwirtschafteten Balken machen.

Pädagogisches Ziel

Die Teilnehmenden sollen merken, dass ein Entgegenkommen oft wertvoller ist als eine Abgrenzung. Hierbei soll vor allem der Fokus auf den Gemeinsamkeiten und der Brücke liegen. Bild: Man kann auf Gemeinsamkeiten bauen.

Aufbau

Die Gruppen sollen zunächst versuchen, mit ihren  Balken über den Fluss zu kommen. Hierzu muss der Fluss markiert werden, z.B. mit zwei Seilen oder mit Kreppband. Dieser muss so breit sein, dass mit einer Brücke aus 8 Balken der Fluss nicht überquert werden kann! Falls die Teilnehmenden keine Idee haben, wie sie aus 8 Balken und ohne sonstiges Material eine Brücke bauen können, kann man ihnen nach einiger Zeit (ca. 10 Minuten) folgende Zeichnung zeigen oder …

...
  • Autor / Autorin: Micha Block
  • Autor / Autorin: Christian Nürnberger
  • Autor / Autorin: Ben Seiler
  • © CVJM Bayern