Applaus, Applaus!Applaus, Applaus!

Einheit: Applaus, Applaus!

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 30-60 Min. (Vorbereitung: 10-15 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene (18+), Studenten
Einsatzgebiet: Gruppenstunde
Redaktion: echt.
Bibelstelle: 1. Korinther 4,1-4,5
1. Korinther 4,1-4,5

4

Kein Recht zum Richten

1Dafür halte uns jedermann: für Diener Christi und Haushalter über Gottes Geheimnisse. 2Nun fordert man nicht mehr von den Haushaltern, als dass sie für treu befunden werden. 3Mir aber ist’s ein Geringes, dass ich von euch gerichtet werde oder von einem menschlichen Gericht; auch richte ich mich selbst nicht. 4Ich bin mir zwar keiner Schuld bewusst, aber darin bin ich nicht gerechtfertigt; der Herr ist’s aber, der mich richtet. 5Darum richtet nicht vor der Zeit, bis der Herr kommt, der auch ans Licht bringen wird, was im Finstern verborgen ist, und das Trachten der Herzen offenbar machen wird. Dann wird auch einem jeden von Gott Lob zuteilwerden.

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Niemand mag es, von anderen bewertet zu werden. Wie Gott uns bewertet, veranschaulicht Lorenz Timnik im folgenden Artikel anhand einer Passage aus dem Korinther-Brief.


Vorschau:

„Mir doch egal“ – es scheint so, als wĂĽrde Paulus hier einfach nur klarstellen, dass ihn die Meinung der Korinther ĂĽber ihn und seinen Dienst nicht juckt. Vor allem Vers 3 klingt sehr danach: „Es ist mir egal, dass ihr oder ein Komitee anderer Menschen mich und meinen Dienst bewertet“ – aber so einfach ist es nicht. SchlieĂźlich geht der Satz weiter: „auch ich selbst bewerte mich nicht“. Huch? Man könnte meinen, Paulus sagt: Ich arbeite so vor mich hin, aber was dabei rauskommt, interessiert nicht. So ist es – natĂĽrlich – nicht gemeint.

(…)

2. Bedeutung fĂĽr heute

Vor allem zwei Aspekte fordern uns heute heraus.

Einmal die Frage nach dem „Ranking“. Das kann man aus zwei Richtungen betrachten: Über wen denke ich beurteilend nach – und wessen Urteil über mich ist mir wichtig? Allzu schnell bewerten wir andere danach, wie „geistlich“ sie unserer Meinung nach sind; oft an absolut unfairen und oberflächlichen Kriterien gemessen: Wie viel Bibelwissen hat jemand? Betet er oder sie laut in Gruppen? Hört Person XY in ihrer Freizeit Lobpreismusik? Was auch immer es sein mag, es ist absolut belanglos. Denn: Ich kann mir niemals sicher sein, ob jemand „treu“ seinen Weg mit Gott geht – nur er kennt uns wirklich!

(…)

3. Methodik fĂĽr die Gruppe

Folgende Vorschläge sollen helfen, die beiden Hauptaspekte für sich persönlich zu reflektieren:

1. Wessen Applaus zählt für mich? Wie wichtig ist es mir, vor anderen Christen besonders „geistlich“ dazustehen?

2. Was für ein Gottesbild habe ich – stellt sich bei mir „Prüfungsangst“ ein, wenn ich an sein Gericht denke? Oder kann ich mich darauf „freuen“?

(…)

...
  • Autor / Autorin: Lorenz Timnik
  • © Deutscher EC-Verband