Auf Gott vertrauen?Auf Gott vertrauen?

Downloads zu diesem Element:

  • Gefaengnis-scaled.jpg
  • Haeuser-scaled.jpg
  • Hoherrat-scaled.jpg
  • Merkversraetsel.pdf
  • Tempel-scaled.jpg
  • Tempel2-scaled.jpg

Einheit: Auf Gott vertrauen?

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 45-55 Min. (Vorbereitung: 50-60 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Kinder (7-11 Jahre), Kinder/ Pre-Teens (10-13 Jahre)
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde
Redaktion: JUMAT
Benötigte Materialien: Sockenpuppe, Flipchart, Comicbilder (zur Geschichte)
Bibelstelle: Apostelgeschichte 5,17-42

In dieser Einheit erfahren die Kinder, dass die Apostel Gott vertrauen und ihm mehr gehorchen als den Menschen. Diese biblische geschichte wird mit einer Sockenpuppe oder Bildern erzählt.


Vorschau:

Erzählung mit der Sockenpuppe
Wisst ihr Kinder, ich möchte euch eine Geschichte erzählen, die ist so wirklich passiert, ich kann es euch sagen, ich war nämlich dabei. Das ist schon ganz lange her. Da waren Anhänger von Jesus in so einer Stadt und die haben im Tempel von Jesus und seinen Taten erzählt, also was er so alles gemacht hat und dass er wieder auferstanden ist und jetzt bei Gott ist. Aber der Hohepriester und seine Leute sahen das gar nicht gern. Und wisst ihr, was die da gemacht haben? Die haben sie einfach eingesperrt, einfach so und das, obwohl es gar keinen richtigen Grund dafür gab, nur weil sie von Jesus erzählt haben. Als es dann Nacht wurde, bin ich zu ihrem Gefängnisfenster gehüpft, weil ich wissen wollte, wie die darauf reagieren einfach so eingesperrt zu werden. Da hab ich etwas gesehen, das glaubt ihr mir im Leben nicht. Da stand einfach ein Engel in der Zelle und hat den Jungs, die von Jesus erzählt haben, gesagt: Geht hinaus und geht wieder zum Tempel und erzählt weiter von Jesus. Das müsst ihr euch mal vorstellen, genau deshalb sind sie ja erst eigesperrt worden und jetzt werden sie, wie aus Wunderhand, befreit und sollen genau das Gleiche noch mal machen. Na ja, ich bin dann erst mal wieder weggehüpft und hab gedacht, die machen sich sowieso aus dem Staub und sind froh, dass sie wieder frei sind und wollen nicht direkt wieder ins Gefängnis. Als ich aber dann am nächsten Morgen wieder über den Tempelplatz gehüpft bin, da standen doch tatsächlich die Jungs und haben wieder von Jesus erzählt. Sie haben auf das Wort Gottes gehört und ihm vertraut und haben wirklich wieder von Jesus erzählt. Das hatten aber auch der Hohepriester und seine Leute mitbekommen. Die kamen und haben ihnen gesagt, sie mögen bitte mitkommen und sie sind wirklich mitgegangen. Das hat mich dann natürlich interessiert und ich bin hinterhergehüpft um zu sehen, was jetzt passiert. Und dann sind die Anhänger von Jesus vor so eine Art Gericht geführt worden. Das war ein Rat, wo nur hohe Tiere saßen, also Leute, die damals was zu sagen hatten.

...
  • Autor / Autorin: Adrian König
  • © Deutscher EC-Verband

Einheit kaufen