Augen auf und staunen! – Gottes wunderbare Schöpfungsvielfalt entdeckenAugen auf und staunen! – Gottes wunderbare Schöpfungsvielfalt entdecken

Einheit: Augen auf und staunen! – Gottes wunderbare Schöpfungsvielfalt entdecken

Verband: CVJM-Westbund
Zeitbedarf: 10-20 Min.
Materialart: Hintergrund/ Grundsatz
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Mitarbeitende, Mädchen
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde
Redaktion: KON

Vielleicht bist ja du schon viel rumgekommen in unserer schönen Welt und hast viel von dem gesehen, was es so zu entdecken gibt. Vielleicht hast du schon andere Kontinente erkundet, unbekannte Früchte probiert, über ungewöhnliche Tiere gestaunt und ungewohnte Traditionen und Rituale erlebt.

Ich für meinen Teil habe zumindest Europa noch nie verlassen und bisher nur Ziele angesteuert, die man mit dem Auto, dem Bus und der Fähre erreichen konnte: Irland, England, Schweden, Kroatien und Frankreich habe ich auf Jugendfreizeiten entdeckt und mit der Familie noch Dänemark und Holland unsicher gemacht. Das sind für mich schon einige unterschiedliche Länder, die manches zum Staunen und Entdecken bieten. Das reichte von unbekannten Speisen und Getränken hin bis zu ungewohnten Festen und Traditionen. Doch so wirklich exotisch und total unbekannt war es in der Regel eigentlich nicht – denn vieles von diesem »Fremden« gibt es bei uns einfach in anderen Varianten und hat im Grunde ähnliche Wurzeln wie unsere »typisch deutschen« Eigenheiten. Wobei: irgendwie war das Grün der Wiesen in Irland doch grüner als hier zu Hause, oder nicht?!

Ich kenne auch viele Leute, die sich »so richtig« aufmachen, um die Welt zu entdecken – und sehe darum so manche Fotos: von türkisfarbenem Meer, hohen Palmen, exotischen Tieren, unbekannten Früchte, tollen Sehenswürdigkeiten, von Land und Leuten. Weil meine Freunde wissen, dass ich »nicht so weit rumkomme«, bringen mir viele von ihren Reisen auch noch Postkarten und spannende Erzählungen mit. Dann wird geschwärmt von den tollen Dingen, die man gesehen hat und von der wunderbaren Vielfalt, die Gottes Schöpfung zu bieten hat, auch wenn wir hier bei uns davon nur einen kleinen Teil zu Gesicht bekommen. Mittlerweile habe ich eine ganz beachtliche Sammlung: von den Malediven über Namibia, der Karibik, Singapur bis nach Kanada … viele Postkarten schenken mir einen Einblick in eine fremde, wunderbare Welt.

Ich finde es wichtig, den Blick über den Tellerrand zu heben und auch zu entdecken, was es hier bei uns nicht so gibt. Es ist einfach lohnenswert, sich damit auseinanderzusetzen und ich denke, dass Menschen dann auch eher bereit sind, sich z. B. für den Naturschutz zu engagieren, wenn sie zumindest eine grobe Idee davon bekommen, wie wunderbar, vielfältig und schützenswert unsere Erde ist.

Aus diesem Grund haben wir bei uns in der Gemeinde auch einmal eine Themenreihe dazu im Kindergottesdienst gemacht und uns gefragt, was Gott wohl von Naturschutz hält. Gestartet sind wir mit den Kindern damit, dass wir uns erst einmal die Schöpfung genauer angesehen haben. In der Vorbereitung dazu stieß ich auf ganz wunderbare Tiere, deren Existenz ich mir in dieser Form niemals hätte vorstellen können. Da gibt es zum Beispiel die Saiga, den Fetzenfisch, den Purpurfrosch oder die blaue Ozeanschnecke. Alles Tiere, die mir vorher gänzlich unbekannt waren und von denen auch noch keiner meiner Freunde etwas zu erzählen wusste.

Diese Tiere haben mir noch einmal ganz neu vor Augen geführt, wieviel Fantasie und Spaß Gott beim Erschaffen der Erde gehabt haben muss und was es alles geben kann, wenn es in der Bibel bei Psalm 104, 24 heißt: »Herr, wie sind deine Werke so groß und so viel« und dort zum Beispiel unter anderem von einem Leviathan gesprochen wird. 

Die Vielfalt mal in Zahlen ausgedrückt: Noch vor acht Jahren ging man laut des internationalen Projekts »Census of Marine Life« davon aus, dass auf dieser Erde zu Lande und im Wasser ca. 8,7 Millionen Arten von Organismen leben – von denen aber noch rund 90% nicht entdeckt wurden.

Diese Zahlen sind damals zwar »nur« Schätzungen gewesen, die aufgrund einer zehnjährigen Forschungsarbeit veröffentlicht wurden, aber sie verdeutlicht: Alles, was wir von Gottes Schöpfung bisher erkannt haben, ist eigentlich nur die Spitze des Eisbergs. Um diese »Spitze« zu entdecken, musst du nicht zwingend in die Ferne schweifen oder Jahre forschen. Das geht auch anders! 

Was passiert denn, wenn du aus deinem Fenster guckst? Was siehst du da? Grüne Natur oder nur das Nachbarhaus? Siehst du nur »betongrau« oder kannst du nicht vielleicht auch hier etwas von Gottes bunter Schöpfung entdecken – oder im nahgelegenen Park, auf einer Blumenwiese oder am Fluss oder See?

Wenn ich aus dem Fenster gucke, dann sehe ich eine Hecke, die einen Teil unseres kleinen Gartens umschließt. Sie ist nichts Besonderes. Sie ist weder besonders hoch, noch dicht, noch schön gewachsen. Aber das ist nur, was ich auf den ersten Blick entdecke. 

Darum lohnt sich ein zweiter Blick unbedingt, und zwar immer wieder mal. Denn dann entdecke ich im Winter, wenn die Blätter nicht so dicht stehen, das kleine Vogelnest, in dem vergangenen Sommer eine Amselfamilie herangewachsen ist. Bei Eis und Schnee entdecke ich wunderschöne Eis-Skulpturen, alles wahre Meisterwerke.

Im Frühling kann ich die Blüten der Hecke bewundern, die dann später viele Schmetterlinge und Bienen anlocken und Nahrung bieten. Im Herbst sind aus den vielen kleinen Blüten dann unzählige kleine Beeren geworden, die sich die Vögel gerne schmecken lassen. Ich merke: So unscheinbar, wie sich meine kleine Hecke auf den ersten Blick präsentiert, ist sie gar nicht. 

Es braucht also gar nicht immer nur den Blick auf das »große Ganze«, auf das Außergewöhnliche, Exotische und Fremde, um etwas von der wunderbaren Schöpfungsvielfalt zu entdecken. Manchmal brauche ich einfach nur offene Augen – und den Blick, ins Detail zu gehen (quasi eine Mikro-Aufnahme), um zu entdecken, wie viele Wunder sich bereits in meiner Umgebung verstecken.

  • Autor / Autorin: Sandra Thies
  • © CVJM-Westbund

Einheit speichern