Baby in GefahrBaby in Gefahr

Downloads zu diesem Element:

  • Schatzkiste-scaled.jpg

Einheit: Baby in Gefahr

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 45-60 Min. (Vorbereitung: 20-30 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Kinder, Kinder/ Pre-Teens (10-13 Jahre)
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde
Redaktion: JUMAT
Benötigte Materialien: Styroporplatte(n) (zum Basteln), Streichholzschachtel, Verkleidung
Bibelstelle: 2. Mose 2,1-10
2. Mose 2,1-2,10

2

Moses Geburt und wunderbare Errettung

1Und es ging hin ein Mann vom Hause Levi und nahm eine Tochter Levis zur Frau. 2Und sie ward schwanger und gebar einen Sohn. Und als sie sah, dass es ein feines Kind war, verbarg sie ihn drei Monate. 3Als sie ihn aber nicht länger verbergen konnte, nahm sie ein Kästlein von Rohr für ihn und verklebte es mit Erdharz und Pech und legte das Kind hinein und setzte das Kästlein in das Schilf am Ufer des Nils. 4Aber seine Schwester stand von ferne, um zu erfahren, wie es ihm ergehen würde.

5Und die Tochter des Pharao ging hinab und wollte baden im Nil, und ihre Dienerinnen gingen am Ufer hin und her. Und als sie das Kästlein im Schilf sah, sandte sie ihre Magd hin und ließ es holen. 6Und als sie es auftat, sah sie das Kind, und siehe, das Knäblein weinte. Da jammerte es sie, und sie sprach: Es ist eins von den hebräischen Kindlein.

7Da sprach seine Schwester zu der Tochter des Pharao: Soll ich hingehen und eine der hebräischen Frauen rufen, die da stillt, dass sie dir das Kindlein stille? 8Die Tochter des Pharao sprach zu ihr: Geh hin. Das Mädchen ging hin und rief die Mutter des Kindes. 9Da sprach die Tochter des Pharao zu ihr: Nimm das Kindlein mit und stille es mir; ich will es dir lohnen. Die Frau nahm das Kind und stillte es.

10Und als das Kind groß war, brachte sie es der Tochter des Pharao, und es ward ihr Sohn, und sie nannte ihn Mose; denn sie sprach: Ich habe ihn aus dem Wasser gezogen.

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Gott greift ein, um sein Volk zu schützen. Er lässt den Korb mit dem Baby Moses von der Tochter des Pharao finden. Die Kinder lernen, in auswegloser Situation auf Gott zu vertrauen.


Vorschau:

Wettfahrt
Zunächst bastelt man Schiffe. Dazu werden aus einer Styroporplatte Stücke in Bootsform herausgeschnitten. Sie können auch noch gestaltet werden zum Beispiel mit Aufbauten, Mast, usw. Die Schiffe werden in ein Becken voll Wasser (oder eine große Schüssel) gelegen. Nun hat jedes Kind die Aufgabe, sein Schiff von hinten anzupusten. Das Kind, dessen Schiff zuerst am anderen Ende des Beckens ist, hat gewonnen.

Theaterstück
Jochebed: (verkleidet, mit einem schwangeren Bauch, läuft herum und redet zu sich selbst) Ach, was mach ich nur … Ich bin schwanger. Bald wird das Kind kommen und wenn es ein Junge wird, hat der Pharao befohlen, ihn zu töten. Was mach ich nur? Herr, du musst uns helfen!
Szenenwechsel: Das Baby ist nun auf der Welt, man sieht Jochebed wie sie es stillt oder wickelt.
Jochebed: Ach mein kleiner, nun bist du schon drei Monate auf dieser Welt und bisher konnte ich dich gut verstecken. Aber dein Schreien wird immer lauter! Bald wird dich jemand entdecken und dann wirst du getötet werden. Was mach ich nur? Du bist so ein wunderschöner Junge! (Pause) Ich habs! Ich werde ein kleines Kästchen bauen und dich hineinlegen. Dann werde ich dich ins Schilf setzen und Gott wird dich retten, da bin ich ganz sicher!
(Jochebed nimmt ein Kästchen, einen kleinen Korb oder einen Schuhkarton und legt das Baby hinein. Sie geht an eine Stelle im Raum, wo der Fluss ist. Diese Stelle wird mit einem blauen Tuch und einer großen Zimmerpflanze dargestellt.)
Jochebed: So, mein geliebtes Kind, ich vertraue dich unserem Gott an! Gott, ich weiß, dass du aus jeder Situation das Beste machst! Hier ist mein Kind, ich gebe es in deine Hände!
(Dann legt sie das Kästchen ab und geht. Im Hintergrund taucht nun Mirjam auf. Sie hält sich versteckt, aber so, dass die Kinder sie sehen können. Von der anderen Seite kommt die Tochter des Pharao mit ihrer Dienerin.)

...
  • Autor / Autorin: Linn Beyer
  • © Deutscher EC-Verband

Einheit kaufen