BaupläneBaupläne

Downloads zu diesem Element:

  • Arche.jpg
  • Raetselhaftes.pdf

Einheit: Baupläne

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 45-55 Min. (Vorbereitung: 30-40 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Kinder (7-11 Jahre), Kinder/ Pre-Teens (10-13 Jahre)
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde
Redaktion: JUMAT
Benötigte Materialien: Papier/Zettel, Stift(e), Zahnstocher, Erbsen
Bibelstelle: 1. Mose 6,5-22
1. Mose 6,5-6,22

Ankündigung der Sintflut

5Als aber der Herr sah, dass der Menschen Bosheit groß war auf Erden und alles Dichten und Trachten ihres Herzens nur böse war immerdar, 6da reute es den Herrn, dass er die Menschen gemacht hatte auf Erden, und es bekümmerte ihn in seinem Herzen, 7und er sprach: Ich will die Menschen, die ich geschaffen habe, vertilgen von der Erde, vom Menschen an bis hin zum Vieh und bis zum Gewürm und bis zu den Vögeln unter dem Himmel; denn es reut mich, dass ich sie gemacht habe. 8Aber Noah fand Gnade vor dem Herrn.

9Dies ist die Geschichte von Noahs Geschlecht. Noah war ein frommer Mann und ohne Tadel zu seinen Zeiten; er wandelte mit Gott. 10Und Noah zeugte drei Söhne: Sem, Ham und Jafet. 11Aber die Erde war verderbt vor Gott und voller Frevel. 12Da sah Gott auf die Erde, und siehe, sie war verderbt; denn alles Fleisch hatte seinen Weg verderbt auf Erden.

13Da sprach Gott zu Noah: Das Ende allen Fleisches ist bei mir beschlossen, denn die Erde ist voller Frevel von ihnen; und siehe, ich will sie verderben mit der Erde. 14Mache dir einen Kasten von Tannenholz und mache Kammern darin und verpiche ihn mit Pech innen und außen. 15Und mache ihn so: Dreihundert Ellen sei die Länge, fünfzig Ellen die Breite und dreißig Ellen die Höhe. 16Ein Fenster sollst du für den Kasten machen obenan, eine Elle groß. Die Tür sollst du mitten in seine Seite setzen. Und er soll drei Stockwerke haben, eines unten, das zweite in der Mitte, das dritte oben.

17Denn siehe, ich will eine Sintflut kommen lassen auf Erden, zu verderben alles Fleisch, darin Odem des Lebens ist, unter dem Himmel. Alles, was auf Erden ist, soll untergehen. 18Aber mit dir will ich meinen Bund aufrichten, und du sollst in die Arche gehen mit deinen Söhnen, mit deiner Frau und mit den Frauen deiner Söhne. 19Und du sollst in die Arche bringen von allen Tieren, von allem Fleisch, je ein Paar, Männchen und Weibchen, dass sie leben bleiben mit dir. 20Von den Vögeln nach ihrer Art, von dem Vieh nach seiner Art und von allem Gewürm auf Erden nach seiner Art: Von den allen soll je ein Paar zu dir hineingehen, dass sie leben bleiben. 21Und du sollst dir von jeder Speise nehmen, die gegessen wird, und sollst sie bei dir sammeln, dass sie dir und ihnen zur Nahrung diene. 22Und Noah tat alles, was ihm Gott gebot.

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Wie stellst du dir die Arche vor? Diese Frage zeiht sich als roter Faden durch die Gruppenstunde. In einer Erzählung wird der Baubeginn der Arche anschaulich dargestellt.


Vorschau:

Den Kindern wird die Frage gestellt: Wie stellst du dir die Arche Noah vor?

Sie sollen ihre Vorstellungen auf ein Blatt Papier malen. Das muss nicht detailgetreu sein, sondern mehr eine Art Skizze.

Falls ein Kind noch nichts von der Arche gehört hat, sollen die anderen Kinder kurz erklären, was die Arche ist.

Nach der Verkündigung kann das Bild mit dem Text verglichen werden.

Erzählung
Noah berichtet seiner Familie, was Gott ihm gesagt hat:
Meine liebe Frau, Sem, Ham und Jafet mit euren Frauen. Kommt doch mal her und hört, was Gott möchte, das wir für ihn tun. Ihr wisst ja, wie die Menschen leben. Leider müssen wir es selbst miterleben, wie sie sich streiten und immer wieder anschreien. Ständig gibt es einen Grund, sich sogar zu schlagen. Neulich haben sich unsere zwei Nachbarn schon wieder in die Haare gekriegt, weil die Schafe im falschen Gebiet waren. Dann wurden sie auch noch handgreiflich. Die Müllers finden sich auch schon wieder benachteiligt, weil sie nicht so viel Wasser im Brunnen bekommen wie die Schäfers und wollen am liebsten ihren Brunnen zerstören. Ihr erlebt bestimmt auch ständig Sachen, wo ihr nicht wisst, wie ihr euch verhalten sollt. Gottes Plan für die Menschen auf der Erde war nicht so. Gott hat es gut mit uns Menschen gemeint. Am Anfang gab es das Paradies, da hätten wir wie im Urlaub leben können, doch dann war die Geschichte, dass die Menschen so sein wollten wie Gott, und Adam und Eva haben von dem Baum gegessen. Seitdem ist alles schlechter geworden. Und es wird fast jeden Tag schlechter. Der Hass, der Neid wird immer schlimmer. Wo ist denn die Liebe von früher? Ich bin froh, dass wir es einigermaßen schaffen, gut zusammenzuleben, aber es fordert uns heraus. Manchmal weiß ich nicht, wie ich mich vor den anderen verhalten soll! Gott möchte eingreifen. Er findet die Erde verdorben. Es tut ihm weh, wie die Menschen miteinander umgehen. Er hat mir gesagt, dass er die Erde vertilgen will.
Dann würde es nichts mehr geben …

...
  • Autor / Autorin: Marianne Haag
  • © Deutscher EC-Verband

Einheit kaufen