Christsein bewegtChristsein bewegt

Einheit: Christsein bewegt

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 45-90 Min. (Vorbereitung: 10-20 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene (18+), Studenten
Einsatzgebiet: Gruppenstunde
Redaktion: echt.
Bibelstelle: Apostelgeschichte 19,23-40
Apostelgeschichte 19,23-19,40

Der Aufruhr des Demetrius

23Es erhob sich aber um diese Zeit eine nicht geringe Unruhe ├╝ber den Weg. 24Denn einer mit Namen Demetrius, ein Silberschmied, machte silberne Tempel der Artemis und verschaffte den Handwerkern nicht geringen Gewinn. 25Diese und die Zuarbeiter dieses Handwerks versammelte er und sprach: Ihr M├Ąnner, ihr wisst, dass unser Wohlstand von diesem Gewerbe kommt; 26und ihr seht und h├Ârt, dass nicht allein in Ephesus, sondern auch fast in der ganzen Provinz Asia dieser Paulus viel Volk ├╝berredet und verf├╝hrt, wenn er sagt: Was mit H├Ąnden gemacht ist, das sind keine G├Âtter. 27Aber es droht nicht nur unser Gewerbe in Verruf zu geraten, sondern auch der Tempel der gro├čen G├Âttin Artemis wird f├╝r nichts geachtet werden; und sie selbst, die verehrt wird in der ganzen Provinz Asia, ja auf dem ganzen Erdkreis, wird ihrer Hoheit beraubt. 28Als sie das h├Ârten, wurden sie von Zorn erf├╝llt und schrien: Gro├č ist die Artemis der Epheser! 29Und die ganze Stadt geriet in Aufruhr; sie st├╝rmten einm├╝tig zum Theater und ergriffen Gaius und Aristarch aus Makedonien, die Gef├Ąhrten des Paulus.

30Da aber Paulus unter das Volk gehen wollte, lie├čenÔÇÖs ihm die J├╝nger nicht zu. 31Auch einige der Oberen der Provinz Asia, die ihm freundlich gesinnt waren, sandten zu ihm und ermahnten ihn, sich nicht zum Theater zu begeben. 32Dort schrien die einen dies, die andern das, und die Versammlung war in Verwirrung, und die meisten wussten nicht, warum sie zusammengekommen waren. 33Einige aber aus der Menge umringten Alexander, den die Juden vorgeschickt hatten. Alexander aber winkte mit der Hand und wollte sich vor dem Volk verantworten. 34Als sie aber innewurden, dass er Jude war, schrie alles wie aus einem Munde fast zwei Stunden lang: Gro├č ist die Artemis der Epheser!

35Als aber der Kanzler das Volk beruhigt hatte, sprach er: Ihr M├Ąnner von Ephesus, wo ist ein Mensch, der nicht wei├č, dass die Stadt Ephesus eine H├╝terin der gro├čen Artemis ist und ihres Bildes, das vom Himmel gefallen ist? 36Weil das nun nicht zu bestreiten ist, sollt ihr euch ruhig verhalten und nichts Unbedachtes tun. 37Ihr habt diese Menschen hergef├╝hrt, die weder Tempelr├Ąuber noch L├Ąsterer unserer G├Âttin sind. 38Haben aber Demetrius und mit ihm die Handwerker einen Anspruch an jemanden, so gibt es Gerichte und Statthalter; da lasst sie sich untereinander verklagen. 39Wollt ihr aber dar├╝ber hinaus noch etwas, so kann man es in einer ordentlichen Versammlung entscheiden. 40Denn wir stehen in Gefahr, wegen der heutigen Emp├Ârung verklagt zu werden, ohne dass ein Grund vorhanden ist, mit dem wir diesen Aufruhr entschuldigen k├Ânnten. Und als er dies gesagt hatte, lie├č er die Versammlung gehen.

Die Bibel nach Martin Luthers ├ťbersetzung, revidiert 2017, ┬ę 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Miriam Hoyer entwirft eine Bibelarbeit zu Paulus‘ mutigem Auftritt vor einer w├╝tenden Menschenmasse in Ephesus und deren Bedeutung f├╝r uns. Es muss nicht gleich ein w├╝tender Mob sein, der uns entgegen steht, auch allt├Ągliche Sorgen und Probleme sind Gegenwind f├╝r unseren Glauben.


Vorschau:

1. Erkl├Ąrungen zum Text

Der POZEK ÔÇô Schl├╝ssel, der im Folgenden von mir angewandt wird, ist eine gute M├Âglichkeit, sich einen biblischen Text zu erschlie├čen.

Personen

Paulus: Befindet sich auf seiner 3. Missionsreise. Neben Mazedonien und Achaja standen Jerusalem und vor allem Rom auf seinem Programm. In Ephesus wirkte Paulus mit seinen Begleitern bereits um die zwei Jahre, der Aufstand ereignete sich gegen Ende seines Aufenthaltes in der Stadt.

(…)

2. Bedeutung f├╝r den heutigen H├Ârer

Was muss das f├╝r ein Gef├╝hl sein, einer schreienden und tobenden Masse gegen├╝berzustehen oder, noch schlimmer, mitten in sie hineinzugeraten? Ich w├╝sste gerne, wie Gajus und Aristarch sich gef├╝hlt haben, als sie diesem Mob gegen├╝ber standen. Hatten sie Angst? Waren sie gl├╝cklich, f├╝r Jesus leiden zu d├╝rfen? Paulus war sofort bereit, sich der Menge zu stellen und das Evangelium und seine Mitarbeiter zu verteidigen. Das beeindruckt mich. Er scheint weniger an seine Sicherheit als an seinen Auftrag und an Jesus zu denken.

...
  • Autor / Autorin: Miriam Hoyer
  • © Deutscher EC-Verband