Das geht zu weit! – Oder doch nicht?Das geht zu weit! – Oder doch nicht?

Einheit: Das geht zu weit! – Oder doch nicht?

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 60-90 Min. (Vorbereitung: 15-25 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene (18+), Studenten
Einsatzgebiet: Gruppenstunde
Redaktion: echt.
Benötigte Materialien: Stift(e), Zettel
Bibelstelle: Matthäus 26,6-13
Matthäus 26,6-26,13

Die Salbung in Betanien

(Lk 7,36-50; Joh 12,1-8)

6Als nun Jesus in Betanien war im Hause Simons des Aussätzigen, 7trat zu ihm eine Frau, die hatte ein Alabastergefäß mit kostbarem Salböl und goss es auf sein Haupt, als er zu Tisch saß. 8Da das die Jünger sahen, wurden sie unwillig und sprachen: Wozu diese Vergeudung? 9Es hätte teuer verkauft und das Geld den Armen gegeben werden können.

10Als Jesus das merkte, sprach er zu ihnen: Was bekümmert ihr die Frau? Sie hat ein gutes Werk an mir getan. 11Denn ihr habt allezeit Arme bei euch, mich aber habt ihr nicht allezeit. 12Dass sie dies Öl auf meinen Leib gegossen hat, hat sie getan, dass sie mich für das Begräbnis bereite. 13Wahrlich, ich sage euch: Wo dies Evangelium gepredigt wird in der ganzen Welt, da wird man auch sagen zu ihrem Gedächtnis, was sie getan hat.

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Jennifer Schneider erklärt zunächst den Text und dessen Hintergründe. Dann legt sie ein Augenmerk auf die Jünger und deren Kritik am Handeln der Frau mit dem Salböl. Ein kreativer Methodenteil lädt zur Auseinandersetzung mit dem Text ein.


Vorschau:

1. Erklärungen zum Text

Als Jesus hier seinen Tod ankündigt, geschieht das konkret in Bezug zum Passafest. Mit diesem besonderen Termin erfüllen sich die Prophezeiungen, dass der Retter das fehlerlose Passalamm ist, das stellvertretend und ein für alle Mal für die Menschen stirbt. Auch mit der Selbstbezeichnung „Menschensohn“ drückt Jesus aus, dass er die Menschen vor Gott vertritt und sich für sie einsetzt.

2. Bedeutung für heute

Passion und Ostern – alle Jahre wieder dieselbe Geschichte. Wer in der Gemeinde aufgewachsen ist, kennt die Story im Schlaf. Der Verrat des Judas zählt überspitzt gesagt zu den selbstverständlichen Dingen. Dass die religiöse Führung ihre Pläne überraschend schnell ändert, wird überlesen und vielleicht wird die Frau mit dem Salböl seit Jahren in einer fast rosa-roten Wolke aus duftender Liebe gesehen. Der Lichtspot ist auf Jesus und sie gerichtet, der Rest liegt im Grau. Eine Momentaufnahme an wohliger Wärme, bevor die Geschichte sich dem düsteren Ende zuwendet …

3. Methodik für die Gruppe

Vorbereitung

Die unten stehenden Impulse inklusive Fragen aus „Vertiefung in vier Ecken“ oder aus „Vertiefung mal ganz ehrlich“ ausdrucken und evtl. zurecht schneiden. Zusätzlich benötigt jedes Gruppenmitglied ein DIN-A4-Blatt und einen schreibenden Stift.

Vertiefung mal ganz ehrlich

  • Wo findest du dich in dem Text wieder?
  • Wo fühlst du dich durch andere verurteilt, obwohl du nur dein Bestes geben wolltest?
  • Hat Gott dir eine Verheißung gegeben? Wenn ja, welche?
  • Möchtest du den ganzen „Jesus-Kram“ manchmal am liebsten hinschmeißen?
  • Hast du etwas bei deinen Mitchristen beobachtet, was bei dir völliges Unverständnis auslöst?
  • Welche deiner Pläne durchkreuzt Gott?

...
  • Autor / Autorin: Jennifer Schneider
  • © Deutscher EC-Verband