Das letzte EssenDas letzte Essen

Downloads zu diesem Element:

  • Abendmahl-scaled.jpg
  • Straßenszene-scaled.jpg

Einheit: Das letzte Essen

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 45-55 Min. (Vorbereitung: 60-60 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Kinder, Kinder/ Pre-Teens (10-13 Jahre)
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde
Redaktion: JUMAT
Benötigte Materialien: Äpfel, Küchenmesser, festliche Dekoration (für ein Abendmahl)
Bibelstelle: Markus 14,12-25
Markus 14,12-14,25

Das Abendmahl

12Und am ersten Tage der Ungesäuerten Brote, da man das Passalamm opferte, sprachen seine Jünger zu ihm: Wo willst du, dass wir hingehen und das Passalamm bereiten, damit du es essen kannst? 13Und er sandte zwei seiner Jünger und sprach zu ihnen: Geht hin in die Stadt, und es wird euch ein Mensch begegnen, der trägt einen Krug mit Wasser; folgt ihm, 14und wo er hineingeht, da sprecht zu dem Hausherrn: Der Meister lässt dir sagen: Wo ist die Herberge für mich, in der ich das Passalamm essen kann mit meinen Jüngern? 15Und er wird euch einen großen Saal zeigen, der schön ausgelegt und vorbereitet ist; und dort richtet für uns zu. 16Und die Jünger gingen hin und kamen in die Stadt und fanden’s, wie er ihnen gesagt hatte, und bereiteten das Passalamm.

17Und am Abend kam er mit den Zwölfen. 18Und als sie bei Tisch waren und aßen, sprach Jesus: Wahrlich, ich sage euch: Einer unter euch, der mit mir isst, wird mich verraten. 19Da wurden sie traurig und sagten zu ihm, einer nach dem andern: Bin ich’s? 20Er aber sprach zu ihnen: Einer von den Zwölfen, der mit mir seinen Bissen in die Schüssel taucht. 21Der Menschensohn geht zwar hin, wie von ihm geschrieben steht; weh aber dem Menschen, durch den der Menschensohn verraten wird! Es wäre für diesen Menschen besser, wenn er nie geboren wäre.

22Und als sie aßen, nahm er das Brot, dankte und brach’s und gab’s ihnen und sprach: Nehmet; das ist mein Leib. 23Und er nahm den Kelch, dankte und gab ihnen den; und sie tranken alle daraus. 24Und er sprach zu ihnen: Das ist mein Blut des Bundes, das für viele vergossen wird. 25Wahrlich, ich sage euch, dass ich nicht mehr trinken werde vom Gewächs des Weinstocks bis an den Tag, an dem ich aufs Neue davon trinke im Reich Gottes.

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Den Kindern wird auf anschauliche Weise die Bedeutung des von Jesus eingesetzten Abendmahls begreiflich gemacht. Auch Jesus musste seinen Jüngern erst erklären, dass er nun nicht mehr bei ihnen sein wird. Er macht ihnen Mut allein zu agieren.


Vorschau:

Die Geschichte wird in drei Schritten dargeboten, wie es der Bibeltext nahelegt: 1. Die Vorbereitungen für das Fest. 2. Die Ankündigung des Verrats. 3. Die Einsetzung des Abendmahls

1. Theaterszene: Die Vorbereitungen für das Fest.
Benötigt werden vier Personen: ein Erzähler (E), Petrus (P), Johannes (Joh) und Jesus (J).
E: Es war am ersten Tag des Festes der ungesäuerten Brote. Petrus und Johannes kamen zu Jesus und sagten:
P: Jesus, heute Nachmittag muss das Passalamm im Tempel geschlachtet werden.
Joh: Wo sollen wir das Passamahl vorbereiten, damit wir heute Abend feiern können?
J: Geht nach Jerusalem hinein. Dort wird euch ein Mann begegnen, der einen Wasserkrug trägt. Diesem Mann folgt bis er in ein Haus geht. Dem Besitzer des Hauses sollt ihr sagen: „Unser Lehrer lässt fragen: Wo ist der Raum, in dem er mit seinen Jüngern das Passamahl feiern kann?“ – Er wird euch einen großen Raum im Obergeschoss zeigen, der mit Polstern ausgestattet und für das Festmahl hergerichtet ist. Bereitet dort alles Weitere vor.
P+Joh: Gut. Das machen wir.
J: Ihr vergesst auch nichts?
P: Wir feiern das Passafest doch jedes Jahr. Da wissen wir auswendig, was wir brauchen: Wein und ungesäuertes Brot…
Joh: Petersilie, Meerrettich und Fruchtmus. (beide gehen)
E: Petrus und Johannes gingen nach Jerusalem hinein. Unterwegs kauften sie die nötigen Lebensmittel für das Passamahl. Dann gingen sie gemeinsam weiter. Sie trafen den Mann mit dem Wasserkrug und folgten ihm. Am Ziel angelangt, sprachen sie mit dem Hausbesitzer. Der zeigte ihnen den Raum. Als der Besitzer wieder gegangen war, bereiteten sie alles vor.
Joh: (stellt die Lebensmittel auf den Tisch) So, jetzt noch das Essen auf den Tisch und dann können wir in den Tempel gehen und das Passalamm schlachten lassen.
P: Genau. Es wird langsam Zeit. Unten im Hof können wir das Lamm nachher braten.
Joh: Ich freue mich auf das Fest.
P: Ja, jedes Jahr werden wir daran erinnert, dass Gott unser Volk aus der Sklaverei in Ägypten gerettet hat.
Joh: Und wir hoffen sehr, dass Gott uns bald für immer befreit. Er möge durch den versprochenen Retter, den Messias, ein ewiges Friedensreich aufrichten!
P: Du hast Recht. Es wird endlich Zeit, dass die Römer aus unserem Land verschwinden und wir in Frieden und Freiheit leben können.
Joh: Lass uns jetzt in den Tempel gehen und das Passalamm schlachten und dann hier her bringen. (beide ab)

...
  • Autor / Autorin: Gabriel Möbius
  • © Deutscher EC-Verband

Einheit kaufen