Der ErlöserDer Erlöser

Downloads zu diesem Element:

  • Lektion-3_Skizze-Entfesslungskuenstler-scaled.jpg
  • Lektion-3_Kreuzwortraetsel.png
  • Lektion-3_Loesung-Raetsel.png

Einheit: Der Erlöser

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 60-90 Min. (Vorbereitung: 30-60 Min.)
Materialart: Stundenentwurf
Zielgruppen: Kinder (7-11 Jahre), Kinder/ Pre-Teens (10-13 Jahre)
Einsatzgebiet: Gruppenstunde
Redaktion: JUMAT
Benötigte Materialien: Tonpapier (braun), Strohalme, Kokosöl (160g), Kakaobutter (oder Sheabutter, 140g), SchĂŒssel, Kochtopf, Wasser, Glastiegel, Braunes Krepppapier (2 Farben)
Bibelstelle: Rut 3
Rut 3

3

Rut gewinnt Boas als BrÀutigam

Rut 3,1-18

Noomi hat einen Plan

1Noomi sagte zu ihrer Schwiegertochter Rut:

»Meine Tochter!

Ich möchte ein neues Zuhause fĂŒr dich finden,

wo es dir gut geht.

2Boas ist doch unser Verwandter.

Du warst bei seinen Arbeiterinnen.

Pass auf: Er wird heute Nacht

auf dem Dreschplatz Gerste worfeln.

3Bade und salbe dich!

Dann zieh dich an und geh zum Dreschplatz!

Zeig dich ihm nicht,

bevor er zu Ende gegessen und getrunken hat.

4Gib acht, wo er sich zum Schlafen hinlegt.

Dann geh hin und leg dich zu ihm unter die Decke!

Er wird dir sagen, was du tun sollst.«

5Rut sagte:

»Ich will tun, was du mir vorschlÀgst.«

Rut bei Boas auf dem Dreschplatz

6Rut ging zum Dreschplatz und tat alles,

was ihre Schwiegermutter ihr aufgetragen hatte.

7Boas aß und trank und war gut gelaunt.

Dann stand er auf und legte sich

neben seinem Kornhaufen schlafen.

Rut schlich zu ihm

und legte sich neben ihn unter die Decke.

8Mitten in der Nacht wurde es Boas kalt,

und er wachte auf.

Als er sich umdrehte, lag eine Frau neben ihm.

9Er fragte sie: »Wer bist du?«

Sie antwortete: »Ich bin deine Dienerin Rut.

Wirf deinen Mantel ĂŒber mich!

Denn du bist mein Löser.«

10Er erwiderte:

»Der Herr segne dich, meine Tochter!

Jetzt hast du deine Treue

noch deutlicher gezeigt als zuvor.

Du bist nicht jungen MĂ€nnern nachgelaufen,

weder armen noch reichen.

11Hab keine Angst, meine Tochter!

Alles, worum du mich bittest, werde ich fĂŒr dich tun.

Die ganze Stadt weiß doch,

dass du eine fÀhige und zuverlÀssige Frau bist.

12Ich bin tatsÀchlich dein Löser.

Aber es gibt da einen anderen,

der mit dir noch nÀher verwandt ist als ich.

13Bleib die Nacht ĂŒber hier!

Wenn er morgen frĂŒh

seiner Pflicht als Löser nachkommt, ist es gut.

Dann soll er es tun.

Wenn er aber nicht will,

dann werde ich als Löser fĂŒr dich eintreten.

So gewiss der Herr lebt!

Leg dich schlafen bis morgen frĂŒh!«

14Rut schlief bis zum Morgen bei ihm.

Boas beschenkt Rut und Noomi

Im Morgengrauen stand Rut auf,

noch bevor man jemanden erkennen konnte.

Boas dachte: »Niemand darf erfahren,

dass die Frau auf dem Dreschplatz gewesen ist.«

15Laut sagte er zu Rut: »Breite deinen Umhang aus!«

Sie hielt ihm den Umhang hin.

Er fĂŒllte einen Sack Gerste hinein

und lud ihr alles auf.

Dann ging er fort in die Stadt.

16Rut aber ging zu ihrer Schwiegermutter.

Noomi fragte:

»Wie ist es dir ergangen, meine Tochter?«

Und Rut berichtete Noomi,

was der Mann alles fĂŒr sie getan hatte. 17Sie sagte:

»Diesen Sack Gerste hat er mir geschenkt.

Dabei hat er zu mir gesagt:

â€șDu sollst nicht mit leeren HĂ€nden

zu deiner Schwiegermutter heimkehren.â€č«

18Noomi antwortete: »Bleib bei mir, meine Tochter!

Du wirst bald erfahren, wie die Sache ausgeht.

Der Mann wird nicht ruhen,

bis er die Angelegenheit erledigt hat.

Heute noch wird er es tun.«

BasisBibel 2012/2020, © Deutsche Bibelgesellschaft

In diesem Stundenentwurf geht es um den Löser Boas. Er ist nach dem Tod von Ruts Mann verpflichtet, sie zu heiraten. Deshalb nannte man ihn den „Löser“. Was das mit dem Erlöser Jesus zu tun hat, wird erklĂ€rt.


Vorschau:

Das Ziel

Starter

Eine Erlösung ist eine Rettung aus großer Not. Auch mit der allergrĂ¶ĂŸten Anstrengung kann man sich oft nicht selbst retten. Erst recht nicht aus der Trennung von Gott.

Checker

Unsere grĂ¶ĂŸte Not ist die Fesselung an die SĂŒnde. Wie hier Boas Noomis Familie aus existenzieller Not gerettet, erlöst hat, so hat Jesus die Menschheit von der SĂŒnde erlöst.

Der Text an sich

Vers 1:

Wie Noomi schon in Rut 1,9 gesagt hat, ist es ihr ein Anliegen, dass ihre Schwiegertöchter wieder ein Zuhause finden. Das war fĂŒr Frauen in der damaligen Zeit ĂŒberlebenswichtig. Allein waren sie ausgeliefert, schutzlos, rechtlos, konnten nicht selbst Geld verdienen, konnten sich nicht selbst versorgen. So gehörten besonders Witwen zu den Ă€rmsten Menschen der Gesellschaft.

(…)

Der Text erlebt

HinfĂŒhrung

Idee 1

Der ErzÀhltisch aus Lektion 1 und 2 wird weiter ausgebaut:

Außerhalb von Bethlehem, neben dem Gerstenfeld wird mit braunem Tonpapier eine Tenne angedeutet. Einige Strohhalme liegen auf einem Haufen, auf anderen liegen die Feldarbeiter. Boas sitzt auf einem Strohbett.

Figuren: Boas, einige Feldarbeiter, Noomi, Rut

Idee 2

Ein Mitarbeiter wird mit Seilen, Schals, GĂŒrteln gefesselt. (Vorsicht! Nicht schmerzhaft fesseln!) Kann er sich alleine aus der Fesselung lösen? Nein.

Er bleibt so gefesselt sitzen, bis die Geschichte zu Ende ist, und das GesprĂ€ch darĂŒber beginnt.

(…)

GesprÀch

Wie ist das nun mit dem „Löser“? Schlagt 3. Mose 25,25 nach. Dort setzt Gott dieses Gesetz ein.

Noomi weiß, dass sie sich nicht aus eigener Kraft aus dieser Verstrickung der Not und Hoffnungslosigkeit befreien kann. Sie erinnert sich an das Gesetz der Lösung, dass von außen einer kommt, um sie zu erlösen. Sie will nun nichts dem Zufall ĂŒberlassen. Deswegen hat sie Rut zu der Tenne geschickt, damit sie sich Boas zu FĂŒĂŸen legt und ihn so auf sich aufmerksam macht. Sie hat volles Vertrauen in Boas. Sie merkt, dass er ein guter Mann ist, der nichts Böses tun und sie nicht in neue Verstrickungen schicken wĂŒrde.

(…)

...
  • Autor / Autorin: Christa Wachmuth
  • © Deutscher EC-Verband

Einheit kaufen