Der Herr macht wahr! Er ist gnädig im GerichtDer Herr macht wahr! Er ist gnädig im Gericht

Einheit: Der Herr macht wahr! Er ist gnädig im Gericht

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 45-60 Min. (Vorbereitung: 10-15 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene (18+), Studenten
Einsatzgebiet: Gruppenstunde
Redaktion: echt.
Bibelstelle: Jesaja 44,21-44,28
Jesaja 44,21-44,28

Freude über die Erlösung

21Gedenke daran, Jakob, und du, Israel, denn du bist mein Knecht. Ich habe dich bereitet, dass du mein Knecht seist. Israel, ich vergesse dich nicht! 22Ich tilge deine Missetat wie eine Wolke und deine Sünden wie den Nebel. Kehre dich zu mir, denn ich erlöse dich!

23Jauchzet, ihr Himmel, denn der Herr hat’s getan! Jubelt, ihr Tiefen der Erde! Ihr Berge, frohlocket mit Jauchzen, der Wald und alle Bäume darin! Denn der Herr hat Jakob erlöst, an Israel verherrlicht er sich.

Kyrus als Werkzeug Gottes

24So spricht der Herr, dein Erlöser, der dich von Mutterleibe bereitet hat: Ich bin der Herr, der alles schafft, der den Himmel ausbreitet allein und die Erde fest macht ohne Gehilfen; 25der die Zeichen der Wahrsager zunichtemacht und die Weissager zu Narren; der die Weisen zurücktreibt und ihre Kunst zur Torheit macht; 26der das Wort seines Knechts wahr macht und den Rat seiner Boten vollführt; der zu Jerusalem spricht: Du sollst bewohnt sein!, und zu den Städten Judas: Ihr sollt wieder aufgebaut werden!, und ihre Trümmer richte ich auf; 27der zu der Tiefe spricht: Versiege!, und deine Fluten trockne ich aus; 28der zu Kyrus sagt: Mein Hirte! Er soll all meinen Willen vollenden und sagen zu Jerusalem: Werde wieder gebaut!, und zum Tempel: Werde gegründet!

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Gott läd uns nicht mehr auf als wir tragen können. Auch in Zeiten in denen nichts zu funktionieren scheint hat er die Fäden in der Hand und uns nicht vergessen. Mit dem Buch Jesaja wollen wir dieser Problematik auf den Grund gehen.


Vorschau:

1. Erklärungen zum Text

Was für eine Zusage! Jesaja verspricht seinem Volk, dass es in der babylonischen Gefangenschaft nicht alleine ist. Es wurde zwar letztendlich von Gott gerichtet, aber er vergisst es im fernen Babylon nicht. Hier kündigt Jesaja seinem Volk an: Es muss die Konsequenzen für sein Handeln tragen und für eine (genau festgelegte) Zeit (70 Jahre) ins Exil.

(…)

2. Bedeutung für heute

Was Gott hier seinem Volk sagen lässt, gilt auch uns. Es steht fest, dass er uns nicht vergisst und ihm nichts aus dem Ruder läuft. Auch wenn es uns manchmal anders scheint, so steht seine Zusage: „Ich vergesse dich nicht!“ (V.21) Mit einem schönen synonymen Parallelismus sagt er hier, dass er unsere Sünden vergibt und beschreibt diese wie eine Wolke und einen Nebel (V.22). Dicht gefolgt von einem Ruf zur Umkehr! Wir sollen uns wieder zu ihm begeben, uns ihm nähern!

(…)

3. Methodik für die Gruppe

Einstieg

Zunächst kann in die Gruppe gefragt werden, welche Erfahrungen mit Konsequenzen bereits gemacht wurden.

  • Vielleicht hat einer schon mal erlebt, dass ihm eine bestimmte Konsequenz angekündigt wurde, wenn er sich nicht entsprechend an die Regeln halten würde.

(…)

...
  • Autor / Autorin: Hendrik „Buttko“ Buttkewitz
  • © Deutscher EC-Verband