Die BibeldruckerDie Bibeldrucker

Downloads zu diesem Element:

  • Bibeldrucker_Waben_Füllung_1.pdf
  • Bibeldrucker_Waben_Füllung_2.pdf
  • Bibeldrucker_Waben_Füllung_3.pdf
  • Bibeldrucker_Waben_Füllung_4.pdf
  • Bibeldrucker_Waben_Füllung_5.pdf
  • Bibeldrucker_Waben_Füllung_6.pdf
  • Bibeldrucker_Waben_leer.pdf

Einheit: Die Bibeldrucker

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 45-60 Min. (Vorbereitung: 50-60 Min.)
Materialart: Geländespiel
Zielgruppen: Kinder (7-11 Jahre), Kinder/ Pre-Teens (10-13 Jahre), Pfadfinder
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde
Redaktion: JUMAT
Benötigte Materialien: Stempelsatz Buchstaben, Stempelkissen, Teelicht(er), Locher, Texte zum Kopieren, Siegel und Siegelwachs, Goldstücke (aus Schokolade), Baumstamm, Säge (und Sägebock), Wabenfelder und Wabenaufgaben, Lederbänder

Luther und Gutenberg. Wie der Buchdruck gerade zu dem Zeitpunkt erfunden wurde, als die Bibel ins Deutsche übersetzt wurde. Mit einem Geländespiel wird diese Situation nachgespielt.


Vorschau:

Martin Luther hat viele Bücher und Texte geschrieben. Seine Schriften sollen nun endlich in ganz Deutschland bekannt gemacht werden. Deshalb hat Luther alle Druckereien im Land aufgerufen, seine Schriften zu vervielfältigen und ihm für die weitere Verbreitung zu liefern.

Die Jungscharler sind Mitarbeiter einer Druckerei, die die Texte für Martin Luther drucken und ihm die fertig gedruckten Schriften verkaufen. Sie müssen aber vorsichtig sein, denn die Schergen des Kaisers versuchen, die Verbreitung der Schriften mit allen Mitteln zu verhindern.

Ziel ist es, die meisten Punkte bei der Verbreitung der Schriften zu sammeln.

Die Druckereien
Die Teilnehmer werden in Gruppen von ca. fünf bis acht Jungscharlern eingeteilt. Am besten ist es, wenn sich mindestens vier Gruppen an dem Spiel beteiligen. Jede Gruppe überlegt sich einen Namen für ihre Druckerei und sucht sich im festgelegten Gelände einen Platz für ihre Druckerei. Der Platz sollte eine feste Unterlage zum Schreiben enthalten, z. B. einen Tisch oder einen Baumstumpf. Wenn genügend Mitarbeiter zur Verfügung stehen, kann pro Druckerei ein Mitarbeiter dabei sein, der die Kinder betreut und ihnen Tipps gibt. Er darf aber nicht selbst mithelfen.

...
  • Autor / Autorin: Christian Petersen
  • © Deutscher EC-Verband

Einheit kaufen