Die Flut kommt – Eine Geschichte vom »gar nicht so lieben« Gott?!Die Flut kommt – Eine Geschichte vom »gar nicht so lieben« Gott?!

Einheit: Die Flut kommt – Eine Geschichte vom »gar nicht so lieben« Gott?!

Verband: CVJM-Westbund
Zeitbedarf: 60-90 Min. (Vorbereitung: 20 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche, Konfis, Teens (12-16 Jahre), Mädchen
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde
Heft: KON
Benötigte Materialien: Bibel, Edding(s), großes Plakat
Bibelstelle: 1. Mose 7,5-8,4
  • DAS ERSTE BUCH MOSE (GENESIS) (1.Mose 7,5-8,4)

5 Noach machte alles genau so, wie der HERR es befohlen hatte.

6 Er war damals 600 Jahre alt, als die große Flut über die Erde hereinbrach.

Die Sintflut kommt auf die Erde

7 Noach ging also mit seiner Frau, seinen Söhnen und seinen Schwiegertöchtern in die Arche*.

8 Von allen reinen* und unreinen Landtieren sowie von allen Vögeln und den am Boden kriechenden Tieren

9 ließ er je ein Paar mit sich in die Arche gehen, ein Männchen und ein Weibchen, wie Gott es befohlen hatte.

10 Sieben Tage später kam die große Flut über die Erde.

11 Im 600. Lebensjahr Noachs, am 17. Tag des 2. Monats, öffneten sich die Schleusen des Himmels und die Quellen der Tiefe brachen von unten aus der Erde hervor.

12 Vierzig Tage und vierzig Nächte lang regnete es von da an in Strömen auf die Erde.

13 An jenem Tag ging Noach mit seiner Frau, mit seinen Söhnen Sem, Ham und Jafet und mit den Frauen seiner Söhne in die Arche,

14 dazu je ein Paar von allen Tierarten: den wilden und den zahmen Tieren, den Tieren, die am Boden kriechen, und allen geflügelten Tieren.

15 Von allen Tierarten, allem, was auf der Erde lebt, gingen je zwei zu Noach in die Arche,

16 immer ein Männchen und ein Weibchen, so wie Gott es befohlen hatte.

Und der HERR schloss hinter Noach die Tür zu.

17 Vierzig Tage lang regnete es ununterbrochen. Das Wasser stieg an und hob die Arche vom Boden ab.

18 Es stieg immer weiter, und die Arche schwamm jetzt frei auf dem Wasser.

19 Es stieg höher und höher, und schließlich waren auf der Erde sogar die Berge bedeckt;

20 das Wasser stand sieben Meter über den höchsten Gipfeln.

21 Da starb alles, was auf der Erde lebte und sich regte: Vögel, zahme und wilde Tiere, all die kleinen Tiere, von denen es auf der Erde wimmelte, und alle Menschen.

22 Alles, was Lebensgeist in sich trug und auf dem Land lebte, fand den Tod.

23 So vernichtete der HERR alles Leben auf der Erde, vom Menschen bis zum kriechenden Getier, vom Vieh bis zu den Vögeln. Nur Noach und alle, die bei ihm in der Arche waren, blieben übrig.

Gott denkt an die Überlebenden in der Arche

24 Hundertfünfzig Tage lang war das Wasser auf der Erde gestiegen.

81 Da dachte Gott an Noach und an all die Tiere, die bei ihm in der Arche* waren. Er ließ einen Wind über die Erde wehen, sodass das Wasser fiel.

2 Er ließ die Quellen der Tiefe versiegen und schloss die Schleusen des Himmels, sodass es zu regnen aufhörte.

3 So fiel das Wasser nach hundertfünfzig Tagen.

4 Am 17. Tag des 7. Monats setzte die Arche auf einem Gipfel des Araratgebirges auf.

In dieser Bibelarbeit geht es um eine Geschichte, die in dieser Form nur ein einziges Mal in der Bibel vorkommt: Gott vernichtet alle Menschen! Alle? Nein, ein Mann mit seiner Familie durfte am Leben bleiben. Wo man in all dem Leid, das in dieser Geschichte vorkommt, trotzdem auch Spuren vom »lieben« Gott findet? Finde es heraus!


Vorschau:

Wesentliches zum 1. Buch Mose

In den fünf Büchern Mose wird, ausgehend von der Schöpfung der Welt, die Geschichte des Volkes Israel erzählt: von den Erzväter-Überlieferungen bis zum Tod von Mose. Im ersten Buch Mose (Genesis, d. h. Schöpfung) reicht die Geschichte von den Urgeschichten (u. a. Schöpfung der Welt, Vertreibung aus dem Garten Eden, Sintflut) hin bis zu Josef, der von seinen Brüdern als Sklave nach Ägypten verkauft wird. Dank Gottes Hilfe steigt er dort zum Stellvertreter des Pharaos auf – und lässt später seine Familie nach Ägypten kommen, um sie vor einer großen Hungersnot zu retten. Unser Text findet sich also noch ganz am Anfang der Geschichte Gottes mit den Menschen, als Gott sich noch nicht mit dem Volk Israel fest verbunden hatte.

Die Auslegung

»Gott löschte das Leben auf der Erde völlig aus«, so lesen wir es in Vers 23. Ich weiß ja nicht, wie es euch geht – aber im ersten Moment sehe ich keine Hoffnung darin, dass ja mit Noah und seiner Familie noch Menschen sicher in dem Boot untergebracht sind. Im ersten Moment denke ich an all die Menschen, die eben nicht in dieser Arche sind, sondern die hilflos in den Fluten umkommen, die verzweifelt nach Hilfe Ausschau halten und dann doch ertrinken.

...
  • Autor: Sandra Thies
  • © CVJM-Westbund

Einheit kaufen