Du EselDu Esel

Einheit: Du Esel

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 45-60 Min. (Vorbereitung: 15-30 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Kinder (7-11 Jahre), Kinder/ Pre-Teens (10-13 Jahre)
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde
Redaktion: JUMAT
Benötigte Materialien: Stühle, Musik, Material für den Parcours, Augenbinde(n), Luftballon(s), Decke(n), Eselskostüm (z. B. Maske und graue Kleidung)
Bibelstelle: 4. Mose 22,1-41
4. Mose 22,1-22,41

22

Bileam soll Israel verfluchen, aber er muss es segnen

1Danach zogen die Israeliten weiter und lagerten sich in den Steppen Moabs gegenüber Jericho. 2Und Balak, der Sohn Zippors, sah alles, was Israel den Amoritern angetan hatte. 3Und die Moabiter fürchteten sich sehr vor dem Volk, weil es groß war, und den Moabitern graute vor den Israeliten. 4Und sie sprachen zu den Ältesten der Midianiter: Nun wird dieser Haufe auffressen, was um uns herum ist, wie ein Rind das Gras auf dem Felde abfrisst. Balak aber, der Sohn Zippors, war zu der Zeit König der Moabiter. 5Und er sandte Boten aus zu Bileam, dem Sohn Beors, nach Petor, das am Euphrat liegt, ins Land der Kinder seines Volks, um ihn herbeizurufen, und ließ ihm sagen: Siehe, es ist ein Volk aus Ägypten gezogen, das bedeckt das ganze Land und lagert mir gegenüber. 6So komm nun und verfluche mir das Volk, denn es ist mir zu mächtig; vielleicht kann ich’s dann schlagen und aus dem Lande vertreiben; denn ich weiß: Wen du segnest, der ist gesegnet, und wen du verfluchst, der ist verflucht.

7Und die Ältesten der Moabiter gingen hin mit den Ältesten der Midianiter und hatten Lose zum Wahrsagen in ihren Händen und kamen zu Bileam und sagten ihm die Worte Balaks. 8Und er sprach zu ihnen: Bleibt hier über Nacht, so will ich euch antworten, wie mir’s der Herr sagen wird. Da blieben die Fürsten der Moabiter bei Bileam.

9Und Gott kam zu Bileam und sprach: Wer sind die Leute, die bei dir sind? 10Bileam sprach zu Gott: Balak, der Sohn Zippors, der König der Moabiter, hat zu mir gesandt: 11Siehe, ein Volk ist aus Ägypten gezogen und bedeckt das ganze Land. So komm nun und verfluche es; vielleicht kann ich dann mit ihm kämpfen und es vertreiben. 12Gott aber sprach zu Bileam: Geh nicht mit ihnen, verfluche das Volk auch nicht; denn es ist gesegnet. 13Da stand Bileam am Morgen auf und sprach zu den Fürsten Balaks: Geht hin in euer Land; denn der Herr will’s nicht gestatten, dass ich mit euch ziehe.

14Und die Fürsten der Moabiter machten sich auf, kamen zu Balak und sprachen: Bileam weigert sich, mit uns zu ziehen. 15Da sandte Balak noch mehr und noch mächtigere Fürsten, als jene waren. 16Als die zu Bileam kamen, sprachen sie zu ihm: So lässt dir sagen Balak, der Sohn Zippors: Wehre dich doch nicht dagegen, zu mir zu ziehen; 17denn ich will dich hoch ehren, und was du mir sagst, das will ich tun; komm doch und verfluche mir dies Volk.

18Bileam antwortete und sprach zu den Knechten Balaks: Wenn mir Balak sein Haus voll Silber und Gold gäbe, so könnte ich doch nicht übertreten das Wort des Herrn, meines Gottes, weder im Kleinen noch im Großen. 19So bleibt auch ihr nun hier diese Nacht, dass ich erfahre, was der Herr weiter mit mir reden wird. 20Da kam Gott in der Nacht zu Bileam und sprach zu ihm: Sind die Männer gekommen, dich zu rufen, so mach dich auf und zieh mit ihnen; doch nur was ich dir sagen werde, sollst du tun.

21Da stand Bileam am Morgen auf und sattelte seine Eselin und zog mit den Fürsten der Moabiter. 22Aber der Zorn Gottes entbrannte darüber, dass er hinzog. Und der Engel des Herrn trat in den Weg, um ihm zu widerstehen. Er aber ritt auf seiner Eselin, und zwei Knechte waren mit ihm. 23Und die Eselin sah den Engel des Herrn auf dem Wege stehen mit einem bloßen Schwert in seiner Hand. Und die Eselin wich vom Weg ab und ging auf dem Felde; Bileam aber schlug sie, um sie wieder auf den Weg zu bringen. 24Da trat der Engel des Herrn auf den Pfad zwischen den Weinbergen, wo auf beiden Seiten Mauern waren. 25Und als die Eselin den Engel des Herrn sah, drängte sie sich an die Mauer und klemmte Bileam den Fuß ein an der Mauer, und er schlug sie noch mehr.

26Da ging der Engel des Herrn weiter und trat an eine enge Stelle, wo kein Platz mehr war auszuweichen, weder zur Rechten noch zur Linken. 27Und als die Eselin den Engel des Herrn sah, fiel sie auf die Knie unter Bileam. Da entbrannte der Zorn Bileams, und er schlug die Eselin mit dem Stecken. 28Da tat der Herr der Eselin den Mund auf, und sie sprach zu Bileam: Was hab ich dir getan, dass du mich nun dreimal geschlagen hast? 29Bileam sprach zur Eselin: Weil du Mutwillen mit mir treibst! Ach dass ich jetzt ein Schwert in der Hand hätte, ich wollte dich töten! 30Die Eselin sprach zu Bileam: Bin ich nicht deine Eselin, auf der du geritten bist von jeher bis auf diesen Tag? War es je meine Art, es so mit dir zu treiben? Er sprach: Nein.

31Da öffnete der Herr dem Bileam die Augen, dass er den Engel des Herrn auf dem Wege stehen sah mit einem bloßen Schwert in seiner Hand, und er neigte sich und fiel nieder auf sein Angesicht. 32Und der Engel des Herrn sprach zu ihm: Warum hast du deine Eselin nun dreimal geschlagen? Siehe, ich habe mich aufgemacht, um dir zu widerstehen; denn der Weg vor mir führt ins Verderben. 33Und die Eselin hat mich gesehen und ist mir dreimal ausgewichen. Wäre sie mir nicht ausgewichen, wollte ich dich jetzt töten, die Eselin aber am Leben lassen. 34Da sprach Bileam zu dem Engel des Herrn: Ich habe gesündigt; ich hab’s ja nicht gewusst, dass du mir entgegenstandest auf dem Wege. Und nun, wenn dir’s nicht gefällt, will ich wieder umkehren. 35Der Engel des Herrn sprach zu ihm: Zieh hin mit den Männern, aber nichts anderes, als was ich zu dir sagen werde, sollst du reden. So zog Bileam mit den Fürsten Balaks.

36Als Balak hörte, dass Bileam kam, zog er aus, ihm entgegen nach Ar in Moab, das am Arnon liegt, an der äußersten Grenze, 37und sprach zu ihm: Hab ich nicht zu dir gesandt und dich rufen lassen? Warum bist du denn nicht zu mir gekommen? Meinst du, ich könnte dich nicht ehren? 38Bileam antwortete ihm: Siehe, ich bin zu dir gekommen, aber wie kann ich etwas anderes reden, als was mir Gott in den Mund gibt? Nur das kann ich reden! 39So zog Bileam mit Balak, und sie kamen nach Kirjat-Huzot. 40Und Balak opferte Rinder und Schafe und sandte davon an Bileam und an die Fürsten, die bei ihm waren.

41Und am Morgen nahm Balak den Bileam und führte ihn hinauf nach Bamot-Baal, dass er von dort das ganze Volk überblicken konnte.

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

In dieser Jungscharstunde hören die Jungscharler die Geschichte Bileams aus der Sicht des sprechenden Esels. Vertiefend wird geklärt, wie Gott heute noch zu uns spricht. Außerdem gibt es passende Spielideen.


Vorschau:

Treffpunkt

Spiele

Bileams blinder Weg

Bileam macht sich auf den Weg zu Balak, doch er sieht den Engel nicht. Diese Reise soll durch einen Hindernisparcours nachgestellt werden. Ein Spieler läuft diesen Parcours mit verbundenen Augen ab und wird dabei von einem anderen Teilnehmer geleitet. Es sollte darauf geachtet werden, dass die Hindernisse den Fähigkeiten der Jungscharler angemessen sind und dass keine Verletzungsgefahr besteht.

Verrücktes Schuhrennen

Alle Mitspieler stellen sich nebeneinander auf, ziehen ihre Schuhe aus und stellen sie vor sich hin. Nun treten alle einen Schritt mit dem rechten Fuß zur Seite, sodass jeder (mit Ausnahme des äußersten Spielers) vor dem linken Schuh des rechten Nachbarn steht. Nun tritt jeder noch einen Schritt mit dem linken Fuß nach links, sodass er vor dem rechten Schuh des linken Nachbarn steht. Nun muss jeder den neuen Schuh anziehen der vor seinem Füßen steht. Dabei muss er aber in dieser breitbeinigen Stellung bleiben. Wenn das gelungen ist, laufen alle in dieser komischen Position mit den fremden Füßen an den Schuhen gemeinsam eine bestimmte Strecke vorwärts.

Ich sehe was, was du nicht siehst

Die Spieler können sich in Zweierteams zusammenfinden und gegenseitig Dinge nennen, die ein anderer nicht sieht. Nach drei Runden kommen die Gewinner der einzelnen Gruppen zusammen, solange bis ein Sieger feststeht.

Knackpunkt

Die biblische Geschichte wird aus der Sicht des Esels erzählt. Dazu verkleidet sich der Mitarbeiter möglichst mit grauen Stoffen und einer Eselsmaske. Eine weitere mitarbeitende Person kann den Esel anmoderieren.

Hallo, mein Name ist Joschi. Ich bin ein Esel. Aber ich bin nicht irgendein Esel, sondern ein ganz besonderer Esel. Ich bin nämlich der Esel von Bileam. Wie, ihr kennt Bileam nicht? Wo kommt ihr denn her, dass ihr Bileam nicht kennt? Bileam ist ein wirklich bekannter Mann.

...
  • Autor / Autorin: Jochen Grebe
  • © Deutscher EC-Verband

Einheit kaufen