Ein Beichtspiegel – sein eigenes Handeln reflektierenEin Beichtspiegel – sein eigenes Handeln reflektieren

Einheit: Ein Beichtspiegel – sein eigenes Handeln reflektieren

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 30-45 Min. (Vorbereitung: 5-10 Min.)
Materialart: Gebete/ Gebetsaktion
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene, Mitarbeitende
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde, Schulung
Redaktion: echt.

Ein Beichtspiegel – alt, aber nicht verstaubt

Wir möchten euch hier einen Beichtspiegel vorstellen, der Fragen zu verschiedenen Lebensbereichen enthält, die der Selbstprüfung des Gewissens dienen. Der Beichtspiegel hilft das eigene Denken, Reden und Handeln zu reflektieren. Er stammt von John Wesley, einem englischen Erweckungsprediger aus dem 18. Jahrhundert.

  1. Vermittle ich bewusst oder unbewusst den Eindruck, besser zu sein, als ich tatsächlich bin? In anderen Worten: Bin ich ein Heuchler?
  2. Bin ich ehrlich in allem, was ich tue oder sage, oder übertreibe ich?
  3. Gebe ich vertraulich an andere weiter, was mir im Vertrauen gesagt wurde?
  4. Bin ich Sklave meiner äußeren Erscheinung, meiner Freunde, meiner Arbeit oder bestimmter Verhaltensweisen?
  5. Bin ich gehemmt, bemitleide ich mich selbst oder verurteile ich mich?
  6. War die Bibel heute in mir lebendig?
  7. Habe ich der Bibel heute Zeit gegeben zu mir zu sprechen?
  8. Bete ich gerne?
  9. Wann habe ich zuletzt mit jemandem über meinen Glauben gesprochen?
  10. Überlege ich im Gebet, wofür ich mein Geld ausgebe?
  11. Gehe ich rechtzeitig zu Bett und stehe ich rechtzeitig auf?
  12. Gehorche ich Gott in allem?
  13. Bestehe ich darauf, etwas zu tun, was mir ein schlechtes Gewissen verursacht?
  14. Habe ich in irgendeinem Bereich meines Lebens eine Niederlage erlitten?
  15. Bin ich neidisch, unrein, kritisch, empfindlich oder misstrauisch?
  16. Wie verbringe ich meine Freizeit?
  17. Bin ich stolz?
  18. Danke ich Gott dafür, dass ich nicht bin, wie andere Menschen, wie der Pharisäer, der das normale Volk verachtete?
  19. Gibt es jemanden, vor dem ich Angst habe, den ich nicht mag, den ich kritisiere, dem gegenüber ich Ärger empfinde oder den ich verachte?
  20. Jammere und beschwere ich mich ständig?
  21. Ist Christus für mich real?

Dieser Beichtspiegel ist schon viele Jahre alt und klingt daher in manchen Formulierungen etwas steif und antiquiert. Aber der Inhalt hat an Gültigkeit nichts verloren. Es geht nicht darum, alle Fragen abzuarbeiten und sich dann richtig schlecht zu fühlen. Ein Beichtspiegel soll nicht in die Enge führen, sondern in die Weite, zu neuem Leben. Er hilft dir möglichst viele Facetten und Bereiche deines Lebens anzusehen und zu reflektieren. Was blockiert dein Leben und deine Beziehung zu Gott? – Höre auf dein Herz, wo es hängen bleibt, wo es sich lohnt zu verweilen.  Wo spürst du eine Diskrepanz zwischen Wunsch und Wirklichkeit? Welche Fragen lösen bei dir eine neue Sehnsucht nach Gottes Nähe aus?

Bedenke bei jeder Frage, dass Gottes Gnade Raum und Möglichkeit schafft, umzukehren.

  • Autor / Autorin: Bernd Pfalzer
  • © Deutscher EC-Verband