Freut euch und singt!Freut euch und singt!

Einheit: Freut euch und singt!

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 60-120 Min. (Vorbereitung: 20-40 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene (18+), Studenten
Einsatzgebiete: Events + Projekte, Freizeiten, Gruppenstunde
Redaktion: echt.
Benötigte Materialien: Holzbausteine, Edding(s), Musikvideo: "Irgendwas bleibt", Material und Essen für eine Feier
Bibelstelle: Jesaja 26,1-6

Tillmann Schlotterbeck erklärt, wieso wir auch mal feiern dürfen und was das mit Demut zu tun hat. Dafür nennt er drei Schwerpunkte, die er ausführlich behandelt: 1. Demut und Hochmut, 2. Vertrauen auf Gott und 3. Freude über Gottes Wirken.


Vorschau:

1. Erklärungen zum Text

Wenn man den Zusammenhang aus dem Buch des Propheten Jesaja liest, wird man viele Gerichtsbotschaften entdecken. Gott gebraucht Jesaja immer wieder, um auch unangenehme Botschaften weiterzusagen. Und eine Nachricht über ein bevorstehendes Gericht zu vermitteln, das gehört zu den schwierigsten Aufgaben eines Propheten. Menschen haben sich gegen Gott gewandt, haben ihm nicht gehorcht. Sie haben Arme unterdrückt und sich selbst an die Stelle Gottes gesetzt. Deshalb ergeht das Gericht Gottes über Jerusalem, aber auch über die umliegenden Völker.

(…)

2. Bedeutung für heute

Die Bedeutung des Textes für heute lässt sich an drei Themenkomplexen festmachen: Demut und Hochmut; Vertrauen auf Gott; Freude über Gottes Wirken.

Wie im ersten Teil schon kurz beschrieben, ist hier das menschliche Verhalten im Blick. In Vers 5 wird deutlich, dass Hochmut vor Gott keinen Bestand haben wird. Alle, die sich auf ihre eigene Macht, Stärke und ihr Vermögen stützen, werden keinen Bestand haben. Hier wird das damit verdeutlicht, dass ihre Stadt zerstört werden wird. Der Vers 6 könnte als Hochmut der Erlösten gedeutet werden, aber ich denke nicht, dass dies die Botschaft des Textes ist.

(…)

3. Methodik für die Gruppe

Einstieg

Wir bauen eine Stadtmauer

Dazu braucht ihr Holzbausteine und einen dicken Stift. Die Teilnehmenden schreiben für sich auf die Bausteine jeweils einen Begriff, den sie mit „Sicherheit“ verbinden. Eine Fragestellung könnte lauten: „Was gibt deinem Leben Sicherheit?“ Aus diesen Bausteinen wird nun eine Stadtmauer aufgebaut. Dazu können die Teilnehmenden erzählen, was sie mit dem Thema Sicherheit verbinden.

(…)

...
  • Autor / Autorin: Tillmann Schlotterbeck, Pastor in Martinhagen
  • © Deutscher EC-Verband