„Takeshis Castle“ für Jugendliche„Takeshis Castle“ für Jugendliche

Einheit: „Takeshis Castle“ für Jugendliche

Verband: EJW - evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Zeitbedarf: 120 Min. (Vorbereitung: 30 Min.)
Materialart: Geländespiel
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Teens (12-16 Jahre)
Einsatzgebiete: Events + Projekte, Gruppenstunde
Redaktion: der Steigbügel
Benötigte Materialien: 2 Kostüm(e) (Für den König und den General), Beamer, Augenbinde(n), Tischtennisbälle (Sollte kein Beachvolleyballfeld vorhanden sein, werden Tischtennisbälle und große Wannen mit Sand benötigt.), Wasserpistole, Wasserbomben, Wasserrutsche (Die Oberfläche der Plane darf nicht rau sein.), Wasserschlauch, Pflöcke (alternativ Bierbänke), Absperrband (oder Schnur), Slackline, Softball, Draht, Küchenrolle (alternativ Toilettenpapier), Gewebekleberband, Schildmütze, Bänder

Ein Geländespiel für Jugendgruppen und Freizeiten, bei dem der Spaß und Zusammenhalt im Vordergrund steht und das dem Fernsehklassiker „Takeshis Castle“ nachempfunden ist


Vorschau:

Geländespiel für Freizeiten und Jugendgruppen

Den Teilnehmenden werden vom General verschiedene Aufgaben gestellt, welche sie gemeinsam meistern müssen und die sie aus ihrer Komfortzone holen. Am Ende steht der große Kampf um die Festung, bei dem König Takeshi persönlich mitspielt. Takeshis Castle ist eine japanische Fernsehproduktion, die auch in Deutschland großen Erfolg hatte. „Takeshi“ (Japanisch) heißt übersetzt „Zeig, was in dir steckt“.

Vorbemerkungen

Für das Spiel ist es wichtig, dass niemand von den Teilnehmenden zu etwas gezwungen wird. Für manche ist es eine große Überwindung, zum Beispiel durch Matsch zu robben oder auf einer Slackline zu stehen. Die Mitarbeitenden sollten motivierend agieren und gleichzeitig die Teilnehmenden respektvoll behandeln. Wenn Einzelne eine Station nicht machen wollen ist das in Ordnung. Diese
können dann einfach daneben stehen oder zum Zielpunkt der Station gehen. Möchten Teilnehmende die Aufgabe nicht machen, wird dies kommentarlos akzeptiert und passiert ohne großes Aufsehen. Es kann sinnvoll sein, die Möglichkeit des „Aussetzens“ bei der Einleitung mit anzukündigen. Doch ist hierbei Fingerspitzengefühl gefragt, da Jugendliche, die einfach keine Lust haben, diese Möglichkeit dann als Ausrede nutzen.

Vorbereitungen im Vorfeld

Die Stationen werden – wie unten beschrieben – vorbereitet und aufgebaut.

Aus dem Mitarbeiterteam wird ein Spielleiter (General) und ein Takeshi (König) ausgewählt. Diese Personen verkleiden sich nach Möglichkeit entsprechend.

...
  • Autor / Autorin: Julian Schmid
  • © EJW - evangelisches Jugendwerk in Württemberg