„Gott hält mich, sonst würde ich auseinanderfallen“ – JuGo-Komplettentwurf zur Jahreslosung 2021„Gott hält mich, sonst würde ich auseinanderfallen“ – JuGo-Komplettentwurf zur Jahreslosung 2021

Einheit: „Gott hält mich, sonst würde ich auseinanderfallen“ – JuGo-Komplettentwurf zur Jahreslosung 2021

Verband: EJW - evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Zeitbedarf: 40-50 Min. (Vorbereitung: 30-120 Min.)
Materialart: Gottesdienst-Entwurf
Zielgruppen: Jugendliche, Junge Erwachsene, Mitarbeitende
Einsatzgebiete: (Jugend-)Gottesdienst, Predigtvorbereitung, Schule + Jugendarbeit
Redaktion: jugonet
Benötigtes Material: Bilderrahmen (sind aber nicht zwingend notwendig)

Vorbereitungen     

Dieser Gottesdienstentwurf arbeitet v.a. in der Predigt mit dem Symbol einer Bilderwand (einfach mal bei Google „Bilderwand“ eingeben, und es wird klar, was gemeint ist). Bevor Du weiterliest, rate ich Dir, erst einmal die Predigt zu lesen. Dann kehrst Du wieder hier an den Anfang zurück. Die Erklärungen zur Vorbereitung versteht man auf diese Weise hoffentlich besser.

Bilderrahmen und Bilderwand

Egal, in was für einem Raum ihr Gottesdienst feiert: Sammelt im Vorfeld Bilderrahmen (die Bilder rausnehmen).
Mit einem Teil der Bilderrahmen gestaltet ihr die Bilderwand: Entweder an einer Wand im Raum (da sich die Predigt auf diese Bilderwand bezieht, sollte sie dort stehen, von wo aus auch gepredigt wird) oder ihr besorgt euch eine Holzplatte / einen Tisch und bringt darauf die Bilder an. Die restlichen Rahmen könnt ihr als Deko verwenden und im Raum verteilen.

Der große Rahmen soll so groß sein, dass die ganze Bilderwand hineinpasst. Alternativ zu einem selbst gebauten Holzrahmen könnte ich mir auch Bierbänke / Tücher / Kisten vorstellen.
Bereitet einen Schriftzug vor, der während der Predigt an den großen Rahmen angebracht wird: „Euer Vater im Himmel ist barmherzig.“

Alternativen zum großen Rahmen:
  • Per Beamer die einzelnen Schritte zur Predigt auf eine Leinwand projizieren.
  • Gar nichts davon. Die Predigt funktioniert auch ohne all das. Eine Bilderwand kann man sich gut im Kopf vorstellen.

Giveaway: Bilderrahmen

Bereitet Bilderrahmen vor, auf denen steht: „Euer Vater im Himmel ist barmherzig.“ Diese könnt ihr ganz am Ende des Gottesdienstes verteilen oder nach dem Lied nach der Predigt. So halten die Besucherinnen und Besucher während des Gebetes und des Segens ihren eigenen Rahmen in der Hand.  

Videoclip zur Begrüßung

Dreht einen kurzen Clip, in dem Personen gebeten werden, folgenden Satz zu vervollständigen: „Weil Gott barmherzig ist, …“

Auch ich habe ein wenig herumgefragt und u.a. folgende Antworten erhalten:

  • „Weil Gott barmherzig ist, adarf ich auch barmherzig sein.“
  • „Weil Gott barmherzig ist, liebt er mich trotz meiner Schwächen und Fehler.“
  • „Weil Gott barmherzig ist, gibt es Erdbeeren.“
  • „Weil Gott barmherzig ist, darf ich auch mit mir barmherzig sein.“
  • „Weil Gott barmherzig ist, darf ich auch nach einem Scheitern wieder aufstehen.“
  • „Weil Gott barmherzig ist, gebe ich nicht auf.“
  • „Weil Gott barmherzig ist, darf ich mutig Fehler machen.“

Liederliste zu „barmherzig / Barmherzigkeit“

Feiert Jesus

  • Erfasst von deinem Erbarmen FJ1/81
  • Wo ich auch stehe, du warst schon da FJ2/133
  • Wer ist ein Gott wie du FJ2/127
  • Sein Erbarmen ist noch immer nicht zu Ende FJ2/114
  • Herr, erbarme Dich über mich FJ 2/153
  • Wir suchen deine Nähe FJ3/173
  • Hab Erbarmen FJ3/195
  • Wunder der Barmherzigkeit FJ3/28
  • Mighty to save FJ4/22
  • Herr, erbarme dich FJ4/24
  • Herr, erbarme dich FJ4/31
  • Deine Barmherzigkeit FJ4/17
  • Jesaja 61 FJ5/243
  • Krüge aus Ton FJ5/21
  • Barmherzig FJ5/99

EJW: Das Liederbuch

  • Vater der Barmherzigkeit Das Liederbuch 148
  • Wir suchen deine Nähe Das Liederbuch/42

Der Gottesdienst

Musik zum Ankommen

z.B. „Ich würd zu dir gehen“ von Lea

Begrüßung und Votum

Videoclip zum Einstieg

Herzlich willkommen! Wir feiern gemeinsam Gottesdienst und entdecken, was dieses ungewöhnliche Wort „Barmherzigkeit“ mit dem Leben zu tun hat. Was Barmherzigkeit bringt und was sie verändert.

Wie feiern im Namen Gottes: des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Amen.

Lied(er)

Gebet

Allmächtiger und barmherziger Gott, du bist hier. Und ich bin hier.
Du kennst mich. Du liebst mich. Alles darf ich dir sagen. Ganz ohne Angst.
[Stille]
Du hörst mich und ich lobe dich. Amen.

Psalm 103

Die Reihenfolge Gebet und dann Psalm ist mit Absicht so gewählt.

Lied(er)

Predigt                      

Was hängt bei dir Zuhause an der Wand? In deinem Zimmer oder auch in der Wohnung, dem Haus, in dem du lebst? Was hängt bei anderen an der Wand? Gemälde und Poster, Karten und v.a. auch Fotos – eingerahmt. Manche haben eine ganze Bilderwand irgendwo im Wohnzimmer oder im Flur oder sonstwo.

Was hängt bei dir an der Wand? Typische Fotos, die man häufig sieht, ist z.B. ein Hochzeitsfoto der Eltern. Schließlich haben viele an so einem Tag einen Profi, der die Bilder macht, die werden dann auch was. Bei manchen Bildern fragt man sich: „Echt, Mama, das war damals in?!“
Hochzeitsfotos. Oder Fotos, auf denen ihr Babys wart. Bilder von Familienfesten, von einem besonderen Urlaub. Manche hängen auch ihr Abschlusszeugnis auf, einen Meisterbrief, einen Abschluss, auf den man stolz ist. Konzertkarten oder ein handsigniertes Trikot. Lauter schöne Erinnerungen an der Wand. Sorgfältig eingerahmt.

Wenn ich bei jemandem zu Besuch bin, schaue ich mir gerne diese Bilderwände an. Ich stelle Fragen und merke, wie gerne Menschen von diesen Erinnerungen erzählen. Bild für Bild gehen wir durch [auf einen beliebigen Bilderrahmen im Raum zeigen]: „Das war mein erster Schultag! Krasse Schultüte, oder?!“

Bei so einem Besuch habe ich es noch nie erlebt, dass mir jemand sagt [auch hier wieder: zu einem Bilderrahmen gehen, auf ihn zeigen]: „Schau, dieses Bild. Das ist mein Ex-Freund, der mich richtig schlecht behandelt hat.“ Oder: „Das Foto hier zeigt das Mädchen, in das ich ein ganzes Jahr verliebt war und als ich es ihr dann gestanden habe, hat sie mich ausgelacht und es allen rumerzählt.“ „Das hier ist das Bild von dem Tag, an dem sich meine Eltern scheiden ließen.“ „Wir beide hier waren beste Freunde. Heute reden wir kein Wort mehr miteinander. Ich kann es nicht wiedergutmachen.“ „Ach und hier hab‘ ich die Mathearbeit eingerahmt, wegen der ich dann sitzengeblieben bin.“ „Auf diesem Foto siehst du die Clique, die mich meine ganze Schulzeit gemobbt hat.“

Es gibt Erinnerungen, die hängt sich niemand an die Wand. [Pause] Und trotzdem sind sie da. Diese Geschichten sind auch mein Leben. Und manchmal sind die viel mehr mein Leben als die schönen Dinge. Ich muss sie nicht einrahmen, weil sie ohnehin immerzu in meinem Kopf sind.

Jetzt aber erst einmal zu unserem heutigen Text für diesen Gottesdienst: Die Jahreslosung 2021. Sie steht im Lukasevangelium, im sechsten Kapitel. Da sagt Jesus: „Seid barmherzig wie euer Vater barmherzig ist.“

Barmherzigkeit heißt, dass ich jemandem nicht egal bin. Und dass ich jemandem auch etwas wert bin. Ich bin jemandem so wichtig, dass er auch was für mich investiert. Ich bin so interessant, dass jemand wegen mir die Dinge wichtig findet, die für mich wichtig sind. Jesus sagt dann mit seinem Satz ungefähr folgendes: „Nehmt andere so wichtig, wie euer Vater euch wichtig nimmt.“

Er sagt damit etwas ganz Grundsätzliches. So eine Art Grundgesetz des Glaubens oder Einmaleins des Christseins: „Euer Vater [im Himmel] ist barmherzig.“ Er sagt etwas darüber, wie dieser Gott ist, mit dem wir es zu tun haben. Wenn es diesen Gott wirklich gibt, dann ist Barmherzigkeit die letzte Wahrheit: Ich bin am Ende wichtig und etwas wert. Jesus könnte auch sagen: „Euer Vater im Himmel, mein Vater im Himmel ist barmherzig. Das weiß ich ganz tief in meinem Herzen. Und deshalb bin ich hier. Weil ich will, dass auch du das weißt.“

Mal angenommen, wir könnten Jesus hier dazuholen und ihn fragen: „Jesus, wenn Gott barmherzig ist, was ändert das? Was ändert das für meine Bilderwand? Was ändert das für mein Leben?“
Ich stelle mir vor, wie er sich vor diese Wand stellt. Er sieht sich alle Bilder an. Eins nach dem anderen. Und noch bevor ich anfangen kann zu erzählen, zeigt er auf ein Bild und sagt: „Das ist der Tag, an dem du geboren wurdest. Schau, wie deine Eltern strahlen!“ Er geht weiter: „Das hier ist das Bild von dem Tag, an dem sich deine Eltern haben scheiden lassen … Du wolltest weinen und es ging nicht.“ Er zeigt auf ein weiteres Bild: „Das ist diese eine Mathearbeit … Alle anderen kamen eine Klasse weiter, nur du nicht. Du warst plötzlich in einer anderen Klasse.“ „Und hier sitzt du wieder mal in deinem Zimmer und fragst dich, was dieses Leben eigentlich soll und was du in alldem sollst.“

So geht Jesus alle Bilder durch, die zu deinem Leben gehören. „Ich kenne alle deine Bilder“, sagt er. „Die schönen, die du einrahmst und von denen du gerne erzählst. Und die anderen, die du nie wieder sehen willst und die trotzdem immer da sind. Ich kenne sogar alle Bilder, die hier noch gar nicht hängen, aber die noch dazukommen werden.“

Dann dreht Jesus sich von der Wand weg und beginnt, mit Säge und Hammer und Zeug Holz zu bearbeiten – schließlich war er ja Zimmermann. Am Ende liegen da vier große Holzleisten. Daraus baut er einen Rahmen, der all meine ganze Bilderwand einrahmt. Ein großer Rahmen um alle meiner Bilder herum. Dann nimmt er Pinsel und Farbe in die Hand, vielleicht auch eine Spraydose, und schreibt auf den großen Rahmen: „Euer Vater im Himmel ist barmherzig.“

„Verstehst du, was sich dadurch ändert?“, fragt er. „Es gibt kein Bild, das hier nicht hängen darf. Es gibt kein Bild, für das du dich schämen musst. Alles ist wichtig. Du darfst alles aufhängen. Ganz ohne Angst. Du musst nichts verstecken. Ich halte das alles zusammen. Ich halte dich, damit du nicht auseinanderfällst.“

  • Weil Gott barmherzig ist, kann ich ehrlich sein.
  • Weil Gott barmherzig ist, kann ich Ich sein.

Ganz ohne Angst. Und ohne Druck. Jedes Bild, jedes Erlebnis, jede Entscheidung, jeder Erfolg und jede Enttäuschung: Alles bekommt einen Platz in diesem Rahmen.

Das ist auch zwischen uns Menschen so. Ich könnte auch auf diesen Rahmen schreiben

  • Deine Eltern sind barmherzig.
  • Deine Schulklasse ist barmherzig.
  • Dein Chef ist barmherzig.

Da würde viel Druck und Angst abfallen. Da könnte ich gut und gerne Ich sein. Leider ist das nur oft nicht so.

Jesus sagt, das Grundgesetz, das Einmaleins des Christseins ist: „Euer Vater [im Himmel] ist barmherzig.“
Das ist das Beste an dieser Welt. Das ist das Beste an deinem und an meinem Leben. Dass der Gott, mit dem wir es zu tun haben, barmherzig ist. Das ist die letzte Wahrheit. Und das hält mein Leben zusammen. Das hält die ganze Welt zusammen.

Ihr kennt vielleicht das Kinderlied „Er hält die ganze Welt, in seiner Hand, er hält die ganze Welt … und er hält auch dich und mich in seiner Hand, er hält auch dich und mich.“ Er hält alles zusammen wie ein großer Rahmen.

Und jetzt sagt Jesus in seinem Einmaleins des Christseins: Du kannst das auch. „Seid barmherzig, wie euer Vater barmherzig ist.“ Mensch, hat der eine hohe Meinung von uns!
Auch du kannst das: Dich für die Bilder von anderen interessieren. Genau hinschauen. Zuhören. Nachfragen: „Wie ist das heute für dich?“. Und dann: nicht judgen. Nicht urteilen. Nicht auslachen. Nicht wegsehen. Sondern fragen: „Was kann ich tun?“
„Seid barmherzig, wie euer Vater barmherzig ist.“ Damit die Angst kleiner wird.
Amen.

Lied

„Herr, ich komme zu dir (Gib mir ein neues, ungeteiltes Herz)“ FJ4/11

Gebet

Allmächtiger und barmherziger Gott,
du hältst die ganze Welt in deiner Hand und wir beten dich an.
Vater im Himmel, Schöpfer der Welt,
du nennst uns beim Namen und kennst unser ganzes Leben. Jeden einzelnen Bilderrahmen.
Die schönen Geschichten. Und auch das, was wir am liebsten vergessen würden.

Wir bitten dich für alle, die mit ihrer Bilderwand überfordert sind. Die darin keinen Sinn sehen.
Die sich fragen: Hat das überhaupt einen Wert? Ist das irgendjemandem wichtig?
Ja, sagst du. Jedes Leben, jede Bilderwand ist in deinen Augen wertvoll.

Jesus Christus, wahrer Mensch und wahrer Gott,
dein ganzes Leben lang hast du davon erzählt, dass der Vater im Himmel barmherzig ist.
Die Menschen haben das bei dir erlebt. Du hast dich mit ihnen an einen Tisch gesetzt und sich für sie interessiert. Das hat sie verändert!

Wir bitten dich für uns, die wir von oben auf andere runtergucken. Die meinen, alles besser zu wissen. Nimm alles weg aus unseren Herzen, was sie kalt und hart macht.
Damit wir barmherziger werden.

Heiliger Geist, Tröster der Welt,
es gibt so viele Menschen, die nicht wissen, was Barmherzigkeit ist, weil noch nie jemand zu ihnen barmherzig war.

Mach du uns zu barmherzigen Menschen, die zuhören können. Die den Mut haben, zu sagen: Ich vergebe dir. Die teilen und geben können von dem, was sie haben.
Komm‘ in unsere Herzen und bring‘ all deine Schätze mit.

Dir, dem ewigen, dreieinigen Gott gehört unser gestern, unser heute und unser morgen.
Dein Name sei gelobt.
Amen.

Lied

„Vor dir“ FJ4/89

Segen

Musik

Jugo PLUS

Aus diesem Gottesdienstentwurf lässt sich eine größere Aktion machen. Prüft vorher, ob ihr die Ressourcen habt:

  • Fotobox: Wie bei Hochzeiten braucht ihr einen Rahmen, durch den die Personen ihren Kopf stecken können. Auch hier sollte der Schriftzug „Euer Vater im Himmel ist barmherzig“ nicht fehlen. Wenn ihr Lust habt, stellt Verkleidungsmaterial dazu.
  • Den eigenen Rahmen gestalten. Die Teilnehmenden dürfen den Giveaway-Rahmen gestalten mit Farbe, Glitzer usw.
  • Mit den Jugendlichen zusammen baut ihr im Anschluss selber Rahmen. Das Internet ist voller Anleitungen und Ideen dafür.

-> Dieser Komplettentwurf stammt aus dem Büchlein „Ganz der Papa!“ – Jugendgottesdienstmaterial zur Jahreslosung 2021.

Das Heft bietet:

  • eine Exegese zur Jahreslosung
  • Jugendgottesdienstentwürfe und liturgische Bausteine
  • Lieder, Bilder und Meditationen zur Jahreslosung
  • thematische Einheiten für die Arbeit mit Gruppen
  • Essays zu unterschiedlichen Themen
  • Materialien zum Themenkreis (Filmempfehlungen, Gebete, Geschichten, …)

Das Heft gibt’s für 6,90 € beim Landesjugendpfarramt in Württemberg.

  • Autor / Autorin: Stefanie Kress, Heilbronn
  • © EJW - evangelisches Jugendwerk in Württemberg