3 = 1 falsche Gleichung und doch richtig3 = 1 falsche Gleichung und doch richtig

Downloads zu diesem Element:

  • Trinitaet.pdf
  • Trinitaet_Pyramidenvorlage.jpg

Einheit: 3 = 1 falsche Gleichung und doch richtig

Verband: EJW - evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Zeitbedarf: 40-50 Min. (Vorbereitung: 45-60 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Konfis, Teens (12-16 Jahre)
Einsatzgebiet: Gruppenstunde
Redaktion: der Steigbügel
Benötigte Materialien: Schuhkarton(s) (Beklebt), Bibelvers(e) (Zum Thema "Gott"), Gegenstände, die mit Gott zusammenhängen, 2 Plakat(e)
Bibelstelle: 1. Korinther 8,6
1. Korinther 8,6

6Aber für uns gilt:

Nur einer ist Gott – der Vater.

Alles hat in ihm seinen Ursprung,

und er ist das Ziel unseres Lebens.

Und nur einer ist der Herr: Jesus Christus.

Alles ist durch ihn entstanden,

und durch ihn haben wir das Leben.

BasisBibel 2012/2020, © Deutsche Bibelgesellschaft

Was bedeutet es vom dreieinigen Gott zu sprechen und was hat das mit unserem Leben zu tun? Diese Bibelarbeit will darauf Antworten geben.


Vorschau:

Eine Bibelarbeit zur Dreieinigkeit Gottes

Im Glaubensbekenntnis bezeugen wir einen dreieinigen Gott. Doch verstehen wir eigentlich, was wir da bezeugen? Die Frage nach der Dreieinigkeit gehört wahrscheinlich zu den kniffligsten Fragestellungen der Theologie. Doch es ist nicht nur eine abgehobene Frage, wie Gott Vater, Sohn und Heiliger Geist zugleich sein kann. Denn, wenn die Bibel von Gott spricht, dann hat dies immer mit uns zu tun. Der dreieinige Gott will mit uns in Beziehung treten als Vater, als Sohn und als Heiliger Geist. Diese Bibelarbeit geht der Frage nach, was es bedeutet, vom dreieinigen Gott zu sprechen und was das mit unserem Leben zu tun hat. Sie ist für Leute, die ein wenig genauer wissen wollen, was sie eigentlich im Glaubensbekenntnis bekennen.

1.) Theologische Gedanken zur Dreieinigkeit

Dass Gott drei und einer zugleich ist, das ist keine abgehobene theologische Spekulation, die am Schreibtisch gelehrter Männer entstanden ist. Die Ansätze zur Lehre von der Dreieinigkeit finden sich schon in der Bibel. In 1. Korinther 8,6 erinnert Paulus die Christen in Korinth daran, was das Fundament ihres Glaubens ist: „So haben wir doch nur einen Gott, den Vater, von dem alle Dinge sind und wir zu ihm; und einen Herrn, Jesus Christus, durch den alle Dinge sind und wir durch ihn.“ Paulus nimmt mit diesen Worten das Glaubensbekenntnis Israels auf (5. Mose 6,4): „Höre Israel, der Herr, unser Gott, ist ein Herr“. Dieser eine Gott und Herr („Herr“ war damals der Titel für Gott) ist für Paulus Gott, der Vater, und Jesus Christus.

...
  • Autor / Autorin: Cornelius Kuttler, Leiter des EJW, Stuttgart
  • © EJW - evangelisches Jugendwerk in Württemberg