Gottes Trost für verfolgte ChristenGottes Trost für verfolgte Christen

Einheit: Gottes Trost für verfolgte Christen

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 60-90 Min. (Vorbereitung: 30-60 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene, Mitarbeitende
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde
Redaktion: echt.
Benötigte Materialien: festliche Dekoration, Tücher (zum Augen Verbinden), Essen
Bibelstelle: Offenbarung 7,9-17

Jens Michael Schütz nimmt vom Bibeltext ausgehend das Leid verfolgter Christen in heutiger Zeit in den Blick. Er arbeitet heraus, wie der vorliegende Text damals wie heute Trost spendet und lädt dazu ein, sich selbst für verfolgte Christen einzusetzen.


Vorschau:

1. Erklärungen zum Text

Wir gehen davon aus, dass die Offenbarung ein Trostbuch für Christen der damaligen Zeit ist. Für sie stellte sich in Anbetracht zunehmender Anfeindungen die Frage, ob das mit dem Glauben überhaupt noch Sinn macht. Gibt es Gott? Stimmt die Geschichte mit Jesus? Diese Fragen schienen sich aufzudrängen. In der Regel riskiert niemand sein Leben für jemanden, den es nicht gibt.

(…)

2. Bedeutung für heute

Wir sind in Deutschland nicht in einer konkreten Verfolgungssituation, wenngleich es sicherlich hier und da auch Widerstand gegen den Glauben an Jesus gibt. In großen Teilen dieser Welt sieht das jedoch deutlich anders aus. Dieser Text lädt dazu ein, den Blick über den Tellerrand schweifen zu lassen und für die vielen Menschen zu schärfen, die aufgrund ihres Glaubens große Schwierigkeiten haben bzw. hatten.

(…)

3. Methodik für die Gruppe

Eine der zentralen Aussagen des Textes ist, dass Jesus uns zu lebendigen Quellen leiten möchte. Das ist im Übrigen auch eine zentrale Aussage der Bibel. Immer wieder taucht das Bild des Hirten auf, der gut leitet. Gott selbst geht seinem Volk in der Wüste voran. Er sagt, dass er uns dahin leiten möchte, wo wir Ruhe finden.

(….)

...
  • Autor / Autorin: Jens Michael Schütz
  • © Deutscher EC-Verband