Hagar – von Gott gesehenHagar – von Gott gesehen

Einheit: Hagar – von Gott gesehen

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 45-88 Min. (Vorbereitung: 15-45 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche, Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene, Junge Erwachsene (18+), Studenten
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde, Predigtvorbereitung
Redaktion: echt.
Bibelstelle: 1. Mose 16,1-16,16
1. Mose 16,1-16,16

16

Abrahams Sohn Ismael wird geboren

1Abrams Frau Sarai hatte keine Kinder bekommen.

Sie hatte eine ägyptische Magd, die hieß Hagar.

2Sarai sagte zu Abram:

»Der Herr hat mir Kinder verweigert.

Geh doch zu meiner Magd!

Vielleicht kann ich durch sie ein Kind bekommen.«

Abram hörte auf Sarai.

3So gab Sarai ihrem Mann Abram

ihre ägyptische Magd Hagar zur Nebenfrau.

Abram wohnte damals schon zehn Jahre im Land Kanaan.

4Er schlief mit Hagar, und sie wurde schwanger.

Als sie merkte, dass sie schwanger war,

sah sie auf ihre Herrin herab.

5Da sagte Sarai zu Abram:

»Mir geschieht Unrecht, und du bist schuld.

Ich war es doch,

die dir meine Magd gegeben hat.

Kaum ist sie schwanger, sieht sie auf mich herab.

Der Herr soll zwischen dir und mir entscheiden!«

6Abram antwortete Sarai:

»Sie ist deine Magd und in deiner Hand.

Mach mit ihr, was du für richtig hältst.«

Daraufhin behandelte Sarai ihre Magd so schlecht,

dass diese ihr davonlief.

7Ein Engel des Herrn fand Hagar

an einer Wasserquelle in der Wüste.

Sie war am Brunnen auf dem Weg nach Schur.

8Der Engel fragte: »Hagar, du Magd Sarais,

wo kommst du her und wo gehst du hin?«

Sie antwortete:

»Ich bin auf der Flucht vor meiner Herrin Sarai.«

9Da sagte der Engel des Herrn zu ihr:

»Kehre zu deiner Herrin zurück

und ordne dich ihr unter!«

10Weiter sagte der Engel des Herrn zu ihr:

»Ich werde deine Nachkommen so zahlreich machen,

dass man sie nicht zählen kann.«

11Der Engel des Herrn fügte hinzu:

»Du bist schwanger

und wirst einen Sohn zur Welt bringen.

Den sollst du Ismael, ›Gott hat gehört‹, nennen.

Denn der Herr hat dich gehört,

als du ihm deine Not geklagt hast.

12Dein Sohn wird heimatlos sein wie ein Wildesel.

Er wird mit allen im Streit liegen

und getrennt von seinen Brüdern wohnen.«

13Hagar gab dem Herrn, der mit ihr geredet hatte,

den Namen El-Roi, das heißt: Gott sieht nach mir.

Denn sie hatte gesagt:

»Hier habe ich den gesehen, der nach mir sieht.«

14Darum nannte man den Brunnen Beer-Lahai-Roi,

das heißt: Brunnen des Lebendigen, der nach mir sieht.

Er liegt zwischen Kadesch und Bered.

15Hagar brachte Abrams Sohn zur Welt.

Er nannte den Sohn, den Hagar geboren hatte, Ismael.

16Abram war 86 Jahre alt,

als Hagar Ismael zur Welt brachte.

BasisBibel 2012/2020, © Deutsche Bibelgesellschaft

Bibelarbeit zu 1. Mose 16,1-16 zur biblischen Geschichte von Hagar, einer Frau, die von Gott gesehen wird. Bibelarbeit mit Erklärungen zum Text, Bedeutung für heute und vielen Ideen für eine Umsetzung in der Gruppenstunde.


Vorschau:

1. Erklärungen zum Text

V. 1-3: Gott hatte Abram ausdrücklich versprochen, dass sein leiblicher Sohn ihn eines Tages beerben würde und es wird berichtet, dass Abram dieser Zusage glaubte (1. Mose 15, 4-6). Dennoch konnten er und seine Frau Sarai keine gemeinsamen Kinder zeugen, bis sie ein hohes Alter erreichten. Sarai erscheint nun als treibende Kraft einer im Alten Orient möglichen Verbindung: Ihre Sklavin soll Abrams weitere Frau werden und mit ihm ein Kind zeugen. Rechtlich würde dieses Kind als Sarais Kind gelten.

V. 4-6: Hagar war die zweite Frau des Abram, blieb aber auch die Sklavin der Sarai.

2. Bedeutung für heute

Die Erfahrung, ab- oder ausgestoßen zu werden und allein zu sein, ist leider auch heute noch präsent. Wie geht es jungen Menschen aus Familien, die aus ihrer Heimat fliehen mussten, denen aber ein Heimatfinden in Deutschland durch Gesetze, Behörden, rassistische Strukturen und einer ablehnenden Stimmung in Teilen der Gesellschaft sehr schwer gemacht wird? Wie geht es jungen Menschen, die in ihren Klassen und Kursen täglich gut gelaunte Menschen in Peer-Groups beobachten können, in denen sie höchstens geduldet oder in die sie nie eine Chance haben, aufgenommen zu werden?

3. Methodik für die Gruppe

Dem Thema auf die Spur kommen

Idee 1: „Findet Waldo“ Competition

Idee 2: Influencer Quartett

In den Text eintauchen

Für die Beschäftigung mit dem Text mit seinen vielen Interaktionen zwischen Menschen und Gott eignet sich die Dreiecksmethode aus „Liest Du mich noch? 69 Methoden zum Bibellesen mit Gruppen“ von Karsten Hüttmann und Bernd Pfalzer (Born-Verlag, 2021).

Nach einer Gebetszeit wird gemeinsam 1. Mose 16, 1-16 gelesen. Nun kann ein großes gezeichnetes Dreieck in die Mitte gelegt oder an einem Flipchart befestigt werden. Die drei Ecken stehen für drei Fragen, über die Ihr Euch austauschen und diskutieren könnt:

– Was lerne ich in dem Text über Gott?

 

Etwas mitnehmen

Bereite Zettel oder ansprechend gestaltete Listen mit einigen verschiedenen Namen und Metaphern für Gott vor. (Ideen gibt es z. B. eher wissenschaftlich nüchtern hier https://www.bibelwissenschaft.de/wibilex/das-bibellexikon/lexikon/sachwort/anzeigen/details/gottesbezeichnungen-gottesnamen-at/ch/1f4c092a8deea730ade9822f6d1da319/#h9 und eher kreativ im kleinen Heftchen „Namen Gottes.

 

Mögliche weitere Fragen zum Austausch über den Bibeltext:

...
  • Autor / Autorin: SteffiPfalzer
  • © Deutscher EC-Verband

Einheit kaufen