Hingabe: Eine Betrachtung des Hingabegebetes von Charles de FoucauldHingabe: Eine Betrachtung des Hingabegebetes von Charles de Foucauld

Einheit: Hingabe: Eine Betrachtung des Hingabegebetes von Charles de Foucauld

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 30-40 Min. (Vorbereitung: 15-20 Min.)
Materialart: Theologischer Artikel
Zielgruppen: Jugendliche, Junge Erwachsene
Einsatzgebiete: Predigtvorbereitung, Schulung
Redaktion: echt.

Bruder Achim Gilbert legt in dieser Einheit das Hingabegebet von Charles de Foucauld im Kontext der Karwoche aus. Er meditiert den Text und gibt wertvolle Impulse für die eigene Gebets- und Glaubenspraxis.


Vorschau:

Mein Vater,
ich überlasse mich Dir,
mach mit mir, was Dir gefällt.
Was Du auch mit mir tun magst, ich danke Dir.

Zu allem bin ich bereit,
alles nehme ich an.
Wenn nur Dein Wille sich an mir erfüllt
und an allen Deinen Geschöpfen,
so ersehne ich weiter nichts, mein Gott.

In Deine Hände lege ich meine Seele;
ich gebe sie Dir, mein Gott,
mit der ganzen Liebe meines Herzens,
weil ich Dich liebe,
und weil diese Liebe mich treibt,
mich Dir hinzugeben,
mich in Deine Hände zu legen, ohne Maß,
mit einem grenzenlosen Vertrauen;
denn Du bist mein Vater.

Charles de Foucauld

Das Ziel und die Sehnsucht unseres geistlichen Lebens ist die Offenbarung Gottes (Joh. 17,3), dass unsere Augen geöffnet werden für seine Gegenwart, dass wir erkennen: alles ist voll von seiner Herrlichkeit.

Damit dies an uns geschieht und wir Gott erkennen, deswegen muss er uns nicht näherkommen. Er ist uns nahe, „denn in ihm leben wir, bewegen wir uns und sind wir.“ (Apg. 17,28) Es fehlt uns nur, dass Gott uns in Christus berührt und uns die Augen öffnet, dass wir sehend werden und das schauen, was ist: Christus in allem. (Joh. 14,20) Solch ein in Christus erleuchteter Mensch ist der österliche Mensch. Er ist „eine neue Kreatur; das Alte ist vergangen, siehe, Neues ist geworden.“ (2. Kor 5,17)

Es geht auf unserem geistlichen Weg nicht nur darum, dass wir religiös und moralisch gute Menschen werden und an Gott glauben, sondern dass wir den durch den Geist Gottes initiierten Weg der Verwandlung gehen. In der orthodoxen Tradition nennt man diesen Weg „Theosis“: die Vergöttlichung des Menschen. (Mt. 5,48, 1. Petr. 1,15).

Wie kann dies an mir geschehen? Der Weg ist die Hingabe an Gott, ein Weg der Wandlung durch Sterben und Auferstehen, wie er im Passionsgeschehen Christi beschrieben ist.
In unserer Bruderschaftsregel steht das Hingabegebet von Charles de Foucauld (1858 – 1916). Dieses Gebet regelmäßig zu beten, ist eine gute Weise, dem Geist der Hingabe an Gott in mir Raum zu geben. Es kann Hilfe sein und den Prozess der Verwandlung begleiten.

Während der Karwoche, die wir wegen der Corona-Pandemie zum ersten Mal seit dreißig Jahren ohne Gäste erlebten, hielt ich zu den Stundengebeten für die Hausgemeinschaft folgende, hier etwas gekürzte, Betrachtungen zum Hingabegebet.

Montag Laudes

Heute Morgen betrachten wir die ersten zwei Worte: „Mein Vater“. Sie erinnern uns sogleich an das Vaterunser. Christus lehrt uns, Gott als Vater anzubeten. (Mt. 6,9)

So steht am Anfang die Adresse, der Empfänger meines Gebetes. Christliche Kontemplation hat ein Ziel: Gott. Es ist wichtig, sich dessen vor jedem Gebet bewusst zu sein, sonst ist es kein Gebet im eigentlichen Sinne. Unser Gebet sucht Gott, sonst nichts. Wir öffnen uns Gott, in dem Wissen, dass wir mit ihm alles empfangen, was wir brauchen. (Mt. 6,33)

Augustinus sagte sinngemäß: Wenn du im Gebet Gott suchst, so wird er dein Gebet erhören, wenn du in deinem Gebet etwas anderes suchst, so wird er dein Gebet nicht erhören.

Mit dem Wort „Mein Vater“ ist Gott, mein Schöpfer, gemeint, Ursprung und Ziel allen Lebens, die Weisheit, die Liebe, das Geheimnis, das sich in Jesus offenbarte, die unendliche Intelligenz und Weisheit, die in meinem Leben wirkt, noch bevor ich anfange zu denken und zu handeln. (Mt. 6,8) Mit dem Wort „mein Vater“ erkenne ich an, dass ich Kind Gottes bin und zu ihm gehöre. (Lk. 15, 11ff.) Bei ihm werde ich heil und ganz und komme nach Hause.

...
  • Autor / Autorin: Br. Achim Gilbert
  • Autor / Autorin:
  • © Charles de Foucauld (Hingabegebet)
  • © Johann Wolfgang von Goethe (Gedicht)
  • © Rainer Maria Rilke (Über die Geduld)