Ich freu mich drauf!Ich freu mich drauf!

Einheit: Ich freu mich drauf!

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 45-60 Min. (Vorbereitung: 10-20 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene (18+), Mitarbeitende
Einsatzgebiet: Gruppenstunde
Redaktion: echt.
Bibelstelle: Offenbarung 21,1-21,8
Offenbarung 21,1-21,8

21

Das neue Jerusalem

1Und ich sah einen neuen Himmel und eine neue Erde; denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen, und das Meer ist nicht mehr. 2Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, von Gott aus dem Himmel herabkommen, bereitet wie eine geschmückte Braut für ihren Mann.

3Und ich hörte eine große Stimme von dem Thron her, die sprach: Siehe da, die Hütte Gottes bei den Menschen! Und er wird bei ihnen wohnen, und sie werden seine Völker sein, und er selbst, Gott mit ihnen, wird ihr Gott sein; 4und Gott wird abwischen alle Tränen von ihren Augen, und der Tod wird nicht mehr sein, noch Leid noch Geschrei noch Schmerz wird mehr sein; denn das Erste ist vergangen.

5Und der auf dem Thron saß, sprach: Siehe, ich mache alles neu! Und er spricht: Schreibe, denn diese Worte sind wahrhaftig und gewiss! 6Und er sprach zu mir: Es ist geschehen. Ich bin das A und das O, der Anfang und das Ende. Ich will dem Durstigen geben von der Quelle des lebendigen Wassers umsonst. 7Wer überwindet, der wird dies ererben, und ich werde sein Gott sein und er wird mein Sohn sein. 8Die Feigen aber und Ungläubigen und Frevler und Mörder und Hurer und Zauberer und Götzendiener und alle Lügner, deren Teil wird in dem Pfuhl sein, der mit Feuer und Schwefel brennt; das ist der zweite Tod.

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Eine Bibelarbeit von Simon Eiermann zu Offenbarung 21,1-8, der letzten Vision von Johannes. Wir haben verraten bekommen, wie das Ende wird. Worauf müssen wir aufpassen, was müssen wir ändern?


Vorschau:

1. Erklärungen zum Text

Diese letzte Vision von Johannes stellt das zukünftige Ende eines langen Kampfes um die Herrschaft Christi dar. Johannes schreibt die Offenbarung an verfolgte Christen, die leiden, und andere deren Glaube an Gott erkaltet ist, die nahe dran sind aufzugeben. Die Offenbarung ist Belohnung, Ausdruck der Freude über den Sieg und Ermahnung zugleich. Indem Johannes über das Ende in der Zukunft schreibt, will er uns helfen unsere Rolle in der Gegenwart zu verstehen…

2. Bedeutung für heute

Unser Wissen über das Ende der Geschichte hilft uns unsere Rolle in der Gegenwart zu verstehen.

Wir haben verraten bekommen, wie das Ende wird. Worauf müssen wir aufpassen, was müssen wir ändern?

Du und ich, wir sind noch lange nicht fertig, wir sind immer noch auf dem Weg. Petrus hat auch gewusst, dass es einen neuen Himmel geben wird (2. Petrus 3,13). Seine Schlussfolgerung daraus: Pass auf, dass du Überwinder bleibst. Sei kein Aufgeber. Pass auf, dass du nicht verführt wirst. Wenn du irgendwann vor Gott stehst als Teil der endzeitlichen Gemeinde, der Braut Christi, was sind Dinge, die ihm nicht gefallen werden? Wo ist noch was Schwarzes an deinem „Brautkleid“?

Wichtig ist, dass wir unsere Kleider „im Blut des Lammes waschen“ (Offb. 7,14), die kriegen wir allein nicht mehr sauber. Hier geht es um Heiligung. Werde so, wie Gott dich haben will. Noch was cooles von Hannelore Frank: „Ich möchte gern so sein, wie Gott mich haben will, weil er mich so behandelt, als wäre ich schon so“…

3. Methodik für die Gruppe

  • Bibelgespräch
  • Weitere Ideen zum Einfügen oder zum Kombinieren: Negatives und Positives, Thema Heiligung, Diskussion, Gebet, Lieder
...
  • Autor / Autorin: Simon Eiermann
  • © Deutscher EC-Verband