Im Licht statt zwielichtigIm Licht statt zwielichtig

Einheit: Im Licht statt zwielichtig

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 60-90 Min. (Vorbereitung: 10-30 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene (18+), Studenten
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde
Redaktion: echt.
Benötigtes Material: Papier und Stift (für jede/n TN)
Bibelstelle: 1. Johannes 1,5-10

Johannes Belger beginnt mit ausführlichen Erklärungen zu Schlüsselbegriffen: Licht, Blut Jesu Christi und Gottes Wort. Er fordert heraus, das Leben in Gottes Licht zu gestalten, sich zeigen zu lassen, wo man etwas falsch macht. Dabei steht jeder irgendwo zwischen Perfektionismus (ich mache keine Fehler!) und Nachlässigkeit(keiner ist perfekt!).


Vorschau:

1. Erklärungen zum Text

Licht: Es ist Gottes Eigenschaft, die kein Mensch frontal ertragen kann (2. Mose 33,20). Es gibt einen „Strahlenschutz“ in Form einer dunklen Wolke (2. Mose 34,5). Und jedes Mal, wenn Gott Mose begegnet, leuchtet danach Moses Gesicht (2. Mose 34,29-35). Gottes Licht hinterlässt Spuren.

Licht bedeutet Leben statt Tod: Bereits zu Beginn des Johannesevangeliums geht es um dieses göttliche Licht (Joh 1,1-14).

(…)

2. Bedeutung für heute

Gott „durchleuchtet“ uns: Wir neigen dazu, eigene Schuld zu relativieren oder zu übersehen. Wo wir verletzt worden sind und nicht vergeben können, wo wir andere verletzt haben und es nicht zugeben wollen, wo wir Gott misstrauen oder Dinge uns wichtiger als Gott sind. Ein Beichtspiegel kann mit gezielten Fragen dabei helfen, herauszufinden, wie es in uns wirklich aussieht.

Von Schuld aber nicht von Verantwortung befreit: Gott kennt uns komplett.

(…)

3. Methodik für die Gruppe

Einstiegsmöglichkeiten

  • Verdunkle den Raum, in dem ihr euch trefft. Mach nur eine Taschenlampe an, bevor die Teilnehmer kommen. Wenn jemand Licht anmachen will, sagst du, dass es schon hell genug wäre. Schon seid ihr beim Thema Licht und Finsternis / Wahrheit und Lüge.

(…)

...
  • Autor / Autorin: Johannes Belger
  • © Deutscher EC-Verband