In Gottes Armen / Wie Gott uns in jeder Situation trösten kannIn Gottes Armen / Wie Gott uns in jeder Situation trösten kann

Einheit: In Gottes Armen / Wie Gott uns in jeder Situation trösten kann

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 90 Min. (Vorbereitung: 45-60 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Teens (12-16 Jahre)
Einsatzgebiet: Gruppenstunde
Redaktion: TEC:
Benötigte Materialien: PapiertaschentĂŒcher (eine Packung pro Teilnehmende/n), Kreppband (eine Rolle pro Teilnehmende/n), Flipchart, Bibel(n)
Bibelstelle: Philipper 4,7
Philipper 4,7

7Und der Friede Gottes,

der alles Verstehen ĂŒbersteigt,

soll eure Herzen und Gedanken behĂŒten.

Er soll sie bewahren

in der Gemeinschaft mit Jesus Christus.

BasisBibel 2012/2020, © Deutsche Bibelgesellschaft

Jeder Mensch hat es schon mal erlebt, dass er in eine Situation kam, in der er Trost brauchte. In dem Artikel geht es darum, Antworten zu finden, wer oder was mich wirklich trösten kann. Gott hat uns den Heiligen Geist geschenkt, der unter anderem die Aufgabe hat, uns zu trösten und beizustehen – aber wie kann ich das erleben?


Vorschau:

1. Vorbemerkungen

Die Bibel enthĂ€lt im AT wie im NT ganz viele Berichte, in denen Menschen Schwierigkeiten erleben und darin Gottes Hilfe erfahren. Gott kann inneren Frieden schenken, egal wie die Ă€ußeren UmstĂ€nde sind. Teens erleben schwierige Situationen stark emotional und es ist wichtig, dass sie lernen, was sie trösten kann: Sie brauchen ein gesundes Vertrauen in Gott, der ihnen Trost spenden möchte. Verschiedene Situationen, in denen Teens Trost brauchen sind: Scheidung der Eltern, Mobbing in der Schule, Leistungsdruck, Liebeskummer.

2. Zielgedanke

Am Ende des Abends sollen die Teenager gelernt und verinnerlicht haben, dass Gott sie trösten kann und ihnen inneren Frieden schenken möchte.

3. EinfĂŒhrung inkl. Exegese

WofĂŒr brauchen wir Trost in unserem Leben? Seit dem SĂŒndenfall in 1. Mose 3 ist das Leben auf der Erde nicht mehr heil. Wir Menschen haben uns von Gott abgewandt und vertrauen ihm nicht mehr. Das nennt die Bibel SĂŒnde. Wir Menschen verletzen uns gegenseitig, es gibt Krankheit und Leid auf der Welt. Gleichzeitig bezeugen die Geschichten, dass Gott Trost schenken kann, egal wie die UmstĂ€nde aussehen. EndgĂŒltig getröstet werden die Menschen erst, wenn Jesus wiederkommt. In Offenbarung 21 verheißt uns Gott, dass er alle TrĂ€nen abwischen und kein Leid mehr sein wird.

Das deutsche Wort „trösten“ ist sprachlich verwandt mit „treu sein“ und „vertrauen“. Das zeigt, dass Trost nicht ohne Gemeinschaft erfahren werden kann. Gott kann den Menschen trösten, wenn man ihm vertraut.

Der Gebrauch von „trösten“ in der Bibel kann unterschiedlich ĂŒbersetzt werden. 1. Es kann die Bedeutung von seufzen haben (AT). Das drĂŒckt aus, dass derjenige, der tröstet, auch mitleidet. Gott ist ein Gott, der mit uns leidet, wenn wir traurig sind und etwas durchleiden mĂŒssen. Allein dieser Gedanke kann den Menschen schon Trost schenken. 2. Es kann im NT ĂŒbersetzt werden mit ermuntern, ermahnen und herbeirufen. Leidet ein Mensch und braucht Trost, kann sich die Frage stellen: Braucht er eine Ermutigung, einen Zuspruch oder sogar vielleicht eine Ermahnung?

Wer tröstet den Menschen? Oft versuchen wir Menschen Trost in anderen Menschen oder materiellen Dingen zu finden. Der entscheidende Trost geht jedoch von Gott selbst aus. Er ist der Tröster. Auch der bekannte Trostpsalm 23 zeigt sehr deutlich, wie Menschen in Trauer Gottes Trost spĂŒrbar erfahren können.

Im NT bezeichnet Jesus den Heiligen Geist als den „Tröster“ (Joh 16). Die JĂŒnger sind traurig, da Jesus in seinen Abschiedsreden von seinem Weggang redet. Durch die Trauer können die JĂŒnger nicht mehr die Wirklichkeit erkennen. Jesus weitet ihren Blick und verheißt ihnen den Heiligen Geist, der als Tröster jedem Christen beistehen wird. Spannend ist der Auftrag des Trösters, der in Johannes 16 beschrieben wird: 1. Der Tröster zeigt den Menschen, dass sie sĂŒndigen, wenn sie nicht an Gott glauben, ihm nicht vertrauen. 2. Er sagt aber auch, dass Gott Gerechtigkeit schafft, indem er fĂŒr uns eintritt. 3. Der Heilige Geist sagt den Menschen, dass Gott das Böse besiegt hat.

...
  • Autor / Autorin: Nina Perl
  • © Deutscher EC-Verband