Jakobus und JohannesJakobus und Johannes

Einheit: Jakobus und Johannes

Verband: EJW - evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Zeitbedarf: 60-90 Min. (Vorbereitung: 15-45 Min.)
Materialarten: Bibelarbeit, Stundenentwurf
Zielgruppen: Kinder, Kinder (7-11 Jahre)
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde
Redaktion: Jungscharleiter
Bibelstelle: Markus 10,35-10,45
Markus 10,35-10,45

Vom Herrschen und vom Dienen

(Mt 20,20-28)

35Da gingen zu ihm Jakobus und Johannes, die Söhne des Zebedäus, und sprachen zu ihm: Meister, wir wollen, dass du für uns tust, was wir dich bitten werden. 36Er sprach zu ihnen: Was wollt ihr, dass ich für euch tue? 37Sie sprachen zu ihm: Gib uns, dass wir sitzen einer zu deiner Rechten und einer zu deiner Linken in deiner Herrlichkeit. 38Jesus aber sprach zu ihnen: Ihr wisst nicht, was ihr bittet. Könnt ihr den Kelch trinken, den ich trinke, oder euch taufen lassen mit der Taufe, mit der ich getauft werde? 39Sie sprachen zu ihm: Ja, das können wir. Jesus aber sprach zu ihnen: Ihr werdet zwar den Kelch trinken, den ich trinke, und getauft werden mit der Taufe, mit der ich getauft werde; 40zu sitzen aber zu meiner Rechten oder zu meiner Linken, das zu geben steht mir nicht zu, sondern das wird denen zuteil, für die es bestimmt ist.

41Und als das die Zehn hörten, wurden sie unwillig über Jakobus und Johannes. 42Da rief Jesus sie zu sich und sprach zu ihnen: Ihr wisst, die als Herrscher gelten, halten ihre Völker nieder, und ihre Mächtigen tun ihnen Gewalt an. 43Aber so ist es unter euch nicht; sondern wer groß sein will unter euch, der soll euer Diener sein; 44und wer unter euch der Erste sein will, der soll aller Knecht sein. 45Denn auch der Menschensohn ist nicht gekommen, dass er sich dienen lasse, sondern dass er diene und sein Leben gebe als Lösegeld für viele.

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Eine Gruppenstunde über zwei Brüder die mit Jesus unterwegs waren und dafür gerne in besonderer Weise belohnt werden wollen. Doch die anderen Jünger finden das gar nicht lustig…


Vorschau:

Konkurrenz -jeder ist wichtig in dem Team der Jünger Jünger

Geschichte:

Es war ein schöner sonniger Nachmittag in einem kleinen Dorf, nicht weit von Jerusalem entfernt. Die kleine Gruppe von Männern suchte unter den Bäumen etwas Schatten. Einer saß etwas abseits… Jesus und seine Jünger waren auf dem Weg nach Jerusalem und machten gerade eine Pause. Philippus, Thomas und Andreas hatten es sich unter einem der Olivenbäume gemütlich gemacht und dösten vor sich hin. Unter einem Maulbeerbaum, nur ein paar Meter entfernt, saß Jesus an den Baum gelehnt und ruhte sich alleine aus.
Gerade als Philippus kurz vor dem Einschlafen war, hörte er ein Geräusch und schaute sich aufmerksam um. „Was wollen denn die Beiden jetzt von Jesus?“ fragte Philippus. Thomas, der durch die Frage aus seinen Träumen gerissen wurde, schreckte auf und rief erschrocken: „Wie? Was? Wer?“ Er rieb sich die verschlafenen Augen. „Na da, Jakobus und Johannes sind gerade zu Jesus gegangen“, sagte Philippus. Andreas murmelte im Halbschlaf: „Lass sie doch, ist bestimmt nichts Wichtiges“. „Na, das wollen wir mal sehen. Ich lausch mal, das interessiert mich!“ entgegnete Philippus. „Da ich jetzt eh schon wach bin, möchte ich auch hören, was die Beiden von Jesus wollen“, sagte Thomas.  „O.k., ich döse so lange weiter. Wenn es wichtig ist, sagt mir Bescheid“, meinte Andreas und seine Augen fielen ihm schon wieder zu.

...
  • Autor / Autorin: Markus Röcker
  • © EJW - evangelisches Jugendwerk in Württemberg