Jetzt find‘ mal zur Ruhe!Jetzt find‘ mal zur Ruhe!

Einheit: Jetzt find‘ mal zur Ruhe!

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 45-90 Min. (Vorbereitung: 15-20 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene (18+), Studenten
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde
Redaktion: echt.
Benötigtes Material: Papier und Stift
Bibelstelle: Matthäus 11,25-30

Jesus sucht immer wieder die Nähe Gottes, wo er zur Ruhe kommen kann. Uns selbst fällt das heute oft sehr schwer. Merle Schoon beschreibt, wie die Thematik in eine Gruppenstunde eingebaut werden kann.


Vorschau:

1. Erklärungen zum Text

Jesus hatte vor kurzem seine beeindruckende Rede gehalten, die berühmte Bergpredigt. Die Menschen waren bewegt von seinen Worten. Daraufhin predigte Jesus, lehrte die Menschen und tat viele Wunder. Er heilte unzählige Menschen, befreite zwei Männer von Dämonen und erweckte sogar ein Mädchen vom Tod.

Johannes der Täufer saß zu dieser ereignisreichen Zeit im Gefängnis. Er war skeptisch gegenüber all den Dingen, die Jesus tat und gegenüber dem, was in den Dörfern und Städten geschah und fragte sich, ob Jesus wirklich der angekündigte Messias sei.

(…)

2. Bedeutung für heute

In Enttäuschungen zur Ruhe zu finden, das können auch wir erleben. Jesus gibt uns in dieser Bibelstelle eine Art Anleitung zum Ruhe Finden, die wir befolgen können, damit auch wir in schwierigen und enttäuschenden Alltagssituationen ruhig werden können.

(…)

3. Methodik für die Gruppe

Wie wir gemerkt haben, ist es eine Herausforderung, echte Ruhe zu finden und eine große Aufgabe für uns Christen. Wir sollten uns selbst fragen, ob wir innerlich ruhig sind, ob und wie wir diese Ruhe schaffen oder optimieren können.

Fragen zum Bibeltext

  • Welche Charaktereigenschaften von Jesus sind aus dem Textabschnitt zu erkennen / herauszulesen, die wir von ihm lernen können?
  • Wer genau ist gemeint, wenn Jesus von den „einfachen Leuten“ (V. 25) spricht, denen alles offenbart wird?
  • Wer sind heutzutage die „einfachen Leute“?

(…)

...
  • Autor / Autorin: Merle Schoon
  • © Deutscher EC-Verband