Jetzt mal echt – aufräumen mit falschen GottesbildernJetzt mal echt – aufräumen mit falschen Gottesbildern

Einheit: Jetzt mal echt – aufräumen mit falschen Gottesbildern

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 45-75 Min. (Vorbereitung: 10-20 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene (18+), Studenten
Einsatzgebiet: Gruppenstunde
Redaktion: echt.
Benötigtes Material: Papier und Stift (je TN)
Bibelstelle: Prediger 3,1-15

Daniel Ketzer erläutert zunächst den Hintergrund des Textes mit einem Schwerpunkt auf dem Tun-Ergehens-Zusammenhang. Anschließend fasst er den Text kurz in seinen wichtigsten Aussagen zusammen. Die Bedeutung des Textes heute mündet in die Erkenntnis: Leben funktioniert nicht in einem System, das wir durchschauen.


Vorschau:

1. Erklärungen zum Text

Der Schreiber des Predigerbuches hinterfragt die „Weisheit“ zur Zeit des Alten Testamentes. Unter eben dieser verstand man das Durchschauen und Bewältigen der Natur und des menschlichen Zusammenlebens.

  • Gibt es Gesetzmäßigkeiten, die Gott in seine Schöpfung gelegt hat und kann man sie erkennen?
  • Wie handelt Gott?
  • Gibt es ein wiedererkennbares Muster seines Handelns und des Lebens?

Die Weisheit und der Glaube an Gott waren für Israel – anders als für seine Nachbarvölker – nicht voneinander zu trennen.

Der Schreiber des Buches steht dem Tun-Ergehen-Zusammenhang, der für die Zeit ganz typisch war, mit Skepsis gegenüber. Tun-Ergehen-Zusammenhang bedeutet, dass Gott mir ein gutes Leben (im Hier und Heute) garantiert, wenn ich seinen Willen tue. Umgekehrt ist meine Sünde Ursache für alles Schlechte, das mir im Leben (im Hier und Heute) widerfährt.

Der Prediger stellt in seinem Leben fest, dass er das so nicht erlebt. Er war in seinem Leben darauf aus, weise zu werden. Er war in seinem Leben darauf aus, einfach nur zu genießen, alles mitzunehmen, was ging. Doch es verschaffte ihm keine Befriedigung. Im Gegenteil: Er erkennt, dass alles endlich und letztlich nicht bedeutend ist.

...
  • Autor / Autorin: Daniel Ketzer
  • © Deutscher EC-Verband