Jesu Lieblingsthema „Überreich“

Einheit | Bibelarbeit
Einheit | Bibelarbeit

Jesu Lieblingsthema „Überreich“

Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Teens (12-16 Jahre), Junge Erwachsene (18+)
Einsatzgebiet: Gruppenstunde
Verband: EJW - Evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Redaktion: der Steigbügel
Zeitbedarf: 45-90 Min. (Vorbereitung: 10-30 Min.)
Benötigte Materialien: Bibel(n), Hotline 4/15 (nur bei einer Variante der Vertiefung)
Du bist nicht angemeldet. Bitte melde dich an um Inhalte zu speichern und herunterzuladen. Jetzt anmelden / registrieren

Jugendarbeit mit Reich-Gottes-Perspektive

Das Thema „Reich Gottes“ gehörte zu den Lieblingsthemen von Jesus. Seine zentrale Botschaft lautete, dass „das Reich Gottes angebrochen sei“. Im CVJM wird dieses Thema in der Pariser Basis aufgegriffen in dem Satz „das Reich unseres Meisters unter jungen Menschen ausbreiten zu wollen.“ Aber wie sieht das heute konkret aus? Was steckt in dem Anliegen eigentlich so drin? Mit diesem Stundenentwurf könnt ihr das Thema genauer unter die Lupe nehmen.

Einstieg

Es gibt Begriffe, zu denen jeder von uns sofort irgendwelche Assoziationen oder Bilder parat hat.

Woran denkt ihr bei folgenden Begriffen als erstes?

  • Fußball
  • Smartphone
  • Schokolade

Kurzer Austausch über den jeweiligen Begriff

Hinführung

Innerhalb des CVJM und anderen christlichen Kreisen gibt es auch bestimmte Begriffe, zu denen uns sofort etwas einfällt. Wir hören ein Wort und gleich fängt unser Gehirn an Verknüpfungen zu erstellen. „Alles klar, mit diesem Begriff ist folgendes gemeint.“ Jeder weiß scheinbar, wovon die Rede ist. „Evangelium“ kann so ein Wort sein. Wir hören „Evangelium“ und sofort scheint allen im Raum klar zu sein wovon die Rede ist.

Woran denkt ihr als erstes wenn ihr das Wort „Evangelium“ hört? Austausch über diesen Begriff

Häufig fällt uns zu dem Begriff „Evangelium“ der Tod Jesu ein. Jesus ist für unsere Sünde am Kreuz gestorben, das wird mit Evangelium in Verbindung gebracht. Schnell wird in unserem Gehirn eine Verknüpfung hergestellt zwischen Sünde-Tod-Kreuz = Evangelium. Spannend ist nur, dass Jesus schon vor seinem Tod das Evangelium verkündete. Evangelium muss also mehr sein als Kreuzigung und Auferstehung. Es gibt einige Bibelstellen, in denen deutlich wird, dass Jesus umhergewandert ist, um das Evangelium zu verkündigen. Markus 1,14–15 ist so eine Stelle. Dort können wir lesen: Nachdem Johannes gefangen genommen worden war, ging Jesus nach Galiläa und verkündete das Evangelium. (Mk 1,14) Soweit so gut, doch welchen Inhalt hatte denn dieses Evangelium. Welche Gute Nachricht konnte Jesus den Menschen verkündigen? Er konnte ja schlecht sagen ich bin für euch und eure Schuld gestorben, denn dieses Ereignis hatte noch gar nicht stattgefunden. Wenn Jesus vom „Evangelium“ redete, musste er eine andere Botschaft als allein die Botschaft vom Kreuz vor Augen gehabt haben. Im darauffolgenden Vers wird deutlich, wovon Jesus redete: Er sagte: „Die Zeit ist erfüllt, das Reich Gottes ist nahe. Kehrt
um und glaubt diese gute Botschaft!“ (Mk 1,15) Jesus verkündigte das Evangelium vom Reich Gottes. Die Botschaft vom Reich Gottes war sein Kernthema. Die Pariser Basis greift das Anliegen von Jesus auf und formuliert: „Die Christlichen Vereine Junger Menschen haben den Zweck, … das Reich ihres Meisters unter jungen Menschen auszubreiten.

Was kommt euch in den Sinn, wenn ihr „Reich Gottes“ hört?Austausch über eigene Vorstellungen

Erarbeitung

Möglichkeit 1

Gemeinsam ausgewählte Bibelstellen zum Reich Gottes lesen. Als Gruppe zu jeder Stelle um ein passendes Stichwort ringen, aufschreiben und in die Mitte legen, so kann ein klareres Bild entstehen.

  • Was hat Priorität? (Mt 6,33)
  • Womit können wir das Reich Gottes vergleichen? (Mk 4,30 ff.)
  • Kinder und das Reich Gottes (Mk 10,13–16)
  • Eine Botschaft für alle (Lk 4,42–44)
  • Auftrag an die Nachfolger von Jesus (Lk 9,1–6)
  • Das Kommen des Reiches Gottes (Lk 17,20 ff.)
  • Paulus und die Botschaft von Gottes Reich (Apg 19,8 ff.)

Möglichkeit 2

In der Verbandszeitschrift vom CVJM Landesverband Württemberg (Hotline) gibt es in der Ausgabe 4/15 einen Artikel zum Thema „ÜBERREICH“, den ihr gemeinsam lesen und darüber diskutieren könnt. Folgende Fragen können helfen, darüber ins Gespräch zu kommen:

  • Was ist mir neu?
  • Wo kann ich nicht zustimmen?
  • Welcher Aspekt fehlt mir?
  • Welche Konsequenzen ziehe ich daraus?

Möglichkeit 3

Impuls „ÜBERREICH“

Reich Gottes – was ist damit eigentlich gemeint? Auffallend ist, dass wir im gesamten Neuen Testament keine klare Definition vom Reich Gottes finden. Trotzdem verkörperte Jesus mit jeder Faser seines Lebens diese eine Botschaft. Das Evangelium vom Reich Gottes war sein Kernthema. Jesus hat die Erwartung der Königsherrschaft Gottes aus dem Alten Testament aufgegriffen. Die Menschen haben auf eine Zeit gewartet, in der Gott König dieser Welt sein wird. Eine Zeit, in der Gott wiederherstellt, was in die Brüche gegangen ist und ins Lot bringt, was aus den Fugen geraten ist. Beim Reich Gottes geht es also um Wiederherstellung. Alle vier Beziehungsebenen von uns Menschen werden davon betroffen sein: die Beziehung zu uns selbst, die Beziehung zu Gott, die Beziehung zum Mitmenschen und die Beziehung zur gesamten Schöpfung. Die Sehnsucht und Erwartung, dass all diese Lebensbereiche wieder ganz hergestellt werden, zieht sich durch das gesamte Alte Testament. Mit Jesus ist diese neue Zeit, die Königsherrschaft Gottes angebrochen. Er hat begonnen alle vier Beziehungsebenen wiederherzustellen. Er ist gekommen, um heil zu machen was kaputt ist.

Das Evangelium das Jesus verkündigt hat, ist ganz eng an seine Person gebunden. Er, Jesus ist Christus, der gesalbte König. Wenn wir vom Reich Gottes reden, ohne Jesus ins Zentrum zu stellen, reden wir von einem Königreich ohne König.

Die Frage ist, ob das Reich Gottes schon gegenwärtig erlebbar ist oder erst irgendwann in ferner Zukunft zu erwarten ist? Die Bibel ist an dieser Stelle sehr klar. Sie sagt: sowohl als auch! Das Reich Gottes ist mit Jesus schon jetzt angebrochen. Sein Ruf zur Umkehr und seine Sündenvergebung, seine Heilungen und Wunder, seine Tischgemeinschaft mit Ausgestoßenen, seine Verkündigung und Taten, seine Kreuzigung und Auferstehung machen deutlich: Gott ist dabei, wiederherzustellen. Mitten in dieser Welt hat die Königsherrschaft Gottes begonnen. Das Reich Gottes ist eine Realität, die jetzt schon erlebbar ist.

Gleichzeitig steht noch etwas aus. Vollendet wird die Königsherrschaft Gottes erst, wenn Jesus wiederkommt. Erst dann wird die endgültige Wiederherstellung stattfinden. Somit ist das Reich Gottes immer auch etwas Zukünftiges.

Als Christen hoffen wir darauf, dass Jesus wiederkommt und das Reich Gottes vollendet. An dieser Hoffnung auf eine gute Zukunft dürfen wir festhalten. Mit dieser Zukunftshoffnung können wir als Bürger des Reiches Gottes jetzt schon mutig diese Welt mitgestalten und Verantwortung übernehmen. Denn die Königsherrschaft Gottes breitet sich schon heute mitten in dieser Welt aus. Sie wird überall dort erlebbar, wo Lebensbereiche, Strukturen und Mächte unter die Herrschaft Gottes gestellt werden. Gott ist bereit, durch uns zu handeln. Dort wo wir gastfreundlich sind, wo wir barmherzig sind, wo wir Armut bekämpfen, wo Seelsorge gelebt wird, wo wir bereit sind zu vergeben, wo wir Abendmahl feiern, und durch vieles andere mehr, wird jetzt schon etwas durch uns von Gottes Reich sichtbar. Gott ist dabei wiederherzustellen und wir können es miterleben.

Das „Reich des Meisters“ wird ausgebreitet, wo wir das Evangelium vom Reich Gottes verkündigen. Genauso wird es auch dort ausgebreitet wo wir erfahrbar machen, dass sich die Botschaft von Jesus auf unser Leben und unsere Werte auswirkt. Immer in dem Bewusstsein, dass die Vollendung noch aussteht und erst stattfinden wird, wenn Jesus wiederkommt.

Festigung

  • Jeder notiert sich drei Dinge, die er sich zum „Evangelium vom Reich Gottes“ behalten möchte.
  • In einem weiteren Schritt wird gemeinsam überlegt, welche Auswirkung dieses Evangelium auf unser persönliches Leben und das Leben unserer Mitmenschen hat.

Schluss

Im Vaterunser legt Jesus uns ans Herz zu bitten: Dein Reich komme! Gemeinsam bewusst das Vaterunser beten und wahrnehmen, welche Rolle in diesem Gebet das Reich Gottes hat.

  • Autor / Autorin: Björn Büchert
  • © EJW - Evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Click to access the login or register cheese
Wähle dein Team!

Wähle das Team, für das du jetzt Materialien suchst, oder auf dessen Materialien du zugreifen möchtest.

Du kannst jederzeit oben rechts über das Team-Menü ein anderes Team auswählen.