Keep on going / Weil du Gott vertrauen kannstKeep on going / Weil du Gott vertrauen kannst

Einheit: Keep on going / Weil du Gott vertrauen kannst

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 60-90 Min. (Vorbereitung: 20-30 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Teens (12-16 Jahre)
Einsatzgebiet: Gruppenstunde
Redaktion: TEC:
Benötigte Materialien: 1 Beamer (oder Liedblätter), großes Plakat, Zettel (einen pro Teilnehmende/n), bunte Zettel (zwei unterschiedliche Farben), Stift(e) (einen pro Teilnehmende/n), Bibel(n), Pinnwand (oder ähnliches),
Bibelstelle: Lukas 8,1-8
Lukas 8,1-8,8

8

Gottes Wort hören und tun

Lukas 8,1-21

Die Zwölf und viele Frauen begleiten Jesus

1In der folgenden Zeit zog Jesus

von Stadt zu Stadt und von Dorf zu Dorf.

Überall verkündete er die Gute Nachricht

vom Reich Gottes.

Die Zwölf begleiteten ihn.

2Es waren auch einige Frauen dabei,

die Jesus von bösen Geistern

und Krankheiten geheilt hatte:

Maria aus Magdala,

die er von sieben Dämonen befreit hatte;

3Johanna, die Frau von Chuza,

einem Verwalter im Dienst des Herodes;

Susanna und viele andere.

Sie alle unterstützten Jesus und die Jünger

mit dem, was sie besaßen.

Das Gleichnis vom Säen auf verschiedenen Böden

Matthäus 13,1-9; Markus 4,1-9

4Eine große Volksmenge versammelte sich um Jesus,

und aus allen Orten strömten die Leute zu ihm.

Da erzählte er ihnen ein Gleichnis:

5»Ein Bauer ging aufs Feld,

um seine Saat auszusäen.

Während er die Körner auswarf,

fiel ein Teil davon auf den Weg.

Die Körner wurden zertreten,

und die Vögel pickten sie auf.

6Ein anderer Teil fiel auf felsigen Boden.

Die Körner gingen auf und vertrockneten schnell wieder,

weil sie keine Feuchtigkeit hatten.

7Ein weiterer Teil fiel zwischen die Disteln.

Die Disteln gingen mit auf

und erstickten die junge Saat.

8Aber ein anderer Teil fiel auf guten Boden.

Die Körner gingen auf

und brachten hundertfachen Ertrag.«

Dann rief Jesus noch:

»Wer Ohren zum Hören hat, soll gut zuhören.«

BasisBibel 2012/2020, © Deutsche Bibelgesellschaft

Stundenentwurf zum Gleichnis von der Witwe und dem ungerechten Richter in Lukas 8,1-8. Der Schwerpunkt liegt auf dem Umgang mit (scheinbar) nicht erhörtem Gebet.


Vorschau:

1. Vorbemerkungen

Jeder, der regelmäßig betet, wird wahrscheinlich erleben, dass Gott manche Gebete scheinbar nicht erhört. Auch langes und regelmäßiges Beten für eine bestimmte Sache sind keine Garantie dafür, dass Gott so auf ein Gebet reagiert, wie man das gern hätte. Die Teens, die regelmäßig beten, werden das kennen. Und es zu erleben, dass Gott auf Gebete scheinbar nicht antwortet, kann ins Zweifeln bringen oder entmutigen. Die spannende Frage ist dann: Vertraue ich Gott, weil er ist, wer er ist, oder lasse ich mich entmutigen?

2. Zielgedanke

Durchhalten im Gebet.

3. Einführung inkl. Exegese

Viele Christen kennen dieses Gefühl: Man betet für etwas, vielleicht sogar über einen längeren Zeitraum, und man hat das Gefühl, dass sich nichts tut. Das kann entmutigend sein und letztlich sogar dazu führen, dass man nicht mehr betet. Jesus will die Jünger hier ermutigen, sich beim Beten nicht entmutigen zu lassen.

...
  • Autor / Autorin: Kevin Thielmann
  • © Deutscher EC-Verband