Lebens-Durst ?!Lebens-Durst ?!

Einheit: Lebens-Durst ?!

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 30-60 Min. (Vorbereitung: 10-20 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene (18+)
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde
Redaktion: echt.
Bibelstelle: Johannes 4,1-14
Johannes 4,1-4,14

4

Jesus und die Frau aus Samarien

1Als nun Jesus erfuhr, dass den Pharisäern zu Ohren gekommen war, dass Jesus mehr zu Jüngern machte und taufte als Johannes – 2obwohl Jesus nicht selber taufte, sondern seine Jünger –, 3verließ er Judäa und zog wieder nach Galiläa. 4Er musste aber durch Samarien reisen.

5Da kam er in eine Stadt Samariens, die heißt Sychar, nahe bei dem Feld, das Jakob seinem Sohn Josef gegeben hatte. 6Es war aber dort Jakobs Brunnen. Weil nun Jesus müde war von der Reise, setzte er sich an den Brunnen; es war um die sechste Stunde. 7Da kommt eine Frau aus Samarien, um Wasser zu schöpfen. Jesus spricht zu ihr: Gib mir zu trinken! 8Denn seine Jünger waren in die Stadt gegangen, um Speise zu kaufen. 9Da spricht die samaritische Frau zu ihm: Wie, du, ein Jude, erbittest etwas zu trinken von mir, einer samaritischen Frau? Denn die Juden haben keine Gemeinschaft mit den Samaritern. – 10Jesus antwortete und sprach zu ihr: Wenn du erkenntest die Gabe Gottes und wer der ist, der zu dir sagt: Gib mir zu trinken!, du bätest ihn, und er gäbe dir lebendiges Wasser.

11Spricht zu ihm die Frau: Herr, du hast doch nichts, womit du schöpfen könntest, und der Brunnen ist tief; woher hast du denn lebendiges Wasser? 12Bist du etwa mehr als unser Vater Jakob, der uns diesen Brunnen gegeben hat? Und er hat daraus getrunken und seine Söhne und sein Vieh. 13Jesus antwortete und sprach zu ihr: Wer von diesem Wasser trinkt, den wird wieder dürsten; 14wer aber von dem Wasser trinkt, das ich ihm gebe, den wird in Ewigkeit nicht dürsten, sondern das Wasser, das ich ihm geben werde, das wird in ihm eine Quelle des Wassers werden, das in das ewige Leben quillt.

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Bibelarbeit zu Joh 4,1-14: Annelene Neumann geht zunächst auf den Text und dessen Hintergründe ein. Anschließend beleuchtet sie den doppeldeutigen Wasserbegriff der Geschichte. Im Methodenteil wird diese Spur weiter verfolgt.


Vorschau:

1. Erklärungen zum Text

Wer ist der Messias? Diese Frage bewegt die Juden zur Zeit Jesu. Die Thora, die fünf Bücher Mose, und die Propheten sprechen von einem kommenden König, einem Messias (dt.: einem Gesalbten), der ihnen ein vollkommenes Leben bescheren wird. In Johannes 1 lesen wir, dass die jüdischen Gelehrten Johannes den Täufer fragen, ob er der Messias sei. Johannes verneint, denn er erkennt Jesus als den von Gott gesandten Retter. Nur ist Jesus so menschlich, dass er den Vorstellungen der Gelehrten nicht entspricht. Sie erwarten jemand Mächtigen, Eindrucksvollen. Jesus bekommt mit, dass die Pharisäer (Schriftgelehrte) ihm nicht wohlgesonnen sind. Er beschließt, ihnen aus dem Weg zu gehen und macht sich auf den Weg nach Galiläa.

(…)

2. Bedeutung für den heutigen Hörer

Durst nach Wasser – gibt es den noch?

Bei mir steht ausgiebiges Duschen weit oben auf der Liste. Es ist fast schon so etwas wie ein selbstverständliches Menschenrecht geworden. Ich vergesse, dass sauberes Trinkwasser ein Privileg und eigentlich keine Garantie ist. In unseren Häusern gibt es Wasserleitungen, aus denen stets fließend-temperiertes Wasser kommt. Die Samariterin musste Wasser holen gehen. Wasserleitungen gab es nicht. Sie schleppte täglich mehrere Liter Wasser in schweren Tonkrügen durch die Gegend. Um ihren Durst zu stillen, musste sie schwer arbeiten.

(…)

3. Methodik fĂĽr die Gruppe

Einstieg

Frage: Hast du schon einmal so richtig Durst gehabt? (nach Sport, beim Wandern, an einem heißen Sommertag, …) Wenn das Gespräch eher schleppend anläuft, kann der Leiter auch eine Situation aus seinem eigenen Leben erzählen.

(…)

...
  • Autor / Autorin: Annelene Neumann
  • © Deutscher EC-Verband