Mit der Jesusbrille sieht man besser!Mit der Jesusbrille sieht man besser!

Einheit: Mit der Jesusbrille sieht man besser!

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 60-90 Min. (Vorbereitung: 45-90 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Teens (12-16 Jahre)
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde, Schule + Jugendarbeit
Redaktion: TEC:
Benötigte Materialien: 1 Laptop und Beamer (wenn man den Clip zum Philipperbrief zeigen möchte), BasisBibel (Anzahl je nach Gruppengröße), Partybrillen (Anzahl je nach Gruppengröße), wasserfeste Stifte (Anzahl je nach Gruppengröße)
Bibelstelle: Philipper 3,1-11
Philipper 3,1-3,11

3

1Im Übrigen, meine Brüder und Schwestern:

Freut euch, weil ihr zum Herrn gehört!

Es macht mir nichts aus,

euch immer wieder dasselbe zu schreiben.

Denn das gibt euch Sicherheit.

Warnung vor einer falschen Lehre

Philipper 3,2–4,1

Warnung vor denen, die die Beschneidung fordern

2Nehmt euch in Acht vor den Hunden!

Nehmt euch in Acht vor den falschen Lehrern!

Nehmt euch in Acht vor den Verstümmelten!

3Denn wir sind eigentlich die wahren Beschnittenen.

Wir sind diejenigen, die dem Geist Gottes dienen.

Wir sind stolz, dass wir zu Christus Jesus gehören.

Äußerliche Vorzüge spielen für uns dabei keine Rolle.

4Obwohl ich selbst mich durchaus

auf solche äußerlichen Vorzüge berufen könnte.

Das frühere und das jetzige Leben des Paulus

Wenn sich also irgendjemand

auf seine äußerlichen Vorzüge berufen will,

könnte ich das erst recht.

5Ich wurde am achten Tag beschnitten.

Ich gehöre zum Volk Israel, zum Stamm Benjamin.

Ich bin ein Hebräer und stamme von Hebräern ab.

Nach dem Maßstab des Gesetzes war ich ein Pharisäer.

6Nach dem Maßstab meines Einsatzes

war ich ein Verfolger der Gemeinde.

Nach dem Maßstab der Gerechtigkeit,

die das Gesetz fordert, war ich untadelig.

7Aber alles, was mir damals als Vorteil erschien,

sehe ich jetzt – von Christus her – als Nachteil.

8Ja wirklich:

Ich betrachte es ausnahmslos als Nachteil.

Dahinter steht die überwältigende Erkenntnis,

dass Jesus Christus mein Herr ist!

Verglichen mit ihm ist alles andere wertlos geworden,

ja, in meinen Augen ist es nichts als Dreck!

Mein Gewinn ist Christus.

9Zu ihm will ich gehören.

Denn ich gelte nicht als gerecht,

weil ich das Gesetz befolge,

sondern weil ich an Christus glaube.

Das ist die Gerechtigkeit, die von Gott kommt

und deren Grundlage der Glaube ist.

10Ich möchte Christus erkennen

und die Kraft seiner Auferstehung erfahren.

An seinem Leiden möchte ich teilhaben –

bis dahin, dass ich ihm im Tod gleich werde.

11Das alles geschieht in der Hoffnung,

auch zur Auferstehung von den Toten zu gelangen.

BasisBibel 2012/2020, © Deutsche Bibelgesellschaft

Was verändert sich im Leben, wenn jemand Christ wird? Paulus beschreibt in Phil 31-11 anhand seines eigenen Lebens, was sich mit dem Christsein verändert. Erstens richtet sich der Fokus auf Jesus. Einem Christen wird es wichtig, die Beziehung zu Jesus zu vertiefen und ihm im Leben zu begegnen. Zweitens richtet sich der Fokus auf mein Leben: An keiner Stelle meines Lebens muss ich mir Jesu Liebe und die Zugehörigkeit zu ihm verdienen. Und: So schön manches in meinem Leben auch ist, es ist nichts vergleichbar mit Jesus. Seine Liebe, seine Nähe, seine Vergebung, seine Kraft ist das Schönste und Größte im Leben und kann in jedem meiner Lebensbereiche entdeckt werden.


Vorschau:

1. Vorbemerkungen (inkl. Bedeutung für Teenager heute)

Was verändert sich eigentlich, wenn man Christ wird? Wie gestaltet Jesus das Leben von Menschen, die sich entschieden haben, ihm zu vertrauen und nachzufolgen? Für Jugendliche ohne Jesusbeziehung sind das keine unwichtigen Fragen. Denn sie überlegen sich: Wie hoch ist der Preis, den ich bezahle, wenn  ich zu Jesus gehöre? …

2. Zielgedanke

Durch den Glauben an Jesus ändert sich für Paulus vor allem eins: Er sieht Jesus und sein Leben in einem anderen Licht. Man könnte im übertragenen Sinne sagen: Mit der Jesusbeziehung setzt man sich eine Jesusbrille auf. Diese Jesusbrille verändert meinen „Blick“ in zweifacher Hinsicht:

1) Sie richtet meinen Blick immer wieder auf Jesus. Mir wird es wichtig, Jesus immer besser kennenzulernen und ihn immer mehr in meinem Leben zu entdecken.

2) Die Jesusbrille ermöglicht einen besseren Blick auf meine Lebensbereiche. In meinen Lebensbereichen muss ich mir nicht Jesu Liebe verdienen. Und: So schön alles ist, was mein Leben so besonders macht, es ist nichts vergleichbar mit Jesus. Kurzum lautet der Zielgedanke: Mit der Jesusbrille sieht man besser!

...
  • Autor / Autorin: Torben Plitt
  • © Deutscher EC-Verband

Einheit kaufen