Paulus – ein Mann unterwegs im Auftrag des HerrnPaulus – ein Mann unterwegs im Auftrag des Herrn

Einheit: Paulus – ein Mann unterwegs im Auftrag des Herrn

Verband: buch+musik , ejw-service gmbh
Zeitbedarf: 100 Min. (Vorbereitung: 80 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppe: Jugendliche
Einsatzgebiet: Gruppenstunde
Redaktion: der Steigbügel
Bibelstelle: Philipper 1,1-2

Gott verwandelt Menschen, schenkt Gnade und Frieden. Ein Leben mit ihm lohnt sich. Bist du begeistert?


Vorschau:

Bibelarbeit zu Phil. 1,1-2

Paulus – ein Name, den man schon oft gehört, von dem man vielleicht schon manches in der Bibel gelesen hat. Nun gut, gelesen hat man vielleicht schon was von ihm, aber kann man das, was er geschrieben hat, überhaupt verstehen? Manchmal ist das doch ganz schön abgefahren und hoch kompliziert.
Und was hat ein Brief, den Paulus vor knapp 2000 Jahren z. B. an die Gemeinde in Philippi erfasst hat, mit uns und unserem Leben heute zu tun?
In der folgenden Bibelarbeit geht es gerade darum, herauszufinden, welche Bedeutung dieser Brief für die Christen in Philippi hatte und für uns heute noch haben könnte.
Ein persönlicher Brief ist schon was besonderes: Mir schreibt jemand, wie es ihm oder ihr geht und fragt auch nach mir. Ganz ähnlich war es auch bei Paulus und seinen Briefen.
Ihm lagen die Christen in den damals ziemlich kleinen Gemeinden (manchmal nur ca. 20-50 Christen) sehr am Herzen. So hatte Paulus z.B. die Gemeinde in Philippi selbst gegründet, und er fühlte sich dieser Gemeinde besonders verbunden.
Im Jahr 60 n. Chr., als Paulus den Philipperbrief verfasste, befand er sich im Gefängnis in Rom. Und da er deshalb die Christen in Philippi nicht besuchen konnte, schrieb er ihnen einen Brief; den Philipperbrief.
Aber, und nun wird’s spannend: dieser Brief ist auch ein Brief an uns. Denn Paulus schreibt nicht einfach: „Hallo, wie geht’s? Viele Grüße aus Rom. Haltet die Ohren steif! Bis bald, euer alter Kumpel Paulus“.
Nein, Paulus schreibt von Jesus Christus und er schreibt in seinem Auftrag, als „Knecht Jesu“ (vgl. Phil. 1,1). Er schreibt davon, was es bedeutet, an Jesus zu glauben. Der Apostel wollte die Christen damals ermutigen, an Jesus zu glauben.
Hier gibt es durchaus Parallelen zu uns heute. Der Glaube an Jesus ist keine einfache Sache und es ist gut, wenn da jemand ist, der oder die uns ermutigt, an Jesus dranzubleiben.
Ich denke, dass der Textabschnitt aus dem Philipperbrief (Phil. 1,1-2) dazu dienen kann, uns Mut
zu machen, an Jesus zu glauben. Vielleicht bekommt dann auch die eine oder der andere Lust, mal den ganzen Philipperbrief zu lesen.

...
  • Autor / Autorin: Cornelius Kuttler
  • © buch+musik , ejw-service gmbh