Paulus in RomPaulus in Rom

Downloads zu diesem Element:

  • Lektion-9_Bilder.pdf
  • Lektion-9_Raetsel.pdf
  • Lektion-9_Raetsel_Loesung.pdf
  • Lektion-9_Vorlage-Faltgeschichte.pdf

Einheit: Paulus in Rom

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 30-90 Min. (Vorbereitung: 25-60 Min.)
Materialart: Stundenentwurf
Zielgruppen: Kinder (7-11 Jahre), Kinder/ Pre-Teens (10-13 Jahre)
Einsatzgebiet: Gruppenstunde
Redaktion: JUMAT
Ben├Âtigte Materialien: W├Ąscheklammer(n), Stock (oder Stab), Seil (kurz), S├╝├čigkeit(en) (mind 5 Farben), Schere(n), Kleber, Tische
Bibelstelle: Apostelgeschichte 28,17-28,31
Apostelgeschichte 28,17-28,31

In Rom: Paulus spricht mit den Juden der Stadt

17Drei Tage nach seiner Ankunft

lud Paulus die angesehensten Juden zu sich ein.

Als sie alle versammelt waren, sagte er zu ihnen:

┬╗Ihr Br├╝der! Ich habe nichts getan,

was sich gegen unser Volk richtet

oder gegen die Vorschriften unserer Vorfahren.

Trotzdem wurde ich in Jerusalem festgenommen

und an die R├Âmer ausgeliefert.

18Die R├Âmer haben mich verh├Ârt

und wollten mich wieder freilassen.

Denn es lag nichts gegen mich vor,

wof├╝r ich den Tod verdient h├Ątte.

19Doch die Juden erhoben Einspruch dagegen.

Daher sah ich mich gezwungen zu verlangen,

dass mein Fall vor den Kaiser kommt.

Ich hatte aber nicht die Absicht,

mein eigenes Volk zu verklagen.

20Das ist der Grund,

weshalb ich euch zu mir gebeten habe:

Ich wollte mit euch reden.

Denn ich trage diese Fesseln nur deshalb,

weil ich die Hoffnung Israels teile.┬ź

21Die Juden erwiderten:

┬╗Wir haben aus Jud├Ąa keinen Brief erhalten,

in dem von dir die Rede gewesen w├Ąre.

Es ist von dort auch niemand gekommen,

der einen Bericht mitgebracht

oder schlecht ├╝ber dich geredet h├Ątte.

22Wir halten es aber f├╝r angebracht,

von dir zu h├Âren, was f├╝r Ansichten du vertrittst.

Denn von dieser Glaubensrichtung ist uns nur bekannt,

dass sie ├╝berall auf Widerspruch st├Â├čt.┬ź

23Sie vereinbarten ein weiteres Treffen.

Als die dann erneut zu ihm in die Wohnung kamen,

waren es noch mehr Leute als beim ersten Mal.

Vom fr├╝hen Morgen bis zum Abend blieben sie bei ihm.

Paulus setzte sich mit ihnen auseinander

und legte vor ihnen Zeugnis ab ├╝ber das Reich Gottes.

Er wies sie auf die Ank├╝ndigungen

im Gesetz des Mose und bei den Propheten hin.

So versuchte er, sie f├╝r Jesus zu gewinnen.

24Ein Teil von ihnen

lie├č sich durch seine Worte ├╝berzeugen.

Aber die anderen schenkten ihm keinen Glauben.

25Sie gingen auseinander,

ohne sich einig geworden zu sein.

Zuletzt sagte Paulus zu ihnen:

┬╗Zu Recht hat der Heilige Geist

durch den Propheten Jesaja zu euren Vorfahren gesagt:

26ÔÇ║Geh zu diesem Volk

und verk├╝nde ihm:

Ihr sollt mit offenen Ohren h├Âren,

aber nichts verstehen.

Ihr sollt mit offenen Augen sehen,

aber nichts erkennen.

27Das Herz dieses Volkes ist verschlossen.

Ihre Ohren haben sie verstopft,

und ihre Augen haben sie geschlossen.

Denn ihre Augen sollen nichts sehen

und ihre Ohren sollen nichts h├Âren

und ihr Herz soll nichts verstehen ÔÇô

damit sie nicht zu Gott umkehren

und ich, ihr Gott, sie heile.ÔÇ╣

28Darum sollt ihr wissen:

Diese Rettung, die Gott uns schenkt,

wurde zu den anderen V├Âlkern gesandt ÔÇô

und die werden sie annehmen!┬ź

29[...]

In Rom: Paulus verk├╝ndet ungehindert die Gute Nachricht

30Paulus blieb volle zwei Jahre in seiner Mietwohnung.

Er hie├č alle willkommen, die zu ihm kamen.

31Er verk├╝ndete ihnen das Reich Gottes

und lehrte sie alles ├╝ber Jesus Christus, den Herrn ÔÇô

mutig und offen und v├Âllig ungehindert.

BasisBibel 2012/2020, ┬ę Deutsche Bibelgesellschaft

In diesem Stundenentwurf erz├Ąhlen wir, was Paulus in Rom erlebt hat. Die Kinder sollen erfahren, dass jeder willkommen ist und sie immer an Jesus festhalten k├Ânnen.


Vorschau:

Das Ziel

Starter

Jesus hei├čt jeden willkommen.

Checker

Halt an Jesus fest, egal wo du gerade bist!

Der Text an sich

Der Text beschreibt das Ende von PaulusÔÇś Missionsreise in Rom. Paulus war Gefangener der R├Âmer, aber er wollte vor dem r├Âmischen Kaiser Berufung einlegen. Nach seiner Ankunft in Rom musste er in seiner Unterkunft bleiben, er wurde immer von Soldaten bewacht.

(ÔÇŽ)

Verk├╝ndigung

Erz├Ąhlung mit Gegenst├Ąnden

Ben├Âtigtes Material

kurzes Seil (Paulus)

Stock oder Stab (Jesus)

W├Ąscheklammern (Juden)

Seil: Paulus kommt nach einer langen Schiffsreise in Rom an. Dort wird er von Soldaten bewacht. Er ist gefesselt an seine Wohnung. Er ist immer noch ein Gefangener der R├Âmer. Er darf aber andere Personen bei sich willkommen hei├čen. So l├Ądt er alle angesehenen Juden Roms in seine Wohnung ein.

W├Ąscheklammern: Sie kommen alle zu ihm, sie wollen ihm zuh├Âren. Er erz├Ąhlt ihnen, warum er als Gefangener jetzt in Rom ist.

Seil: ÔÇ×Ich habe nichts gegen euch getan oder euer Volk. Ich wurde in Jerusalem von Juden an die R├Âmer ausgeliefert und wurde verh├Ârt. Die R├Âmer wollten mich wieder freilassen, doch die Juden waren dagegen. Deshalb bin ich jetzt in Rom, damit der Kaiser entscheiden kann, ob ich schuldig bin. Ich will nicht euch anklagen! Ich glaube doch auch an den Retter, auf den auch ihr hofft. Ich glaube an Jesus und nur deshalb trage ich diese Ketten.ÔÇť

Eine W├Ąscheklammer geht Richtung Seil. Die Juden antworteten darauf: ÔÇ×Wir haben bisher noch keinen Brief aus Jerusalem ├╝ber dich erhalten. Wir wissen nicht, ob etwas gegen dich spricht. Haben aber auch nichts Gutes ├╝ber dich erfahren. Wir wollen dir zuh├Âren. Erz├Ąhl uns von dem, was du zu sagen hast. Bis jetzt wissen wir nur, dass dein Glaube oft auf Widerspruch st├Â├čt.

...
  • Autor / Autorin: Marie Kaiser
  • © Deutscher EC-Verband

Einheit kaufen