Judas – ein JĂĽnger auf der AnklagebankJudas – ein JĂĽnger auf der Anklagebank

Einheit: Judas – ein JĂĽnger auf der Anklagebank

Verband: EJW - evangelisches Jugendwerk in WĂĽrttemberg
Zeitbedarf: 90-150 Min. (Vorbereitung: 45-60 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene (18+), Teens (12-16 Jahre)
Einsatzgebiet: Gruppenstunde
Redaktion: der SteigbĂĽgel
Benötigte Materialien: Bibel(n), Zettel (mit den Bibelstellen), DinA4-Papier, Stift(e)

Judas Iskariot – der Jesus verraten hat. Zumindest ist es das, was ihm immer nachgesagt wird.  Doch wer war Judas wirklich, was hat ihn als Person ausgemacht und wird er zu Recht verurteilt? Erfahre mehr ĂĽber die Person, die augenscheinlich ein groĂźer Verräter war. 


Vorschau:

Plädoyer für einen fairen Umgang mit dem Verräter

Judas … das ist doch der, der Jesus verriet, oder? Zumindest vom Hörensagen kennt ihn jeder und dem entspricht, dass alle Evangelien über Judas und seine negative Rolle bei der Verhaftung Jesu berichten. Aber wie ist es dazu gekommen und ist es fair, in Judas nur den Verräter zu sehen? Was wissen wir eigentlich genaues über Judas?

Impuls

Sein vollständiger Name lautet Judas Iskariot, wobei der Vorname „Judas“ eindeutig auf einen der Stammväter der zwölf Stämme Israels, nämlich „Juda“ zurückgeht und ein außerhalb von Deutschland auch heute noch verbreiteter Vorname ist. Der Beiname lässt sich in zwei Richtungen interpretieren: Entweder als neutrale Herkunftsangabe: „der Mann aus Kariot“ – dann wäre Judas der einzige Judäer unter den zwölf Jüngern gewesen, die sonst alle aus Galiläa kamen und wäre somit eventuell stärker durch das Jerusalemer Stadtleben geprägt als die galiläischen Landbewohner. Oder der Beiname bedeutet „der Sikarier“, d. h. „der Dolchträger“ – dann hätte Judas zu den Zeloten gehört, die aus dem Untergrund heraus Attentate auf die verhassten Römer verübten.

...
  • Autor / Autorin: Meike Kunze
  • © EJW - evangelisches Jugendwerk in WĂĽrttemberg