Puppenspiel: Geh Mit Gott denn er ist immer bei dir!

Einheit | Theater/ Anspiel
Einheit | Theater/ Anspiel

Puppenspiel: Geh Mit Gott denn er ist immer bei dir!

Materialart: Theater/ Anspiel
Zielgruppen: Kinder/ Pre-Teens (10-13 Jahre), Kinder (7-11 Jahre)
Einsatzgebiete: Evangelisation/ missionarisches Event, Freizeiten, Gruppenstunde, Schule + Jugendarbeit
Verband: Deutscher EC-Verband
Redaktion: Team EC
Zeitbedarf: 5-10 Min. (Vorbereitung: 15-45 Min.)
Bibelstelle: 1. Samuel 17 anzeigen
Bibelstelle
1. Samuel 17

17

Ein einzelner Mann fordert das Heer Israels heraus

1Die Philister zogen ihre Streitmacht bei Socho im Gebiet des Stammes Juda zusammen. In Efes-Dammim zwischen Socho und Aseka hatten sie ihr Lager.

2Saul bot alle wehrfähigen Männer Israels auf und ließ sie im Eichental das Lager beziehen. Als die Israeliten zum Kampf antraten, 3stellten sie sich am Abhang des Tales auf. Am gegenüberliegenden Abhang standen die Philister; dazwischen lag die Talsohle.

4Da trat aus den Reihen der Philister ein einzelner Krieger hervor. Er hieß Goliat und stammte aus Gat. Er war über drei Meter groß 5-6und trug einen Helm, einen Schuppenpanzer und Beinschienen, alles aus Bronze; der Panzer allein wog mehr als einen Zentner. Er hatte ein bronzenes Krummschwert geschultert. 7Der Schaft seines Spießes war so dick wie ein Weberbaum und die eiserne Spitze wog fast vierzehn Pfund. Ein Soldat trug den großen Schild vor ihm her.

8Der Mann trat vor die Reihen der Philister und rief den Israeliten zu: »Warum stellt ihr euch zur Schlacht auf? Ich stehe für die Philister und ihr steht für Saul. Wählt einen von euch aus! Er soll zu mir herabkommen und mit mir kämpfen. 9Wenn er mich besiegt und tötet, werden wir eure Sklaven. Wenn aber ich siege und ihn töte, müsst ihr unsere Sklaven werden und uns dienen.«

10Dann schrie er: »Habt ihr gehört: Ich fordere das ganze Heer Israels heraus! Schickt mir einen Mann, damit wir miteinander kämpfen!«

11Als Saul und die Männer Israels den Philister so reden hörten, erschraken sie und hatten große Angst.

David lässt sich nicht einschüchtern

12David war – wie gesagt – ein Sohn von Isai, der zur Sippe Efrat zählte und in Betlehem, im Gebiet von Juda, wohnte. Isai hatte acht Söhne. Für den Kriegsdienst war er selbst schon zu alt, als Saul regierte. 13Aber seine drei ältesten Söhne, Eliab, Abinadab und Schima, waren mit dem Heer Sauls in den Krieg gezogen. 14David war der jüngste von seinen Söhnen. 15Er kam immer wieder vom Königshof nach Hause und hütete die Schafe seines Vaters.

16Vierzig Tage lang trat Goliat morgens und abends vor und forderte die Israeliten zum Zweikampf heraus.

17Da sagte Isai eines Tages zu David: »Geh zu deinen Brüdern ins Lager! Bring ihnen diesen Sack mit gerösteten Körnern und die zehn Brote. 18Dem Hauptmann nimmst du die zehn Käse hier mit. Erkundige dich, wie es deinen Brüdern geht, und bring ein Lebenszeichen von ihnen mit. 19Sie sind mit Saul und allen Männern Israels im Eichental und kämpfen gegen die Philister

20David übergab die Schafe einem Hütejungen. Früh am nächsten Morgen lud er alles auf einen Esel und machte sich auf den Weg, wie Isai es ihm aufgetragen hatte.

Als er zum Lager kam, rückte das Heer gerade aus und stellte sich zum Kampf auf. Die Männer stimmten den Schlachtruf an. 21Die Schlachtreihen der Israeliten und der Philister standen sich gegenüber. 22David ließ sein Gepäck bei der Lagerwache, lief an die Front zu seinen Brüdern und fragte sie, wie es ihnen gehe.

23Während er mit ihnen sprach, trat wieder der Philister Goliat aus Gat vor und forderte die Israeliten zum Zweikampf heraus. Auch David hörte seine Worte.

24Sobald die Männer Israels den Philister sahen, bekamen sie große Angst und wichen vor ihm zurück. 25»Hast du ihn gesehen? Da kommt er!«, riefen sie einander zu. »Und wie er Israel verspottet! Wer ihn tötet, den macht der König zum reichen Mann; er soll sogar die Königstochter bekommen und seine ganze Familie wird von allen Abgaben befreit!«

26David erkundigte sich bei den Männern, die in seiner Nähe standen: »Was für eine Belohnung bekommt der, der den Philister tötet und diese Schande von Israel nimmt? Dieser Unbeschnittene darf doch nicht das Heer des lebendigen Gottes verhöhnen!« 27Sie erklärten ihm noch einmal, was der König als Belohnung ausgesetzt hatte.

28Als sein ältester Bruder Eliab ihn so mit den Männern reden hörte, wurde er zornig und sagte: »Was hast denn du hier zu suchen! Unsere kümmerlichen paar Schafe lässt du allein in der Wildnis; wer wird nun auf sie aufpassen? Ich weiß, wie vorwitzig du bist; ich kann mir schon denken, was dich hergetrieben hat. Du bist gekommen, um einmal den Krieg zu sehen!«

29David erwiderte: »Was habe ich denn getan? Ich frage doch nur!« 30Er drehte sich um und fragte den Nächsten und wieder bekam er dieselbe Antwort.

Die falschen Waffen

31Es sprach sich herum, dass sich David so eingehend nach der Belohnung erkundigt hatte. Man berichtete es auch Saul und der ließ ihn zu sich rufen.

32»Mein König!«, sagte David. »Lass dich von diesem Philister nicht einschüchtern! Ich werde mit ihm kämpfen.«

33»Unmöglich! Das kannst du nicht«, erwiderte Saul. »Du bist ja fast noch ein Kind, und er ist ein Mann, der von Jugend auf mit den Waffen umgeht!«

34»Mein König«, sagte David, »als ich die Schafe meines Vaters hütete, kam es vor, dass ein Löwe oder Bär sich ein Tier von der Herde holen wollte. 35Dann lief ich ihm nach, schlug auf ihn ein und rettete das Opfer aus seinem Rachen. Wenn er sich wehrte und mich angriff, packte ich ihn an der Mähne und schlug ihn tot. 36Mit Löwen und Bären bin ich fertiggeworden. Diesem unbeschnittenen Philister soll es nicht besser ergehen! Er wird dafür büßen, dass er das Heer des lebendigen Gottes verhöhnt hat! 37Der Herr hat mich vor den Krallen der Löwen und Bären geschützt, er wird mich auch vor diesem Philister beschützen!«

»Gut«, sagte Saul, »kämpfe mit ihm; der Herr wird dir beistehen!« 38Er gab ihm seine eigene Rüstung, zog ihm den Brustpanzer an und setzte ihm den bronzenen Helm auf. 39David hängte sich das Schwert um und machte ein paar Schritte. Doch er war es nicht gewohnt.

»Ich kann darin nicht gehen«, sagte er zu Saul, »ich habe noch nie eine Rüstung getragen.« Er legte alles wieder ab 40und nahm seinen Hirtenstock. Im Bachbett suchte er fünf glatte Kieselsteine und steckte sie in seine Hirtentasche. In der Hand hielt er seine Schleuder; so ging er dem Philister entgegen.

David besiegt Goliat

41Auch Goliat rückte vor; sein Schildträger ging vor ihm her. Als er nahe genug war, 42sah er, wer ihm da entgegenkam: ein Halbwüchsiger, kräftig und schön.

Er war voll Verachtung für ihn 43und rief ihm zu: »Was willst du denn mit deinem Stock? Bin ich vielleicht ein Hund?« Dann rief er den Zorn seiner Götter auf David herab. 44»Komm nur her«, spottete er, »dein Fleisch will ich den Geiern und Raubtieren zu fressen geben!«

45Doch David antwortete: »Du trittst gegen mich an mit Säbel, Spieß und Schwert. Ich aber komme mit dem Beistand des Herrn, des Herrschers der Welt, des Gottes, dem das Heer Israels folgt und den du verhöhnt hast.

46Er wird dich heute in meine Hand geben. Ich werde dich töten und dir den Kopf abschlagen, und die Leichen der übrigen Philister werde ich den Vögeln und Raubtieren zu fressen geben. Dann wird die ganze Welt erkennen, dass das Volk Israel einen Gott hat, der es beschützt.

47Auch die hier versammelten Israeliten sollen sehen, dass der Herr weder Schwert noch Speer braucht, um sein Volk zu retten. Denn der Herr bestimmt den Ausgang des Krieges und wird euch Philister in unsere Hand geben.«

48Goliat ging vorwärts und kam auf David zu. David lief ihm entgegen, 49griff in seine Hirtentasche, holte einen Stein heraus, schleuderte ihn und traf den Philister am Kopf. Der Stein durchschlug die Stirn und Goliat stürzte vornüber zu Boden. 50Ohne Schwert, nur mit Schleuder und Stein, hatte David ihn besiegt und getötet. 51Er lief zu dem Gestürzten hin, zog dessen Schwert aus der Scheide und schlug ihm den Kopf ab.

Als die Philister sahen, dass ihr stärkster Mann tot war, liefen sie davon. 52Die Männer von Israel und Juda aber stimmten das Kriegsgeschrei an und verfolgten sie bis nach Gat und bis vor die Stadttore von Ekron. Auf dem ganzen Weg von Schaarajim bis nach Gat und Ekron lagen die Leichen der erschlagenen Philister.

53Als die Israeliten von der Verfolgung zurückkamen, plünderten sie das Lager der Feinde. 54David nahm den Kopf Goliats mit und brachte ihn später nach Jerusalem; die Waffen Goliats bewahrte er in seinem Zelt auf.

David gewinnt einen Freund

55Saul hatte zugesehen, wie David dem Philister entgegenging, und er hatte seinen Heerführer Abner gefragt: »Wer ist der Bursche eigentlich?«

»Ich habe keine Ahnung, mein König«, erwiderte Abner.

56»Sieh zu, dass du herausfindest, zu welcher Familie er gehört«, sagte Saul.

57Als dann David nach seinem Sieg ins Lager zurückkam, führte Abner ihn zum König. David hielt noch den Kopf des Philisters in der Hand. 58Saul fragte ihn, zu welcher Familie er gehöre, und David antwortete: »Ich bin der Sohn deines Dieners Isai aus Betlehem.«

Gute Nachricht Bibel, © Deutsche Bibelgesellschaft

Benötigte Materialien: 5 Klappmaulpuppen, 1 Puppenbühne (Eine Decke die man auf etwas draufhängt.), 1 kleiner Fußball
Du bist nicht angemeldet. Bitte melde dich an um Inhalte zu speichern und herunterzuladen. Jetzt anmelden / registrieren

Rahmen:

Die 5 Kinder treffen sich auch einer Kinderfreizeit und erleben dort viele Abendteuer.

Personen:

Olaf: Ein spießiger und intelligenter Junge

Lilly: Sie ist zurückhaltend, brav und fromm.

Jerry: Ist der Draufgänger der Truppe

Ed: Er ist verpeilt und kommt ständig zu spät. Er liebt Essen.

Bella: Sie ist Aufgedreht und ausgeflippt

Kurzbeschreibung:

Olaf beschwert sich, dass er für viele Sachen zu klein ist. Später kann er seinen Freunden sogar helfen damit, dass er so klein ist, denn nur deswegen können alle wieder Fußball spielen. Er merkt, dass es doch gar nicht so schlecht ist klein zu sein.

Material: Ball, 5 Klappmaulpuppen oder als Alternative Sockenpuppen.

Puppenspiel: Geh Mit Gott denn er ist immer bei dir

Olaf und Lilly unterhalten sich

Olaf: Hey Lilly können wir mal reden?

Jerry, Bella und Ed kommen vorbeigelaufen.

Jerry: Ey, wollt ihr mitkommen? Wir wollen Fußball spielen.

Lilly: Ja wir kommen gleich!

Jerry: Ok, bis gleich.

Ed: Ja bis dann.

Jerry, Bella und Ed verschwinden wieder.

Lilly: OK Olaf, was ist los?

Olaf: Ich bin echt sauer und traurig!

Lilly: Wieso denn?

Olaf: Eben beim Essen haben sich die großen Jungs einfach vorgedrängelt.Und wenn ich beim Fußball im Tor bin komme ich nie an die hohen Bälle!Ich bin einfach zu klein!

Lilly: Oh ja das kenne ich! Zu Hause bin ich auch immer die Kleine.

Olaf: Ja und warum?

Lilly: Ich habe zwei ältere Geschwister. Ein Bruder und eine Schwester.

Olaf: Ja ich wäre einfach gerne größer.Damit die größeren nicht mehr vordrängeln.

Lilly: Ja wir haben doch eben die Geschichte vom David gehört!

Olaf: Ja!

Lilly: Der war ja auch nicht so groß!

Olaf: Ja, das Stimmt!

Lilly: Aber trotzdem hat er gegen den Riesen gewonnen!

Olaf: Ja da hast du wohl Recht.

Lilly: Ja dann lass uns mal zu den anderen gehen.

Olaf: OK.

Lilly und Olaf gehen weg. Erst kommen Jerry, Ed und Bella und Spielen Fußballerischer.

Bella: Los Ed, spiel zu mir.

Ed: Ja ok. Hier kommt der Ball.

Jerry: Los Bella jetzt auf ́s Tor!

Ed: Oh jetzt ist der Ball über den Zaun geflogen!

Jerry: Kein Problem! Da klettere ich drüber.

Bella: Nein Jerry das schaffst du nicht. Der Zaun ist viel zu hoch. Aber da unten ist ein kleines Loch vielleicht.

Ed: Also wir sind alle zu groß für das Loch.

Bella: Und was machen wir jetzt?

Lilly und Olaf kommen dazu.

Lilly: Hiii, jetzt spielen wir auch mit.

Ed: NEIN… …Geht nicht.

Olaf: Wieso geht das nicht?

Jerry: Bella hat den Ball über den Zaun geschossen. Und der ist zu hoch zum rüber klettern.

Bella: Aber da unten ist ein kleines Loch.Wir passen da nicht durch, aber du vielleicht Olaf. Du bist ja kleiner als wir.

Olaf: Ja ich kann es ja mal probieren.

Olaf geht durch das Loch und holt den Ball.

Olaf: Ich hab ihn!!!

Ed: Jetzt können wir endlich wieder Fußball spielen.

Jerry: Ja Danke Olaf das war echt superduperobercool!

Lilly: Siehst du Olaf ist doch gar nicht so schlecht, wenn man klein ist. Auch dann kann man große Dinge tun.

Olaf: Ja. Du hast recht ist gar nicht so schlecht.

Bella: Dann können wir jetzt ja weiterspielen!

Jerry: Ja los auf geht`s!

Alle verschwinden.

  • Autor / Autorin: Annabelle Keppler
  • Autor / Autorin: Daniel Siewert
  • Autor / Autorin: Benjamin Kolb
  • Autor / Autorin: Jonas Tappe
  • Autor / Autorin: Lena Longuet
  • Autor / Autorin: Team-EC
  • © Deutscher EC-Verband
Click to access the login or register cheese
Wähle dein Team!

Wähle das Team, für das du jetzt Materialien suchst, oder auf dessen Materialien du zugreifen möchtest.

Du kannst jederzeit oben rechts über das Team-Menü ein anderes Team auswählen.