Runderneuerung bei mir – und bei dir?Runderneuerung bei mir – und bei dir?

Einheit: Runderneuerung bei mir – und bei dir?

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 15-20 Min. (Vorbereitung: 10-15 Min.)
Materialart: Andacht
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene (18+), Studenten
Einsatzgebiet: Freizeiten
Redaktion: echt.
Bibelstelle: 2. Könige 22,1-22,20
2. Könige 22,1-22,20

22

Josia, König von Juda, und die Auffindung des Gesetzbuches

(vgl. 2. Chr 34,1-28)

1Josia war acht Jahre alt, als er König wurde; und er regierte einunddreißig Jahre zu Jerusalem. Seine Mutter hieß Jedida, eine Tochter Adajas aus Bozkat. 2Und er tat, was dem Herrn wohlgefiel, und wandelte ganz in dem Wege seines Vaters David und wich nicht davon ab, weder zur Rechten noch zur Linken.

3Und im achtzehnten Jahr des Königs Josia sandte der König den Schreiber Schafan, den Sohn Azaljas, des Sohnes Meschullams, in das Haus des Herrn und sprach: 4Geh hinauf zu dem Hohenpriester Hilkija, dass er bereit mache alles Silber, das zum Hause des Herrn gebracht ist, das die Hüter an der Schwelle gesammelt haben vom Volk, 5damit man es gebe den Werkmeistern, die bestellt sind im Hause des Herrn, und sie es geben den Arbeitern am Hause des Herrn, dass sie ausbessern, was baufällig ist am Hause, 6nämlich den Zimmerleuten und Bauleuten und Maurern und denen, die Holz und gehauene Steine kaufen sollen, um das Haus auszubessern; 7doch dass sie keine Rechnung zu legen brauchten von dem Geld, das ihnen gegeben wird, sondern dass sie auf Treu und Glauben handeln sollten.

8Und der Hohepriester Hilkija sprach zu dem Schreiber Schafan: Ich habe das Buch des Gesetzes gefunden im Hause des Herrn. Und Hilkija gab das Buch Schafan, und der las es. 9Und der Schreiber Schafan kam zum König und gab ihm Bericht und sprach: Deine Knechte haben das Silber bereit gemacht, das sich im Hause fand, und haben’s den Werkmeistern gegeben, die bestellt sind am Hause des Herrn. 10Dazu sagte der Schreiber Schafan dem König und sprach: Der Priester Hilkija gab mir ein Buch. Und Schafan las es vor dem König.

11Da aber der König die Worte des Gesetzbuches hörte, zerriss er seine Kleider. 12Und der König gebot dem Priester Hilkija und Ahikam, dem Sohn Schafans, und Achbor, dem Sohn Michajas, und Schafan, dem Schreiber, und Asaja, dem Knecht des Königs, und sprach: 13Geht hin und befragt den Herrn für mich, für das Volk und für ganz Juda über die Worte dieses Buches, das gefunden ist; denn groß ist der Grimm des Herrn, der über uns entbrannt ist, weil unsere Väter nicht gehorcht haben den Worten dieses Buches und nicht alles taten, was darin geschrieben ist.

14Da gingen hin der Priester Hilkija, Ahikam, Achbor, Schafan und Asaja zu der Prophetin Hulda, der Frau Schallums, des Sohnes Tikwas, des Sohnes des Harhas, des Hüters der Kleider, und sie wohnte in Jerusalem in der Neustadt; und sie redeten mit ihr. 15Sie aber sprach zu ihnen: So spricht der Herr, der Gott Israels: Sagt dem Mann, der euch zu mir gesandt hat: 16So spricht der Herr: Siehe, ich will Unheil über diese Stätte und ihre Einwohner bringen, alle Worte des Buches, das der König von Juda hat lesen lassen, 17weil sie mich verlassen und andern Göttern geräuchert haben, mich zu erzürnen mit allen Werken ihrer Hände; darum wird mein Grimm gegen diese Stätte entbrennen und nicht ausgelöscht werden.

18Aber dem König von Juda, der euch gesandt hat, den Herrn zu befragen, sollt ihr sagen: So spricht der Herr, der Gott Israels: Was die Worte angeht, die du gehört hast: 19Weil dein Herz verzagt ist und du dich gedemütigt hast vor dem Herrn, als du hörtest, was ich geredet habe gegen diese Stätte und ihre Einwohner, dass sie sollen zum Entsetzen und zum Fluch werden, und weil du deine Kleider zerrissen hast und vor mir geweint hast, so habe ich’s auch erhört, spricht der Herr. 20Darum will ich dich zu deinen Vätern versammeln, dass du mit Frieden in dein Grab kommst und deine Augen nicht sehen all das Unheil, das ich über diese Stätte bringen will. Und sie sagten es dem König wieder.

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Ein Blick auf das Thema „Reformation“ – aber nicht mit Blick auf die Kirche, sondern ganz persönlich. Eine Erneuerung im eigenen Leben – entstanden durch den Glauben an Jesus Christus.


Vorschau:

Im zarten Alter von 26 passierte mir etwas, was man auch „Runderneuerung“ nennen kann. Wie ein alter Reifen erneuert wird, veränderte Jesus mein Leben in einer Nacht. Ein neues Profil begann mein Leben zu prägen. Ein eher dynamischer Typ war ich auch davor, aber was durch Gottes Geist frei wurde, reformierte mein Leben wirklich komplett. Das ging nach diesem „Knackpunkt“ der Bekehrung aber eher Schritt für Schritt. Manches einfach, anderes dauerte lange. Vieles steht noch aus, obwohl das schon über 20 Jahre her ist.

(…)

In allerlei ethischen Fragen fällt es mir viel schwerer, mich diszipliniert zu verhalten. Die großen Themen der Menschheit „Macht, Geld, Sex“ – sie haben einen langen Weg mit mir, der noch nicht zu Ende ist. Mein Leitungsstil kann äußerst initiativ sein und damit zu dominant. Ich buttere andere unter und merke es gar nicht. Und bei einem schönen Schlagzeugladen werde ich immer noch schwach, könnte einkaufen ohne Ende. Dass man heute kinderleicht alles im weltweiten Netz frei Haus liefern lassen kann, macht’s nicht leichter! Und auch das noch: wer als Rocker nicht gut mit Frauen umgegangen ist, muss das als Jesusnachfolger komplett reformieren, mit Stolpersteinen und Fallen – denn auch in dem Bereich kriegst du im Internet alles „frei Haus“…

(…)

...
  • Autor / Autorin: Oliver Ahlfeld
  • © Deutscher EC-Verband