Stundenentwurf: Hosea – Gott liebt leidenschaftlichStundenentwurf: Hosea – Gott liebt leidenschaftlich

Einheit: Stundenentwurf: Hosea – Gott liebt leidenschaftlich

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 60-90 Min. (Vorbereitung: 15-25 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene (18+), Studenten
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde
Redaktion: echt.
Benötigtes Material: Papier und Stift (je TN)
Bibelstelle: Hosea 2,20-22

Elisabeth Werth erklärt das Tun eines Propheten und die Hintergründe des Hoseabuches. Die Ehe des Hosea mit einer heidnischen Tempeldirne als Bild für Gottes Beziehung zum Volk Israel und die Konsequenzen aus dem „Ehebruch“ des Volkes. Werth geht detailliert auf gelingende zwischenmenschliche Beziehungen und die Bedingungen dafür ein.


Vorschau:

1. Erklärungen zum Text

1.1 Der Prophet Hosea – Ein UNERHÖRTES Sprachrohr Gottes

Hosea gehört zu den ersten Propheten des Volkes Israel um etwa 730 vor Chr. Wie viele andere Propheten war auch Hosea ein Bote und Sprecher Gottes. Und wie viele Propheten nach ihm weissagte und sprach er in Bildern, um das Volk Israel an seinen Bund mit Jahwe (dem: „Ich bin für Euch da“) zu erinnern. Die Propheten traten vor Königen und Priestern auf, denn diese sollten als die Ersten unter dem Volk am Bund Gottes festhalten. Es war ihre Aufgabe, dem ihnen anvertrauten Volk die besten Voraussetzungen für die Verehrung ihres unsichtbaren Schöpfergottes zu ermöglichen, der nicht wie in den Nachbarvölkern mit Stein-, Holz oder Bronzefiguren verehrt wurde.

(…)

Die Parallelen zwischen Ehebeziehung und Gottesbeziehung sind bei Hosea deutlich zu erkennen und gewollt. Gottes Liebe zu den Menschen ist emotional und leidenschaftlich. Das mag nicht unserem Gottesbild entsprechen und es unterscheidet den Gott Israels auch deutlich von den anderen Göttern. Denen kann man Opfer und Rituale bringen und ist danach von weiteren Verpflichtungen entbunden. Gott leidet unter der Oberflächlichkeit.

Gottes Ebenbildlichkeit im Menschen zeigt sich auch in seiner tiefen Liebesfähigkeit. Die partnerschaftliche oder eheliche Beziehung ist gekennzeichnet von einer vielschichtigen Bindung:

  • Seelisch wie physisch;

(…)

3. Methodik für die Gruppe

3.1 Einstieg mit Filmausschnitt

Im Vorfeld werden Karteikarten und ein Stift für jeden ausgeteilt. Zunächst wird dann im Plenum eine kurze Filmsequenz aus einem Liebesfilm gezeigt, bei dem sich ein Paar das Jawort gibt, am besten mit einem langen Eheversprechen…

3.2 Kleingruppenarbeit

Aufteilung in Kleingruppen mit ca. 3-5 Personen, falls möglich, sollten diese nach männlich und weiblich aufgeteilt sein, damit etwas mehr Offenheit im späteren Austausch möglich ist.

(…)

...
  • Autor / Autorin: Elisabeth Werth
  • © Deutscher EC-Verband