T.R.E.U. – Versprochen oder gebrochen?T.R.E.U. – Versprochen oder gebrochen?

Einheit: T.R.E.U. – Versprochen oder gebrochen?

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 30 Min. (Vorbereitung: 30-45 Min.)
Materialarten: Bibelarbeit, Erlebnispädagogische Übung, Stundenentwurf
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene (18+), Teens (12-16 Jahre)
Einsatzgebiet: Gruppenstunde
Redaktion: TEC:
Benötigte Materialien: 1 Flipchart (oder alternativ großes Papier), Edding(s), 1 kopierter Fragebogen (für jeden Teilnehmenden), 1 Bibel(n) (für jeden Teilnehmenden), Zettel (für jeden Teilnehmenden), Stift(e) (für jeden Teilnehmenden)
Bibelstelle: 1. Mose 28,15
1. Mose 28,15

15Und siehe, ich bin mit dir und will dich behĂĽten, wo du hinziehst, und will dich wieder herbringen in dies Land. Denn ich will dich nicht verlassen, bis ich alles tue, was ich dir zugesagt habe.

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Treue und Zuverlässigkeit im Alltag und im Glauben. Gott ist treu – und wie sieht es bei uns aus? Ein klares „JA“ oder „NEIN“, das auch eingehalten wird, zeichnet einen zuverlässigen Menschen aus.


Vorschau:

Kann ich mich auf dich verlassen?

Erlebnispädagogische Übung

Metronom

Die Teilnehmer stellen sich jeweils zu drei Personen in einer Reihe zusammen. Die beiden äußeren schauen sich an. Die Person in der Mitte spannt ihren Körper an und verschränkt ihre Arme vor der Brust. Nun stoßen die beiden äußeren Personen mit ihren Händen den angespannten Körper sanft hin und her und dabei halten sie immer Körperkontakt. Wenn sie will, kann die Person in der Mitte die Augen schließen. Bevor die Rollen getauscht werden, beendet der Satz: „Nun stehst du wieder selbst!“ die Übung.

Bei dieser Ăśbung sind bei der Vorbereitung und DurchfĂĽhrung grundlegende Aspekte zu beachten:

Freiwilligkeit: Der Teilnehmer entscheidet selbst, ob er an der Ăśbung teilnimmt, es darf keinen (Gruppen-)Zwang geben.

Selbstverantwortung: Der Teilnehmer ĂĽbernimmt die Verantwortung fĂĽr sein eigenes Handeln.

Stopp-Regel: Jeder Teilnehmer kann die Ăśbung durch einen Stopp-Ruf unterbrechen lassen, die Fortsetzung der Ăśbung wird thematisiert.

Schubsen: Die Ăśbungen mĂĽssen abgebrochen werden, sobald jemand geschubst wird.


...
  • Autor / Autorin: Stephan MĂĽnch
  • © Deutscher EC-Verband