(Un)qualified / Von Gott berufen(Un)qualified / Von Gott berufen

Einheit: (Un)qualified / Von Gott berufen

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 60 Min. (Vorbereitung: 45-70 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene (18+), Mitarbeitende, Teens (12-16 Jahre)
Einsatzgebiete: (Jugend-)Gottesdienst, Gruppenstunde
Redaktion: TEC:
Benötigte Materialien: Flipchart, Zettel, Stift(e), Steckbriefvorlage
Bibelstelle: Johannes 1,35-51
Johannes 1,35-1,51

Die ersten Jünger

35Am nächsten Tag stand Johannes abermals da und zwei seiner Jünger; 36und als er Jesus vorübergehen sah, sprach er: Siehe, das ist Gottes Lamm! 37Und die zwei Jünger hörten ihn reden und folgten Jesus nach. 38Jesus aber wandte sich um und sah sie nachfolgen und sprach zu ihnen: Was sucht ihr? Sie aber sprachen zu ihm: Rabbi – das heißt übersetzt: Meister –, wo wirst du bleiben? 39Er sprach zu ihnen: Kommt und seht! Sie kamen und sahen’s und blieben diesen Tag bei ihm. Es war aber um die zehnte Stunde.

40Einer von den zweien, die Johannes gehört hatten und Jesus nachgefolgt waren, war Andreas, der Bruder des Simon Petrus. 41Der findet zuerst seinen Bruder Simon und spricht zu ihm: Wir haben den Messias gefunden, das heißt übersetzt: der Gesalbte. 42Und er führte ihn zu Jesus. Als Jesus ihn sah, sprach er: Du bist Simon, der Sohn des Johannes; du sollst Kephas heißen, das heißt übersetzt: Fels.

43Am nächsten Tag wollte Jesus nach Galiläa ziehen und findet Philippus und spricht zu ihm: Folge mir nach! 44Philippus aber war aus Betsaida, der Stadt des Andreas und des Petrus. 45Philippus findet Nathanael und spricht zu ihm: Wir haben den gefunden, von dem Mose im Gesetz und die Propheten geschrieben haben, Jesus, Josefs Sohn, aus Nazareth. 46Und Nathanael sprach zu ihm: Was kann aus Nazareth Gutes kommen! Philippus spricht zu ihm: Komm und sieh!

47Jesus sah Nathanael kommen und sagt von ihm: Siehe, ein rechter Israelit, in dem kein Falsch ist. 48Nathanael spricht zu ihm: Woher kennst du mich? Jesus antwortete und sprach zu ihm: Bevor Philippus dich rief, als du unter dem Feigenbaum warst, habe ich dich gesehen. 49Nathanael antwortete ihm: Rabbi, du bist Gottes Sohn, du bist der König von Israel! 50Jesus antwortete und sprach zu ihm: Du glaubst, weil ich dir gesagt habe, dass ich dich gesehen habe unter dem Feigenbaum. Du wirst noch Größeres sehen als das. 51Und er spricht zu ihm: Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Ihr werdet den Himmel offen sehen und die Engel Gottes hinauf- und herabfahren über dem Menschensohn.

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Unsere Gesellschaft misst uns an unserer Leistung. Jesus sieht auf unseren Glauben. Er kennt uns vollständig und beruft uns in seine Nachfolge, unabhängig von dem, was wir leisten und was wir haben.


Vorschau:

1.Vorbemerkungen

Wir leben in einer Leistungs-Gesellschaft. Wer wir sind, wird definiert durch das, was wir haben, was wir erreichen, was wir leisten. Teenager erleben das täglich in der Schule, im Verein, im Freundeskreis. Selbst im christlichen Glauben ist dieses Leistungsdenken vorhanden. Wenn du ein „guter Christ“ bist – ein Begriff, den wir in der Bibel nicht finden und den Jesus nie verwendet hätte –, dann liest du regelmäßig in der Bibel, betest jeden Morgen und gehst jeden Sonntag in den Gottesdienst.

In seiner ersten Begegnung mit Simon Petrus erteilt Jesus dem Leistungsdenken eine klare Absage.

2. Zielgedanke

Jesus ist begeistert von deinem Glauben – nicht von dem, was du kannst oder was du machst.

...
  • Autor / Autorin: Chris Hille
  • © Deutscher EC-Verband