Warten wird belohnt – oder nicht!?Warten wird belohnt – oder nicht!?

Einheit: Warten wird belohnt – oder nicht!?

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 45-90 Min. (Vorbereitung: 15-20 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene (18+), Studenten
Einsatzgebiet: Gruppenstunde
Redaktion: echt.
Benötigtes Material: Bild ("Bitte warten")
Bibelstelle: 1. Mose 29,14-29,30
1. Mose 29,14-29,30

14Da sprach Laban zu ihm: FĂĽrwahr, du bist von meinem Gebein und Fleisch.

Und als er nun einen Monat lang bei ihm gewesen war, 15sprach Laban zu Jakob: Zwar bist du mein Verwandter, aber solltest du mir darum umsonst dienen? Sage an, was soll dein Lohn sein? 16Laban aber hatte zwei Töchter; die ältere hieß Lea, die jüngere Rahel. 17Leas Augen waren sanft, Rahel aber war schön von Gestalt und von Angesicht. 18Und Jakob gewann Rahel lieb und sprach: Ich will dir sieben Jahre um Rahel, deine jüngere Tochter, dienen. 19Laban antwortete: Es ist besser, ich gebe sie dir als einem andern; bleib bei mir.

20So diente Jakob um Rahel sieben Jahre, und es kam ihm vor, als wären’s einzelne Tage, so lieb hatte er sie. 21Und Jakob sprach zu Laban: Gib mir nun meine Braut; denn die Zeit ist da, dass ich zu ihr gehe. 22Da lud Laban alle Leute des Ortes ein und machte ein Hochzeitsmahl. 23Am Abend aber nahm er seine Tochter Lea und brachte sie zu Jakob; und er ging zu ihr. 24Und Laban gab seiner Tochter Lea seine Magd Silpa zur Magd. 25Am Morgen aber, siehe, da war es Lea.

Und Jakob sprach zu Laban: Warum hast du mir das angetan? Habe ich dir nicht um Rahel gedient? Warum hast du mich denn betrogen? 26Laban antwortete: Es ist nicht Sitte in unserm Lande, dass man die JĂĽngere weggebe vor der Ă„lteren. 27Halte mit dieser die Hochzeitswoche, so will ich dir die andere auch geben fĂĽr den Dienst, den du bei mir noch weitere sieben Jahre leisten sollst. 28Das tat Jakob und hielt die Hochzeitswoche. Da gab ihm Laban seine Tochter Rahel zur Frau. 29Und er gab seiner Tochter Rahel seine Magd Bilha zur Magd. 30So ging Jakob auch zu Rahel ein und hatte Rahel lieber als Lea; und er diente bei ihm noch weitere sieben Jahre.

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Jeder kennt es, warten zu müssen. Und jeder weiß, dass das in der Regel kein schönes Gefühl ist! Matthias Garrelts untersucht die Geschichte von Lea, Rahel, Laban und Jakob auf diesen Aspekt des Wartens hin und überträgt seine Ergebnisse auf den Lebensalltag heute.


Vorschau:

Der Konflikt zwischen Jakob und Laban ist an dieser Stelle nichts Einmaliges. Ein ähnlicher Konflikt hatte sich bereits zwischen den Brüdern Jakob und Esau abgespielt. Unseren Text durchzieht eine Spannung zwischen den Männern Jakob und Laban. Sieben Jahre arbeitet Jakob für Laban und soll dafür den Lohn erhalten, den er sich selbst wählen darf.

(…)

2. Bedeutung fĂĽr heute

2.1 Jakob

Verschiedene Themen werden im Bibeltext angesprochen und mithilfe der erwähnten Personen sind einige Identifikationsmöglichkeiten gegeben. Zentrale Figur ist wohl Jakob, der hier Betrogene. Doch will ich den Betrug gar nicht so sehr ins Zentrum stellen. Denn Jakob ist zugleich auch der Wartende. Warten ist etwas, das in unserer Gesellschaft überwiegend unbeliebt ist. Heute muss alles schnell gehen.

(…)

3. Methodik fĂĽr die Gruppe

3.1 Bildeinstieg

Zur Eröffnung kannst du ein Bild zeigen, auf dem ein Ladebalken abgebildet ist mit der Unterschrift „Bitte warten“ o.Ä. Solche Bilder lassen sich leicht über eine Suchmaschine im Internet finden (Stichwort „Bitte warten“). Diese Warte-Situation ist in der Regel jedem Jungen Erwachsenen bekannt und ruft gleich Emotionen hervor.

(…)

...
  • Autor / Autorin: Matthias Garrelts
  • © Deutscher EC-Verband