Was macht gerecht?Was macht gerecht?

Einheit: Was macht gerecht?

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 45-60 Min. (Vorbereitung: 10-20 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene (18+), Studenten
Einsatzgebiet: Gruppenstunde
Redaktion: echt.
Benötigtes Material: Wegweiser
Bibelstelle: Galater 3,1-14
Galater 3,1-3,14

3

Die Gerechtigkeit aus Glauben

1O ihr unverständigen Galater! Wer hat euch bezaubert, denen doch Jesus Christus vor die Augen gemalt war als der Gekreuzigte? 2Das allein will ich von euch erfahren: Habt ihr den Geist empfangen durch des Gesetzes Werke oder durch die Predigt vom Glauben? 3Seid ihr so unverständig? Im Geist habt ihr angefangen, wollt ihr’s denn nun im Fleisch vollenden? 4Habt ihr denn so vieles vergeblich erfahren? Wenn es denn vergeblich war! 5Der euch nun den Geist darreicht und wirkt solche Taten unter euch, tut er’s durch des Gesetzes Werke oder durch die Predigt vom Glauben?

6So hat doch »Abraham Gott geglaubt, und es wurde ihm gerechnet zur Gerechtigkeit« (1. Mose 15,6). 7Erkennt also: Die aus dem Glauben sind, das sind Abrahams Kinder. 8Die Schrift aber hat zuvor gesehen, dass Gott die Heiden durch den Glauben gerecht macht. Darum hat sie Abraham zuvor verkündigt (1. Mose 12,3): »In dir sollen alle Heiden gesegnet werden.« 9So werden nun die, die aus dem Glauben sind, gesegnet mit dem gläubigen Abraham.

10Denn die aus des Gesetzes Werken leben, die sind unter dem Fluch. Denn es steht geschrieben (5. Mose 27,26): »Verflucht sei jeder, der nicht bleibt bei alledem, was geschrieben steht in dem Buch des Gesetzes, dass er’s tue!« 11Dass aber durchs Gesetz niemand gerecht wird vor Gott, ist offenbar; denn »der Gerechte wird aus Glauben leben« (Habakuk 2,4). 12Das Gesetz aber ist nicht »aus Glauben«, sondern: »der Mensch, der es tut, wird dadurch leben« (3. Mose 18,5). 13Christus aber hat uns losgekauft von dem Fluch des Gesetzes, da er zum Fluch wurde für uns – denn es steht geschrieben (5. Mose 21,23): »Verflucht ist jeder, der am Holz hängt« –, 14auf dass der Segen Abrahams zu den Heiden komme durch Christus Jesus und wir den verheißenen Geist empfingen durch den Glauben.

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Lydia Marek erklärt den Entstehungszusammenhang des Galaterbriefes und fasst die Botschaft des Textes zusammen. Dann kommt sie auf das das Verhältnis von Gesetz und Glaube zu sprechen. Ihre Kernaussage lautet: Das Himmelreich kann ich mir nicht verdienen. Aber die Gebote können mir dienlich sein für ein von Gott erdachtes Leben.


Vorschau:

1. Erklärungen zum Text

In den Gemeinden in Galatien ist einiges schiefgelaufen. Nachdem Paulus dort das Evangelium von Jesus Christus verkündigt hat und Menschen zum Glauben gekommen sind, schleichen sich nach und nach Dinge ein, die das soeben Gehörte und Gelernte zu ersticken drohen.

(…)

2. Bedeutung für den heutigen Hörer

Würde Paulus sagen, dass alle Gesetze hinfällig und völlig bedeutungslos geworden sind? Müssen wir uns überhaupt noch an irgendetwas halten?

Paulus wollte mit seinen Aussagen nicht die Berechtigung des Gesetzes in Frage stellen. Durch die Zehn Gebote zum Beispiel gibt Gott uns nicht einen Regelkatalog, den wir zu befolgen haben. Dahinter steckt vielmehr der Gedanke eines gut geordneten Miteinanders. Gott möchte, dass Leben gelingt und stellt Richtlinien auf, wie dies zwischenmenschlich und mit ihm gelingen kann.

(…)

3. Methodik für die Gruppe

3.1 Dekoration

Um auf das Thema Gerechtigkeit einzustimmen, kann der Raum mit verschiedenen Gegenständen dekoriert werden:

  • diverse Gesetzbücher (z.B. Grundgesetz)
  • eine Waage

(…)

...
  • Autor / Autorin: Lydia Marek
  • © Deutscher EC-Verband