Was passiert bei der Taufe? Mit Kindern über die Taufe sprechen

Einheit | Hintergrund/ Grundsatz
Einheit | Hintergrund/ Grundsatz

Was passiert bei der Taufe? Mit Kindern über die Taufe sprechen

Materialart: Hintergrund/ Grundsatz
Zielgruppen: Kinder/ Pre-Teens (10-13 Jahre), Kinder (7-11 Jahre)
Einsatzgebiete: Events + Projekte, Freizeiten, Gruppenstunde
Verband: EJW - Evangelisches Jugendwerk in Württemberg
Redaktion: Jungscharleiter
Zeitbedarf: 60-90 Min. (Vorbereitung: 10 Min.)
Du bist nicht angemeldet. Bitte melde dich an um Inhalte zu speichern und herunterzuladen. Jetzt anmelden / registrieren

Vorüberlegungen und Vorbereitungen

Johannes der Täufer hat viele Menschen getauft. Sogar Jesus wurde von ihm getauft. Vor seiner Himmelfahrt ruft Jesus seine Jünger dazu auf, Menschen von ihm zu erzählen und sie zu taufen (Mt 28,18-20).

Der erste Teil des Bausteins beschäftigt sich mit der Taufe: Was geschieht da eigentlich? Der zweite Teil fragt nach der Bedeutung der einzelnen Elemente. Zentral ist es bei beidem, mit Kindern über die Taufe ins Gespräch zu kommen. Je nachdem, wie viele Fragen die Kinder stellen, kann die Zeit für den zweiten Teil nicht mehr ausreichen und man braucht noch eine der nächsten Jungscharstunden.

Um dem Ganzen einen passenden Rahmen zu geben, wird diese Jungscharstunde in die Kirche verlegt. Daher ist im Vorfeld mit dem Pfarrer/der Pfarrerin abzuklären, ob man zur üblichen Jungscharzeit in die Kirche darf und ob er/sie mit dabei sein kann. In der Kirche stellt man Stühle in einem Kreis auf oder legt kleine Teppiche auf den Boden. Die Mitte des Kreises gestaltet man mit Tüchern, auf die man Gegenstände rund um die Taufe legt.

Für die Jungscharstunde wird ein bekanntes Lied ausgewählt, das zur Taufe passt und welches die Kinder möglichst auswendig singen können. Dieses wird dann am Taufstein gesungen. Dann kann die Jungscharstunde beginnen.

Einführung ins Thema

Als Einführung werden den Kindern folgende Fragen gestellt:

Nach jeder richtigen Antwort erhalten die Kinder einen Zettel mit dem Anfangsbuchstaben der Lösung. Am Ende aller gestellten Fragen setzen die Kinder die fünf erhaltenen Buchstabenzettel in richtiger Reihenfolge zusammen. Das Lösungswort (Taufe) bildet das Thema, um das es heute geht.

Was passiert bei der Taufe?

Frage an die Kinder: Wer von euch war schon mal bei einer Taufe dabei? Was passiert da? Die Kinder sollen erzählen, an was sie sich erinnern. Dabei können die Gegenstände in der Mitte eine Hilfe sein. Hinweis für die Mitarbeitenden: Es kann sich herausstellen, dass manche Kinder nicht getauft sind. Wenn an dieser Stelle Gesprächsbedarf besteht, ist es sinnvoll, auskunftsfähig zu sein. Man kann die Kinder zunächst selbst fragen, ob sie eine Erklärung haben, warum nicht alle als Baby getauft werden. Wenn ein ungetauftes Kind in der Runde ist, kann man es fragen, ob es einen Grund weiß, warum seine Eltern es nicht getauft haben. Dabei ist ein behutsames Vorgehen wichtig, dass es für das Kind nicht unangenehm wird. Manche Eltern lassen ihr Kind nicht taufen, weil sie mit Gott und der Kirche nichts anfangen können. Andere hingegen sagen, dass sie die Kinder selbst entscheiden lassen möchten, wenn sie alt genug dazu sind. Wenn man nicht getauft ist, ist es jederzeit möglich, sich taufen zu lassen. In manchen Kirchen ist es sogar üblich, erst als Erwachsener getauft zu werden.

Solltet ihr mit euren Kindern in der Kirche sein, ist es am sinnvollsten, sich für den nachfolgenden Teil um den Taufstein zu stellen. So wird die Taufe anschaulicher. Wenn der Pfarrer/die Pfarrerin dabei ist, kann er/sie nun selbst zeigen, wie eine Säuglingstaufe abläuft. Es ist nicht nötig, dabei zu sehr ins Detail zu gehen, sondern eher auf die Fragen der Kinder einzugehen.

Bei der Taufe stellen sich die Eltern mit dem Baby, die Paten und der Pfarrer/die Pfarrerin um das Taufbecken herum. Die Eltern und Paten werden gefragt, ob sie einverstanden sind, dass das Kind getauft wird. Sie versprechen, das Kind christlich zu erziehen. Bei der Taufe eines älteren Kindes bzw. Erwachsenen werden die Fragen direkt an den Täufling gestellt. Nun folgt die Taufhandlung: der Pfarrer/die Pfarrerin schöpft dreimal Wasser über den Kopf des Täuflings. Dabei spricht er/sie dabei die Worte: „Ich taufe dich auf den Namen Gottes, des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes“ und malt mit dem Wasser ein Kreuz auf die Stirn. Direkt darauf erfolgt die Segnung des Kindes mit Handauflegung (meist wird dazu Jesaja 43,1 gesprochen). Jetzt wird die Taufkerze am Altar entzündet und evtl. ein Taufgeschenk überreicht. Der Taufspruch für das Kind, den entweder die Eltern oder der Pfarrer/die Pfarrerin auswählen, wird vorgelesen. Manchmal geschieht das auch vor der Taufe in der Taufansprache. Je nach Gemeinde bzw. Landeskirche kommen noch Elemente bei einer Taufe hinzu oder werden etwas abgeändert.

Bevor wir uns mit den Jungscharkindern wieder setzen, stellen wir uns alle in einem Kreis um den Taufstein und fassen uns an den Händen. Mit den Kindern singen wir das ausgesuchte Lied zur Taufe. Dann geht die Gruppe wieder zurück in den Kreis und spricht über die Bedeutung der Taufe.

Was bedeutet die Taufe?

Bei dem folgenden Gespräch ist es wichtig, die Kinder zu Wort kommen zu lassen und ihre Deutungen zu hören. Dazu dienen die einführende Frage und die folgende Aufgabe. Die vorgeschlagenen Antworten sind dabei als Hilfestellung gedacht. Sammelt Ideen und sprecht darüber.

Warum wird man getauft?

Mögliche Antworten:

Mit der Taufe…: … schützt Gott das Kind, …gehört das Kind zur Kirche, …sagt man Danke für das Kind, …reiht man sich in die Tradition ein.

In der Taufe kommt ganz Verschiedenes zum Ausdruck: Gott sagt in der Taufe „Ja“ zum Menschen. Der Täufling wird Teil von Gottes Familie, der Gemeinschaft der Christen auf der ganzen Welt. Zugleich gibt der Mensch Gott sein „Ja“ und sagt, dass er zu ihm gehören möchte.

Warum wird mit Wasser getauft?

Überlegt, welche Auswirkungen Wasser hat und wofür es gebraucht wird.

Mögliche Antworten: es löscht Durst, es macht sauber, es überflutet, es lässt Blumen wachsen

Das Wasser hat ganz unterschiedliche Bedeutungen. Ohne Wasser können wir nicht leben. Wer so richtig durstig ist, freut sich an Wasser. Mit Wasser kann man sich waschen, um sauber zu werden.

Beides ist bei der Taufe wichtig. Mit dem Wasser wird weggewaschen, was uns von Gott trennt. Und das Wasser steht dafür, dass Gott unseren Durst nach Leben stillen möchte. Die Taufe steht dabei am Anfang.

Was hat der Name für eine Bedeutung?

Schlagt im Namenslexikon die Bedeutung eures Namens nach!

Der Name spielt bei der Taufe auch eine Rolle. Gott ruft uns bei unserem Namen (Jes 43,1). Er kennt uns und unseren Namen. Mit der Taufe wird sichtbar, dass wir zu Gott und seiner Familie gehören. Deshalb erfolgt die Taufe auch nicht auf den Namen des Kindes (im Sinne einer Namensgebung), sondern „auf den Namen Gottes“.

Warum gibt es Paten?

Überlegt gemeinsam, welche Aufgaben Paten haben und formuliert Sätze: Paten sollen …

Das Wort „Pate“ hat zwei Bedeutungen: Zeuge und Begleiter. Die Paten sind bei der Taufe dabei und bezeugen, dass das Kind getauft wird. Darüber hinaus begleiten sie das Kind und unterstützen die Eltern dabei, dass das Kind etwas von Gott erfährt.

Was sagt uns die Taufkerze?

Macht das Licht aus (wenn es draußen dunkel ist) und zündet in die Dunkelheit hinein eine Kerze an. Welche Wirkung hat die Kerze?

Die Taufkerze erinnert daran, dass Jesus uns im Leben begleitet. Er will für uns ein Licht sein, das uns immer wieder den Weg weist (Joh 8,12).

Warum gibt es einen Taufspruch?

Jedes Kind sucht einen Bibelvers aus, den es passend zur Taufe findet und liest ihn vor. Wer möchte, kann noch ergänzen, warum dieser Spruch ausgesucht wurde.

Taufsprüche sind gute Worte auf den Weg. Sie begleiten einen ein Leben lang. Viele können ihren Taufspruch auswendig. Er macht ihnen Mut oder tröstet sie.

Abschluss

Die Kinder ergänzen zum Abschluss eine der beiden Aussagen:

Das habe ich über die Taufe gelernt …

Darüber will ich noch nachdenken …

Zur Weiterführung des Themas eignet sich eine Tauferinnerungsfeier. Die Kinder können auch ermutigt werden, mit ihren Eltern über die eigene Taufe zu sprechen (Wann und wo fand sie statt? Wie lautet der Taufspruch? Gibt es eine Taufkerze? Ich will getauft werden! …).

Click to access the login or register cheese
Wähle dein Team!

Wähle das Team, für das du jetzt Materialien suchst, oder auf dessen Materialien du zugreifen möchtest.

Du kannst jederzeit oben rechts über das Team-Menü ein anderes Team auswählen.