Was würde Greta dazu sagen …?Was würde Greta dazu sagen …?

Einheit: Was würde Greta dazu sagen …?

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 60-180 Min. (Vorbereitung: 10-20 Min.)
Materialarten: Ideensammlung, Stundenentwurf
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene (18+), Kinder/ Pre-Teens (10-13 Jahre), Konfis, Studenten, Teens (12-16 Jahre)
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde, Schule + Jugendarbeit, Schulung
Redaktion: TEC:
Benötigte Materialien: DinA6-Papier (6 x Gruppengröße), Stift(e) (je Person), 2 große Plakate (Zum Aufhängen der Ergebnisse im Jugendraum),

Die Jugendlichen haben das Thema Nachhaltigkeit schon sehr ausführlich in der Schule bearbeitet, besonders durch die „Fridays for future“-Bewegung.
Doch es bleibt festzustellen, dass der Wunsch des eigenen Verhaltens deutlicher ausfällt als das tatsächliche Verhalten – und dass das Thema „Konsequenz“ von der aktuellen Generation anders gefüllt wird als von der Generation der Jugendleiter. Eine Fridays for future-Veranstaltung kann so hervorragend mit einem Besuch bei Mäckes abgeschlossen werden oder dem Kauf einer Palette Cola-Dosen.
Die Idee dieser Stunde ist es, vorhandenen Wissen zum Thema „nachhaltig leben“ zu bündeln und auf die Handlungsebene zu bringen, denn alles Wissen nützt nichts, wenn es nicht etwas verändert. Das soll aber nicht nur für nachhaltiges Leben im ökologischen Sinn gelten, sondern auch im geistlichen.


Vorschau:

1. Vorbemerkungen

Das Thema Nachhaltigkeit ist gerade in. Und es verbinden sich viele Unterthemen damit: natürlich in erster Linie die Bewahrung der Umwelt. Damit verbunden dann auch die Infragestellung unseres Lebensstils, weiter die Beteiligung vom „kleinen Mann und der kleinen Frau“ an demokratischen Prozessen und Entscheidungsfindungen und: Wie stark hat man als Jugendlicher eigentlich die Chance, solche Prozesse mitzugestalten? …

2. Zielgedanke

Die Idee dieser Stunde ist es, vorhandenes Wissen zum Thema „nachhaltig leben“ zu bündeln und auf die Handlungsebene zu bringen, denn alles Wissen nützt nichts, wenn es nicht etwas verändert. Das soll aber nicht nur für nachhaltiges Leben im ökologischen Sinn gelten, sondern auch im geistlichen.

...
  • Autor / Autorin: Björn Knublauch
  • © Deutscher EC-Verband