Wendepunkt: Wenn Gott kein Gras drüber wachsen lässtWendepunkt: Wenn Gott kein Gras drüber wachsen lässt

Einheit: Wendepunkt: Wenn Gott kein Gras drüber wachsen lässt

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 30-60 Min. (Vorbereitung: 20-30 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Junge Erwachsene (18+), Studenten
Einsatzgebiet: Freizeiten
Redaktion: echt.
Benötigte Materialien: Bildkarten (Versöhnung, Neuanfang, Vergebung), Papier und Stift, Puzzlespiel(e)
Bibelstelle: 1. Mose 32,1-32,22
1. Mose 32,1-32,22

32

Jakob rüstet sich zur Begegnung mit Esau

1Am Morgen aber stand Laban früh auf, küsste seine Enkel und Töchter und segnete sie und zog hin und kam wieder an seinen Ort. 2Jakob aber zog seinen Weg. Und es begegneten ihm die Engel Gottes. 3Und als er sie sah, sprach er: Hier ist Gottes Heerlager, und nannte diese Stätte Mahanajim.

4Jakob aber schickte Boten vor sich her zu seinem Bruder Esau ins Land Seïr, in das Gebiet von Edom, 5und befahl ihnen und sprach: So sprecht zu Esau, meinem Herrn: Dein Knecht Jakob lässt dir sagen: Ich bin bisher bei Laban lange in der Fremde gewesen 6und habe Rinder und Esel, Schafe, Knechte und Mägde und habe ausgesandt, es dir, meinem Herrn, anzusagen, damit ich Gnade vor deinen Augen fände.

7Die Boten kamen zu Jakob zurück und sprachen: Wir kamen zu deinem Bruder Esau, und er zieht dir auch entgegen mit vierhundert Mann. 8Da fürchtete sich Jakob sehr und ihm wurde bange. Und er teilte das Volk, das bei ihm war, und die Schafe und die Rinder und die Kamele in zwei Lager 9und sprach: Wenn Esau über das eine Lager kommt und macht es nieder, so wird das andere entrinnen.

10Weiter sprach Jakob: Gott meines Vaters Abraham und Gott meines Vaters Isaak, Herr, der du zu mir gesagt hast: Zieh wieder in dein Land und zu deiner Verwandtschaft, ich will dir wohltun –, 11ich bin zu gering aller Barmherzigkeit und aller Treue, die du an deinem Knechte getan hast; denn ich hatte nicht mehr als diesen Stab, als ich hier über den Jordan ging, und nun sind aus mir zwei Lager geworden. 12Errette mich von der Hand meines Bruders, von der Hand Esaus; denn ich fürchte mich vor ihm, dass er komme und schlage mich, die Mutter samt den Kindern. 13Du hast gesagt: Ich will dir wohltun und deine Nachkommen machen wie den Sand am Meer, den man der Menge wegen nicht zählen kann.

14Und er blieb die Nacht da und nahm von dem, was er erworben hatte, ein Geschenk für seinen Bruder Esau: 15zweihundert Ziegen, zwanzig Böcke, zweihundert Schafe, zwanzig Widder 16und dreißig säugende Kamele mit ihren Füllen, vierzig Kühe und zehn junge Stiere, zwanzig Eselinnen und zehn Esel, 17und tat sie unter die Hand seiner Knechte, je eine Herde besonders, und sprach zu ihnen: Geht vor mir her und lasst Raum zwischen einer Herde und der andern. 18Und er gebot dem ersten und sprach: Wenn dir mein Bruder Esau begegnet und dich fragt: Wem gehörst du an und wo willst du hin und wessen Eigentum ist das, was du vor dir hertreibst?, 19sollst du sagen: Es gehört deinem Knechte Jakob, der sendet es als Geschenk seinem Herrn Esau, und er selbst zieht hinter uns her. 20Ebenso gebot er auch dem zweiten und dem dritten und allen, die den Herden nachgingen, und sprach: Wie ich euch gesagt habe, so sagt zu Esau, wenn ihr ihm begegnet, 21und sagt ja auch: Siehe, dein Knecht Jakob kommt hinter uns. Denn er dachte: Ich will ihn versöhnen mit dem Geschenk, das vor mir hergeht. Danach will ich ihn sehen; vielleicht wird er mich annehmen. 22So ging das Geschenk vor ihm her; er aber blieb diese Nacht im Lager.

Die Bibel nach Martin Luthers Übersetzung, revidiert 2017, © 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Jakob und Esau – das ist die Geschichte mit dem erschlichenen Erstgeburtsrecht. Damals hat sich Jakob durch eine List in eine Position gehoben, wo er eigentlich nicht hingehört. Richtig glückich wurde er damit dann aber nicht. Das schlechte Gewissen war doch immer da. Wie es zum Wendepunkt kommen kann, erfahren wir in diesere Bibelarbeit.


Vorschau:

Jakob befindet sich noch immer bei seinem Onkel Laban. Viele Jahre arbeitet er nun schon für ihn. Doch eines Tages gibt Gott Jakob den Auftrag, wieder zurück in seine Heimat zu reisen. Nachdem sich Laban und Jakob wieder versöhnt haben, will Jakob seine Heimreise mit seiner Familie und seinem erworbenen Vieh und Besitz antreten.

2. Bedeutung für heute

Jakob ist ein Betrüger. Vor allem Esau musste unter dieser Eigenart seines Bruders leiden. Doch nun steht Jakob mit seinem Leben an einem Wendepunkt. Der Ruf Gottes (Kap. 31,3-13), wieder in die Heimat zu gehen, zwingt ihn dazu, Frieden mit Esau zu schließen. Auch Junge Erwachsene kennen die Situation, an einem Wendepunkt im Leben zu stehen (zwischen Schule und Ausbildung/ Studium, am Ende einer Beziehung, Abschied aus dem Elternhaus, Zerbruch von Freundschaften aus der Teenagerzeit,…). Auch da können schon so manche Trümmerfelder entstanden sein: Freundschafts- oder Liebesbeziehungen wurden ausgenutzt, Eltern, Geschwister und andere Verwandte wurden verletzt, Feier-, Sex- und Partyerfahrungen wurden gemacht, auf die im Nachhinein wenige stolz sind.

...
  • Autor / Autorin: Gerwin Weber
  • © Deutscher EC-Verband