Wer ist K├Ânig?Wer ist K├Ânig?

Downloads zu diesem Element:

  • Salomo_Fehlerbild-scaled.jpg
  • Salomo_Loesung-scaled.jpg

Einheit: Wer ist K├Ânig?

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 45-55 Min. (Vorbereitung: 50-60 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Kinder, Kinder/ Pre-Teens (10-13 Jahre)
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde
Redaktion: JUMAT
Ben├Âtigte Materialien: Smartphone, Papier, Stift(e), Bastelmaterial, Verkleidung (evtl.), Essen und Trinken (evtl.)
Bibelstelle: 1. K├Ânige 1,1-53
1. K├Ânige 1,1-1,53

1

Salomo wird zum K├Ânig gesalbt

1Als aber der K├Ânig David alt war und hochbetagt, konnte er nicht warm werden, wenn man ihn auch mit Kleidern bedeckte. 2Da sprachen seine Gro├čen zu ihm: Man suche unserm Herrn, dem K├Ânig, eine Jungfrau, die vor dem K├Ânig stehe und ihn umsorge und in seinen Armen schlafe und unsern Herrn, den K├Ânig, w├Ąrme. 3Und sie suchten ein sch├Ânes M├Ądchen im ganzen Gebiet Israels und fanden Abischag von Schunem und brachten sie dem K├Ânig. 4Und sie war ein sehr sch├Ânes M├Ądchen und umsorgte den K├Ânig und diente ihm. Aber der K├Ânig erkannte sie nicht.

5Adonija aber, der Sohn der Haggit, erhob sich und sprach: Ich will K├Ânig werden! Und er schaffte sich Wagen und Gespanne an und f├╝nfzig Mann als seine Leibwache. 6Und sein Vater hatte ihm nie etwas verwehrt sein Leben lang, dass er gesagt h├Ątte: Warum tust du das? Und er war auch ein sehr sch├Âner Mann und war ihm geboren als der n├Ąchste Sohn nach Absalom.

7Und er beriet sich mit Joab, dem Sohn der Zeruja, und mit Abjatar, dem Priester; die hielten zu Adonija. 8Aber Zadok, der Priester, und Benaja, der Sohn Jojadas, und Nathan, der Prophet, und Schimi und Re├» und die Helden Davids waren nicht mit Adonija. 9Und als Adonija Schafe und Rinder und gem├Ąstetes Vieh opferte bei dem Stein Sohelet, der neben der Quelle Rogel liegt, lud er alle seine Br├╝der, des K├Ânigs S├Âhne, ein und alle M├Ąnner Judas, die dem K├Ânig dienten. 10Aber den Propheten Nathan und Benaja und die Helden und seinen Bruder Salomo lud er nicht ein.

11Da sprach Nathan zu Batseba, Salomos Mutter: Hast du nicht geh├Ârt, dass Adonija, der Sohn der Haggit, K├Ânig geworden ist, und David, unser Herr, wei├č nichts davon? 12So komm nun, ich will dir einen Rat geben, dass du dein Leben und das Leben deines Sohnes Salomo errettest. 13Auf, geh zum K├Ânig David hinein und sprich zu ihm: Hast du nicht, mein Herr und K├Ânig, deiner Magd geschworen: Dein Sohn Salomo soll nach mir K├Ânig sein, und er soll auf meinem Thron sitzen? Warum ist dann Adonija K├Ânig geworden? 14Siehe, w├Ąhrend du noch da bist und mit dem K├Ânig redest, will ich nach dir hineinkommen und deine Worte zu Ende f├╝hren.

15Und Batseba ging hinein zum K├Ânig in das Gemach. Der K├Ânig aber war sehr alt, und Abischag von Schunem diente dem K├Ânig. 16Und Batseba neigte sich und fiel vor dem K├Ânig nieder. Der K├Ânig aber sprach: Was willst du? 17Sie sprach zu ihm: Mein Herr, du hast deiner Magd geschworen bei dem Herrn, deinem Gott: Dein Sohn Salomo soll K├Ânig sein nach mir und auf meinem Thron sitzen. 18Nun aber siehe, Adonija ist K├Ânig geworden, und du, mein Herr und K├Ânig, wei├čt nichts davon. 19Er hat Stiere und gem├Ąstetes Vieh und viele Schafe geopfert und hat alle S├Âhne des K├Ânigs geladen, dazu Abjatar, den Priester, und Joab, den Feldhauptmann; aber deinen Knecht Salomo hat er nicht geladen. 20Du aber, mein Herr und K├Ânig, die Augen von ganz Israel sehen auf dich, dass du ihnen kundtust, wer auf dem Thron meines Herrn und K├Ânigs nach ihm sitzen soll. 21Wenn aber mein Herr und K├Ânig sich zu seinen V├Ątern gelegt hat, so werden ich und mein Sohn Salomo es b├╝├čen m├╝ssen.

22W├Ąhrend sie noch mit dem K├Ânig redete, kam der Prophet Nathan. 23Und sie sagten dem K├Ânig an: Siehe, da ist der Prophet Nathan. Und als er hinein vor den K├Ânig kam, fiel er vor dem K├Ânig nieder auf sein Angesicht zur Erde 24und sprach: Mein Herr und K├Ânig, hast du gesagt: Adonija soll nach mir K├Ânig sein und auf meinem Thron sitzen? 25Denn er ist heute hinabgegangen und hat geopfert Stiere und Mastvieh und viele Schafe und hat alle S├Âhne des K├Ânigs geladen und die Hauptleute, dazu den Priester Abjatar. Und siehe, sie essen und trinken vor ihm und rufen: Es lebe der K├Ânig Adonija! 26Aber mich, deinen Knecht, und Zadok, den Priester, und Benaja, den Sohn Jojadas, und deinen Knecht Salomo hat er nicht geladen. 27Ist das von meinem Herrn und K├Ânig befohlen und du hast deine Gro├čen nicht wissen lassen, wer auf dem Thron meines Herrn und K├Ânigs nach ihm sitzen soll?

28Der K├Ânig David antwortete und sprach: Ruft mir Batseba! Und sie kam hinein vor den K├Ânig. Und als sie vor dem K├Ânig stand, 29schwor der K├Ânig und sprach: So wahr der Herr lebt, der mich erl├Âst hat aus aller Not: 30Ich will heute tun, wie ich dir geschworen habe bei dem Herrn, dem Gott Israels, als ich sagte: Salomo, dein Sohn, soll nach mir K├Ânig sein, und er soll f├╝r mich auf meinem Thron sitzen. 31Da neigte sich Batseba mit ihrem Antlitz zur Erde und fiel vor dem K├Ânig nieder und sprach: Mein Herr, der K├Ânig David, lebe ewiglich!

32Und der K├Ânig David sprach: Ruft mir den Priester Zadok und den Propheten Nathan und Benaja, den Sohn Jojadas! Und als sie hineinkamen vor den K├Ânig, 33sprach der K├Ânig zu ihnen: Nehmt mit euch die Gro├čen eures Herrn und setzt meinen Sohn Salomo auf mein Maultier und f├╝hrt ihn hinab zum Gihon. 34Und der Priester Zadok samt dem Propheten Nathan salbe ihn dort zum K├Ânig ├╝ber Israel. Und blast die Posaunen und ruft: Es lebe der K├Ânig Salomo! 35Und zieht wieder hinauf hinter ihm her, und er soll kommen und sitzen auf meinem Thron und f├╝r mich K├Ânig sein. Denn ihn setze ich zum F├╝rsten ├╝ber Israel und Juda ein. 36Da antwortete Benaja, der Sohn Jojadas, dem K├Ânig und sprach: So sei es! Der Herr, der Gott meines Herrn und K├Ânigs, best├Ątige es! 37Wie der Herr mit meinem Herrn, dem K├Ânig, gewesen ist, so sei er auch mit Salomo, dass sein Thron gr├Â├čer werde als der Thron meines Herrn, des K├Ânigs David!

38Da gingen hinab der Priester Zadok und der Prophet Nathan und Benaja, der Sohn Jojadas, und die Kreter und Pleter und setzten Salomo auf das Maultier des K├Ânigs David und f├╝hrten ihn zum Gihon. 39Und der Priester Zadok nahm das ├ľlhorn aus dem Zelt und salbte Salomo. Und sie bliesen die Posaunen, und alles Volk rief: Es lebe der K├Ânig Salomo! 40Und alles Volk zog wieder herauf hinter ihm her, und das Volk blies mit Fl├Âten und war sehr fr├Âhlich, sodass die Erde von ihrem Geschrei erbebte.

41Und Adonija h├Ârte es und alle, die er geladen hatte und die bei ihm waren, und sie hatten schon gegessen. Und als Joab den Schall der Posaune h├Ârte, sprach er: Was soll das Geschrei und Get├╝mmel der Stadt? 42Als er noch redete, siehe, da kam Jonatan, der Sohn des Priesters Abjatar. Und Adonija sprach: Komm her, denn du bist ein redlicher Mann und bringst gute Botschaft.

43Jonatan antwortete und sprach zu Adonija: Nein, denn unser Herr, der K├Ânig David, hat Salomo zum K├Ânig gemacht 44und hat mit ihm gesandt den Priester Zadok und den Propheten Nathan und Benaja, den Sohn Jojadas, und die Kreter und Pleter, und sie haben ihn auf des K├Ânigs Maultier gesetzt. 45Und Zadok, der Priester, samt dem Propheten Nathan hat ihn gesalbt zum K├Ânig beim Gihon, und sie sind von dort heraufgezogen mit Freuden, sodass die Stadt voll Get├╝mmel wurde. Das ist das Geschrei, das ihr geh├Ârt habt. 46Und schon sitzt Salomo auf dem k├Âniglichen Thron, 47und die Gro├čen des K├Ânigs sind hineingegangen, zu segnen unsern Herrn, den K├Ânig David, und haben gesagt: Dein Gott mache Salomos Namen herrlicher als deinen Namen und lasse seinen Thron gr├Â├čer werden als deinen Thron! Und der K├Ânig hat sich verneigt auf seinem Lager 48und hat so gesagt: Gelobt sei der Herr, der Gott Israels, der heute einen meiner S├Âhne auf meinen Thron gesetzt hat, dass es meine Augen gesehen haben.

49Da erschraken alle, die bei Adonija geladen waren, und machten sich auf und gingen hin, jeder seinen Weg. 50Aber Adonija f├╝rchtete sich vor Salomo und machte sich auf, ging hin und fasste die H├Ârner des Altars.

51Und es wurde Salomo angesagt: Siehe, Adonija f├╝rchtet den K├Ânig Salomo, und siehe, er fasst die H├Ârner des Altars und spricht: Der K├Ânig Salomo schw├Âre mir heute, dass er seinen Knecht nicht t├Âten wird mit dem Schwert. 52Salomo sprach: Wird er redlich sein, so soll kein Haar von ihm auf die Erde fallen; wird aber B├Âses an ihm gefunden, so soll er sterben. 53Und der K├Ânig Salomo sandte hin und lie├č ihn vom Altar holen. Und als er kam, fiel er vor dem K├Ânig Salomo nieder. Salomo aber sprach zu ihm: Geh in dein Haus!

Die Bibel nach Martin Luthers ├ťbersetzung, revidiert 2017, ┬ę 2016 Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart.

Die Kinder lernen am Beispiel von Davids S├Âhnen Adonija und Salomo, dass es nicht auf die ├Ąu├čere Erscheinung ankommt und ob sie „tolle Hechte“ sind, sondern, dass sie so von Gott geliebt sind, so wie sie gerade sind.


Vorschau:

Erz├Ąhlung aus der Sicht eines Gastes beim Fest von Adonija
Puh, ich muss mich erst einmal hinsetzen. So etwas Peinliches ist mir ja schon lange nicht passiert, eigentlich noch nie. Ihr m├╝sst wissen, gestern kam eine Einladung zu einem gro├čen Fest. Ich habe mich riesig gefreut. Adonija, der Sohn des K├Ânigs hat zu einem Festmahl geladen. Ich hatte ihn schon am Morgen gesehen. Er hat sich einen riesigen Wagen und Pferde gekauft und da liefen 50 M├Ąnner als Sicherheitswache vor ihm her. Der Adonija macht schon etwas her, dachte ich. Und dann l├Ądt er mich ein, mich, seinen Gro├čgro├čgro├čcousin. Was f├╝r eine Ehre. Ich habe also mein Festgewand angezogen und bin hin. Da stand er nun, der Adonija, etwas erh├Âht und schwang gro├če Reden. Er sieht gut aus, das muss man ihm lassen. Und mit seiner Wache und dem Wagen und den Pferden macht er schon etwas her. Joab, der Heeresf├╝hrer vom K├Ânig David und Abjatar, der Priester sind auch da. Ob Adonija wohl unser neuer K├Ânig wird? M├Ąchtig und pr├Ąchtig sieht er aus. Ich lasse mich von der tollen Stimmung mitrei├čen. Adonija sagt, dass er der neue K├Ânig sein will. Da ist mir noch gar nicht aufgefallen, dass einige Freunde und Kinder des K├Ânigs David gar nicht beim Fest sind. Aber ich ├╝berlege, ob es David schon so schlecht geht, dass wir bald einen neuen K├Ânig bekommen. Sicher, Ger├╝chte gehen um, dass es ihm nicht gut geht, dass er jetzt eine Pflegerin hat, die sich k├╝mmert. Gerade will ich dar├╝ber nachdenken, ob Adonija der beste Nachfolger als K├Ânig ist, da geht das Fest so sch├Ân weiter, dass ich keine Zeit mehr habe, mir dar├╝ber Gedanken zu machen. Es gab so super tolles Essen. Boa, das war echt gut. Dann wurde es unruhig. Aus der Stadt wurden lautes Geschrei und Fl├Âtent├Âne h├Ârbar, obwohl wir weit drau├čen waren. Da kam Jonatan zu Adonija und berichtete: ÔÇ×Unser Herr, der K├Ânig David, hat Salomo zum K├Ânig gemacht.ÔÇť

...
  • Autor / Autorin: Marion G├╝ldenhaupt
  • © Deutscher EC-Verband

Einheit kaufen