Wofür lebst du?Wofür lebst du?

Downloads zu diesem Element:

  • Beispiele-für-Pinselgeschichte.pdf

Einheit: Wofür lebst du?

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 40-50 Min. (Vorbereitung: 40-50 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Kinder (7-11 Jahre), Kinder/ Pre-Teens (10-13 Jahre)
Einsatzgebiete: Freizeiten, Gruppenstunde
Redaktion: JUMAT
Benötigte Materialien: Kekse, Rohre, Requisiten (für Theaterstück), Pinsel (und Farbe), Karten, Stift(e)
Bibelstelle: Apostelgeschichte 9,36-43

Anhand der Geschichte von Tabita erfahren die Teilnehmer, dass es nicht in erster Linie darauf ankommt, Regeln zu erfüllen, sondern die Liebe Gottes weiterzugeben. Mit einem Theaterstück, das die Geschichte in die heutige Zeit überträgt und einer Stempelgeschichte werden die Inhalte veranschaulicht.


Vorschau:

Hinführung

Idee 2 Mein Keks!
Ein Kind darf seinen Arm nicht anwinkeln können. Dazu muss es seinen rechten Arm in ein Rohr stecken, zum Beispiel ein Stück eines Fallrohres einer Dachrinne. Dann wird ihm ein Keks auf die rechte Handfläche gelegt und es bekommt die Aufgabe den Keks jetzt zu essen, ohne Hilfe, ihn vorher abzulegen oder zu werfen. Einfach direkt von der Hand in den Mund.
Da das offensichtlich nicht funktioniert, werden die anderen Kinder ebenfalls mit einem Rohrstück und einem Keks präpariert. Jetzt bekommen sie dieselbe Aufgabe wieder. Ziel ist es, dass sie sich gegenseitig füttern und so jeder einen Keks bekommt.
Tipp: Wenn nicht genügend Rohre vorhanden sind, können die Arme auch mit Zeitungspapier und Klebeband eingewickelt werden.

Verkündigung
Theaterstück für ältere Jungscharkinder

Papa sitzt am Küchentisch und liest gedankenverloren Zeitung. Dann stürmt seine Tochter Maja rein.
M: (begeistert) Ey Papa, schau mal, was für hübsche Zöpfe ich habe! Die sind holländisch geflochten! Oh, und schau mal meine Schleife! Die ist doch wunderschön, oder nicht?
P: (geistesabwesend ohne hoch zu schauen) Jaja, total schön deine holländische Schleifmaschine.
M: (entrüstet) Ey Papa! Du hörst mir ja gar nicht zu! Ich sagte SCHLEIFE! Das hübsche Ding, das da an meinen Zöpfen baumelt.
P: (immer noch beschäftigt) Doch, doch, ich hör dir zu. Aber wo zum Henker hast du denn eine holländische Schleifmaschine her??
M: Okay, ich geb’s auf. Es ist doch immer dasselbe. Nie hört mir jemand zu.

Die andere Idee
Stempelgeschichte für jüngere Jungscharkinder
Tabita ist ein Stempel oder ein Pinsel voller Farbe. Es werden mehrere Personen und Kleidungsstücke aus Papier in die Mitte gelegt und die Geschichte wird in eigenen Worten wiedergegeben. Dabei wird vor allem der Fokus daraufgelegt, wie Tabita mit den Menschen umgegangen ist. Jedes Mal, wenn sie mit einer Person gesprochen, ihr zugehört oder geholfen hat, geht etwas Farbe auf diese Person über. Auch wenn jemand ein von Tabita genähtes Kleidungsstück bekommt, trägt das Spuren von ihrer Farbe. Somit sehen die Kinder dann nachher auch, dass alle Menschen, die Petrus bitten, sie wieder zum Leben zu erwecken, bemalt sind. Und das ist dasselbe mit den Kleidern, die sie ihm entgegenstrecken. Zum Schluss kann man noch erklären, dass die Farbe Tabitas Liebe ist und immer ein Stückchen davon bei den Menschen hängen bleibt, wenn man ihnen etwas davon gibt.

...
  • Autor / Autorin: Annabell Keppler
  • © Deutscher EC-Verband

Einheit kaufen