Wozu Gemeinde? / Eingebaut als lebendiger SteinWozu Gemeinde? / Eingebaut als lebendiger Stein

Downloads zu diesem Element:

  • 17_Materialpool_Gulden_WozuGemeinde_Grafik.jpg

Einheit: Wozu Gemeinde? / Eingebaut als lebendiger Stein

Verband: Deutscher EC-Verband
Zeitbedarf: 90 Min. (Vorbereitung: 120 Min.)
Materialart: Bibelarbeit
Zielgruppen: Jugendliche (15-19 Jahre), Teens (12-16 Jahre)
Einsatzgebiet: Gruppenstunde
Redaktion: TEC:
Bibelstelle: 1. Petrus 2,3-10
1. Petrus 2,3-2,10

3* Denn ihr habt ja bereits schmecken d├╝rfen,

wie gut der Herr ist.

4Kommt her zu ihm!

Er ist der lebendige Stein,

der von den Menschen verworfen wurde.

Aber bei Gott ist er erw├Ąhlt und kostbar.

5Lasst euch auch selbst als lebendige Steine

zur Gemeinde aufbauen.

Sie ist das Haus, in dem Gottes Geist gegenw├Ąrtig ist.

So werdet ihr zu einer heiligen Priesterschaft

und bringt Opfer dar, in denen sein Geist wirkt.

Das sind Opfer, die Gott gefallen,

denn sie sind durch Jesus Christus vermittelt.

6* Deshalb hei├čt es in der Heiligen Schrift:

┬╗Seht, ich lege auf dem Berg Zion

einen ausgew├Ąhlten, kostbaren Grundstein.

Wer an ihn glaubt, wird nicht zugrunde gehen.┬ź

7* F├╝r euch ist er kostbar, weil ihr an ihn glaubt.

Aber f├╝r diejenigen, die nicht an ihn glauben, gilt:

Der Stein, den die Bauleute verworfen haben,

ist zum Grundstein geworden.

8* Er ist ein Stein, an dem man Ansto├č nimmt,

und ein Fels, ├╝ber den man stolpert.

Sie sto├čen sich an ihm,

weil sie dem Wort keinen Glauben schenken.

Doch genau dazu sind sie bestimmt.

9* Aber ihr seid das erw├Ąhlte Volk:

eine k├Ânigliche Priesterschaft, ein heiliges Volk,

eine Gemeinschaft, die in besonderer Weise zu Gott geh├Ârt.

Denn ihr sollt die gro├čen Taten Gottes verk├╝nden.

Er hat euch n├Ąmlich aus der Finsternis

in sein wunderbares Licht gerufen.

10* Ihr, die ihr fr├╝her nicht sein Volk wart,

seid jetzt Gottes eigenes Volk.

Ihr, die ihr fr├╝her kein Erbarmen fandet,

erfahrt jetzt seine Barmherzigkeit.

BasisBibel 2012/2020, ┬ę Deutsche Bibelgesellschaft

Die Gemeinde ist Gottes weltweites Bauprojekt ├╝ber die Jahrhunderte hinweg. Sie lebt davon, dass Jesus in ihrer Mitte ist und die Menschen von ihm als lebendige Steine eingebaut werden k├Ânnen. Daf├╝r ist jeder wichtig.


Vorschau:

1. Vorbemerkungen

Vielfach wird von Jugendlichen die Gemeinde wahrgenommen als ein Ort, der sich nur wenig mit ihrer Lebenswelt ├╝berschneidet. Predigten, Liedauswahl und Moderation der Gottesdienste geben nur wenige M├Âglichkeiten, dass sich Jugendliche damit identifizieren k├Ânnen. Dieser Abend soll nun das Bewusstsein schaffen und sch├Ąrfen, dass auch Teens trotz unterschiedlicher Interessen, W├╝nsche und Vorstellungen in der Gemeinde ihren Platz haben. Sie sind mit ihrem Beitrag wichtig und willkommen, um an dem weiterzubauen, was andere begonnen und gepr├Ągt haben.

2. Zielgedanke

Die Teens sollen ermutigt werden, ihre Gemeinde als geistliche Heimat zu entdecken und sich als lebendige Steine darin einbauen lassen, um so zur Lebendigkeit beizutragen.

3. Einf├╝hrung

Simon Petrus richtet seinen ersten Brief an Christen, die in f├╝nf Provinzen Kleinasiens leben, ein Gebiet, das in der heutigen T├╝rkei zu finden ist (1. Petr 1,1). Sie leben dort in der Minderheit und werden wegen ihres Glaubens als Au├čenseiter behandelt (z. B. 1. Petr 1,1; 4,4). In seinem Schreiben m├Âchte er die Empf├Ąnger zu einem konsequenten Leben mit Jesus Christus ermutigen, selbst wenn es manche Nachteile einbringen sollte (z. B. 1. Petr 1,6). Zu Beginn seines Briefes im ersten Kapitel legt er dar, was f├╝r ein Gl├╝ck es bedeutet, durch Jesus ein neuer Mensch werden zu k├Ânnen (1. Petr 1,2-3). Christen sind mit Jesus in einer Liebesbeziehung (1. Petr 1,8) und richten ihr Leben an ihm aus (1. Petr 1,14-15). Gott will unter seinen Leuten wohnen. Die Christen sind lebendige Steine in Gottes Haus (1. Petr 2,5). Sie geh├Âren Gott (1. Petr 2,9) und er baut sie in sein Geb├Ąude so ein, wie es ihm gef├Ąllt (1. Petr 2,5). Jeder, der mit Jesus lebt, hat hier seinen Platz, den er ausf├╝llen kann.

...
  • Autor / Autorin: Markus Gulden
  • Autor / Autorin: Bild: Markus Gulden
  • © Deutscher EC-Verband